Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  5. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  6. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  7. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  8. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  9. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  10. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  11. Das Große im Kleinsten
  12. SPD-Politiker: Migranten machen Städte unsicher
  13. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  14. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  15. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"

Berlin-Wahl: Kirchenmitglieder votierten vor allem für die CDU

20. September 2016 in Deutschland, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Linke punktete in erster Linie unter Konfessionslosen


Berlin (kath.net/idea) Trotz kirchlicher Warnungen vor der „Alternative für Deutschland“ (AfD) hat sich jeder achte Protestant und jeder achte Katholik (jeweils zwölf Prozent) bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus am 18. September für diese Partei entschieden. Das geht aus einer Befragung der Forschungsgruppe Wahlen (Mannheim) am Wahltag hervor. Die AfD erhielt auf Anhieb 14,2 Prozent und ist damit künftig fünftstärkste politische Kraft im Parlament. Bei den Konfessionslosen holte sie 15 Prozent der Stimmen. Berlin zählt zu den am stärksten entkirchlichten Regionen Deutschlands. Knapp 60 Prozent der Berliner sind konfessionslos, 21,5 Prozent evangelisch, 9,3 Prozent katholisch, 6,5 Prozent Muslime, und 0,6 Prozent gehören einer anderen Religion an.


Jeder vierte Protestant stimmte für die SPD, jeder achte für die AfD

Die CDU, die auf 17,6 Prozent absackte, holte bei den Konfessionslosen lediglich 14 Prozent der Stimmen. Deutlich besser schnitten die Christdemokraten bei Katholiken (27 Prozent) und Protestanten (23 Prozent) ab. Stärkste Partei ist mit 21,6 Prozent die SPD. Sie erreichte bei Protestanten 25 Prozent, bei Katholiken 20 Prozent und bei kirchlich Ungebundenen 19 Prozent. Die Linkspartei (15,6 Prozent) erzielte bei Konfessionslosen traditionell ein deutlich besseres Ergebnis (21 Prozent) als bei katholischen und evangelischen Kirchenmitgliedern (neun bzw. acht Prozent). Die Grünen (17,6 Prozent) konnten unter Katholiken und Protestanten (27 bzw. 23 Prozent) deutlich stärker punkten als unter den Konfessionslosen (14 Prozent). Auch die FDP (6,7 Prozent) schnitt unter evangelischen und römisch-katholischen Kirchenmitgliedern überdurchschnittlich gut ab (jeweils acht Prozent). Nicht mehr im Parlament vertreten sind die Piraten (1,7 Prozent).


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Seramis 20. September 2016 
 

Übersicht

Die Berliner Morgenpost hat eine schöne Wahlübersichtskarte erstellt (http://berlinwahlkarte2016.morgenpost.de). Ergebnis: Die Mitte ist grün, drumherum wird es rot (links eher SPD, rechts eher Linke), die Außenbezirke sind dann schwarz (Westen) bzw. AfD.

Man sieht schön die Befunde der Wahlforscher: Die AfD wird eher von atheistisch geprägten Bevölkerungsschichten im Osten mit geringem Ausländeranteil gewählt, während für Christen immer noch vorwiegend die CDU die politische Heimat ist. In buntgemischten Vielvölkerstadtteilen wird man grün.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Bericht: 32 Verstöße von US-Präsident Biden gegen katholische Lehre
  2. Kardinal Müller: Kardinäle Cupich und Tobin wie ‚Vertreter der Demokraten’
  3. Regierung Biden: fast 480 Milliarden Dollar für Abtreibungsindustrie
  4. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt
  5. Kardinal Burke zu Bidens aggressiver Abtreibungspolitik: Exkommunikation überlegen
  6. Bidens Budget-Direktorin mit wenig Verständnis für Gewissensfreiheit
  7. US-Milliardär Bloomberg spendete 4 Millionen Dollar für Pro-Abtreibungs-Kandidaten
  8. Lebensschützer warnen vor möglichem neuen US-Justizminister
  9. Katholischer US-Bischof Stika: ‚Beten Sie für die Seele von Joe Biden’
  10. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Bruder Marx', bleib in München!
  2. Die Christuserscheinungen von Sievernich dauern an
  3. "Damit stellen Sie sich aber gegen Rom!"
  4. Nicht angenommener Marx-Rücktritt: Theologe Hoff ist 'fassungslos'
  5. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  6. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  7. Kardinal Kasper formuliert Grundsatzkritik am „Synodalen Weg“!
  8. Papst Franziskus wird Ministerpräsidenten Orbán treffen!
  9. Ein Rücktritt als Kampfmittel?
  10. Du bleibst!
  11. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf
  12. Aufbruch zum geistigen Kampf
  13. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  14. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  15. "Strukturreform" ODER: Wie die Diözese Linz Pfarrer absetzen und entmachten möchte

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz