Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  12. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  13. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  14. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  15. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf

Christen beim Thema Islam und Flüchtlinge zu 'leichtgläubig'

23. Februar 2017 in Österreich, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Raimund Fastenbauer, Generalsekretär der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, in Zeitschrift "Academia": Antisemitismus in Österreich bereits spürbar - Integration braucht Respekt für hiesige Werteordnung, "nicht die Scharia"


Wien (kath.net/KAP) Österreich hat ein akutes Problem mit dem "politischen Islam" - und dies nicht erst seit der Flüchtlingswelle. Das hat der Generalsekretär der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) in Wien, Raimund Fastenbauer, in einem Interview in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Academia" konstatiert. "Der politische Islam ist für uns ein Problem" - gemeint sei damit jener Islam "nahöstlicher Prägung, der durch und durch antisemitisch ist und intolerant gegenüber Andersgläubigen, auch dem Christentum". Diese Prägung des Islam habe schon vor Jahren in den islamischen Institutionen in Österreich Fuß gefasst, so Fastenbauer unter Verweis auf die Muslimbruderschaft und die türkische Organisation Mili Görüs. Auch in der türkischen Community in Österreich sei der Antisemitismus "stark ausgeprägt".

Spürbar sei diese veränderte Großwetterlage inzwischen deutlich, so Fastenbauer - etwa wenn man sich als orthodoxer Jude durch bestimmte Wiener Bezirke bewege. "Da kann es durchaus vorkommen, dass man angestänkert wird. Früher von Hooligans oder Neonazis, heutzutage verstärkt auch von Muslimen" - kein Problem habe man jedoch mit dem liberalen Islam oder den Aleviten, betonte Fastenbauer. Entsprechend kritisch sieht Fastenbauer auch die staatliche Haltung dem politischen Islam gegenüber: Man habe das Problem "sehr lange vernachlässigt" - zunächst aus "Unverständnis", dann aus "parteitaktischen Gründen". Inzwischen jedoch wache man auch auf staatlicher Seite langsam auf.


Kritik übte der IKG-Generalsekretär in diesem Zusammenhang auch an einer gewissen Blauäugigkeit unter Christen im Blick auf die in Österreich ankommenden Flüchtlinge. Es dürfe nicht verleugnet werden, dass es ein Problem mit der Zuwanderung gerade aus jenen Ländern gebe, wo Muslime "bereits mit der Muttermilch (...) den Judenhass in den Elternhäusern und Schulen mitbekommen haben". Dies müsse auch von christlicher Seite deutlicher gesehen werden: "Man sollte hier nicht leichtgläubig sein, und ich wundere mich manchmal, wie wenig Protest ich höre, wenn es um das Schicksal verfolgter Christen in Syrien, dem Iran oder Irak geht". Die Gründe dafür ortet Fastenbauer unter anderem in einer christlichen Haltung, die allzu "konsensfreudig und 'weich'" sei, wenn es etwa um den interreligiösen Dialog und etwaige Kritik am jeweiligen Gegenüber gehe.

Jüdische Zuwanderung forcieren

Zentral ist künftig laut Fastenbauer eine umfassende Integration der Flüchtlinge und Zuwanderer, die auch das Akzeptieren der österreichischen Werteordnung umfassen müsse. "Da gilt österreichisches Recht, nicht die Scharia." Im Judentum gebe es etwa das Grundprinzip, dass staatliche Gesetzes stets einzuhalten sind - "unabhängig davon, welche Vorschriften durch die Religion vorgegeben werden". Konkret brauche es Initiativen, die Zuwanderern etwa die österreichische Geschichte erkläre und die aufzeigen, wohin Fanatismus und Hetze führen könnten.

Die Kultusgemeinde habe in der Vergangenheit einen solchen mühsamen Integrationsprozess etwa mit den jüdischen Zuwanderern aus den zentralasiatischen Teilrepubliken der ehemaligen Sowjetunion erlebt. Man habe den Zuwanderern ihre Regeln und Bräuche gelassen, aber etwa massiv auf den Spracherwerb gesetzt, so dass nun in der zweiten, dritten Generation Deutsch zur Muttersprache geworden sei.

Zuletzt verwies Fastenbauer auf ein akutes demografisches Problem der Kultusgemeinde: Die Jugend gehe häufig zum Studium ins Ausland - etwa nach Israel - und kehre dann oft nicht wieder zurück nach Österreich. "Diese jungen Leute fehlen dann bei uns." Daher wünsche sich die IKG eine "organisierte Zuwanderungspolitik gut ausgebildeter Kräfte" etwa aus jüdischen Gemeinden in der Ukraine oder Russland. Mit diesem Ansinnen sei man jedoch bislang gescheitert, nicht zuletzt wegen der Kriterien der Rot-Weiß-Rot-Card. "Gleichzeitig müssen wir mitansehen, wie Zigtausende Menschen ohne jede Qualifikation unter dem Titel 'Flüchtlingswelle' in unser Land strömen. Das stimmt nachdenklich."

Copyright 2017 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Christ777 24. Februar 2017 
 

politischer Islam

Nun fragen wir mal so:
In welchen Staaten mit muslimischer Mehrheit ist der Islam nicht politisch?
Wer kann sich auf die jüngsten und damit endgültig relevanten Suren berufen: Der liberale oder der radikale Islam? War Mohammed ein liberaler oder radikaler Muslim?
Heutzutage hat einfach keiner mehr den Mut, die Wahrheit zu sagen:
Der Islam ist eine fanatisch religiös faschistoide Ideologie. Die Moral und das Gottes- und Menschenbild sind minderwertig und die Ethik primitiv. "Tust du halal bekommst du Fickificki mit Jungfrauen. Tust du haram kommst du Hölle"
Klar empfinden manche meinen Kommentar als unangemessen. Aber ist der Islam die angemessene Antwort auf religiöse und ethische Fragen im 21 Jahrhundert?


6

0
 
 Chris2 24. Februar 2017 
 

Stückl und Gibson

@Kurti Oberammergau-Regisseur Stückl hatte den Vorwurf vor allem damit begründet, dass es bei Gibson keine Opposition im Hohen Rat gebe. Entweder hat er den Film nicht gesehen oder die SZ hat ihm die Aussage untergeschoben. Es war jedenfalls nicht die einzige Ungereimtheit des Artikels. Aber in Zeiten, in denen selbst dem Papst von "befreundeten" Zeitungsherausgebern Zitate untergejubelt werden (Scalfari) muss man mit allem rechnen. A propos "Die Passion": Absolut ergreifend, aber wirklich nur für Karfreitag und nicht für Kinder und sehr zarte Gemüter geeignet...


2

0
 
 Kurti 23. Februar 2017 
 

Diejenigen geistlichen Herren, die vor etlichen Jahren dem

Jesusfilm von Mel Gibson vorgeworfen haben, er schüre den Antisemitismus, schweigen zum Antisemitismus der Mohammedaner, die nun durch Merkel in grossen Scharen zu uns kommen. Der Papst hat doch etwas gegen Heuchelei, habe ich gemeint.


10

0
 
 Chris2 23. Februar 2017 
 

Wien hatte ja auch schon 1529 und 1683

wahrlich existenzielle Probleme mit dem 'politischen Islam' - und das buchstäblich vor der eigenen Haustür. Die sehr gute Analyse dürfte fast 1:1 auch auf D übertragbar sein. Hier kennt man z.B. den Begriff "neuer Antisemitismus", nennt aber selten Ross und Reiter...


12

0
 
 Chris2 23. Februar 2017 
 

Wien hatte schon 1529 und 1683

buchstäblich existenzielle Probleme mit dem 'politischen Islam'. Die sehr gute Analyse dürfte fast 1:1 auch auf D übertragbar sein. Hier kennt man z.B. den Begriff "neuer Antisemitismus", nennt aber nur selten Ross und Reiter...


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Irak: Kirche würdigt muslimische Rettungsaktion von Christinnen
  2. 'Der Islam hatte vom ersten Tag an sehr starke antisemitische Aspekte'
  3. Bilder von Frauen in Moschee aufgehängt, um sie zu denunzieren
  4. Umgang mit Säkularismus: "Islam könnte von Kirche viel lernen"
  5. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  6. „Wurzeln und Identität der Christen werden verwischt“
  7. Muslimische Theologen gegen Umwidmung der Hagia Sophia
  8. Baden-Württemberg verbietet Gesichtsschleier in der Schule
  9. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  10. Marokko: Christen müssen ihren Glauben oft heimlich leben







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz