Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  3. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  4. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  5. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  6. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  7. Der 'Masken-Ball' in den Kirchen geht weiter
  8. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  9. ‚Einheit kann nicht erzwungen, sondern nur gefördert werden’
  10. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  11. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  12. Traditionis custodes – Wächter der Tradition
  13. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  14. Rod Dreher: ‚Traditionis custodes’ zeigt, wie Liberale sich nicht an ihre Prinzipien halten
  15. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."

Kirchen in Pakistan erhalten Anschlagsdrohungen zu Weihnachten

11. Dezember 2015 in Weltkirche, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wachdienste, Verzicht auf Festdekoration und Friedensgebete aus Angst vor Terrorismus


Rom (kath.net/KAP) Mehrere Kirchen im pakistanischen Lahore haben Anschlagsdrohungen für Weihnachten erhalten. Die betreffenden Gemeinden in dem von Christen bewohnten Viertel Youhanabad hätten Anzeige bei den Behörden erstattet und um verstärkten Schutz gebeten, meldete der vatikanische Pressedienst Fides (Donnerstag). Im März hatten sich vor einer katholischen und einer protestantischen Kirche in Youhanabad Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt.


Die Kirchengemeinden hätten eigene Wachdienste aufgestellt; auf Weihnachtsmärkte und Festdekorationen werde verzichtet, hieß es. Eine christliche Vereinigung in Pakistan rief zu Friedensgebeten auf. Der Terrorismus, mit dem das Land seit Jahren zu kämpfen habe, treffe Plätze, Schulen, Moscheen und Kirchen gleichermaßen, sagte Xavier Williams, Leiter der Initiative "Life for All", dem Pressedienst.

Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bellis 14. Dezember 2015 

queenie

Kann es sein, dass sie sehr realitätsfern sind? Wo mehrere Polizeifahrzeuge nichts mehr ausrichten können, wollen Sie "brüderlich reden"?Wissen Sie, was gewaltbereite Menschen Muslime/Antifa über 2brüderlich reden wollende" denken? Sie verachten sie und halten sie für minderwertigst, weniger wert als "gläubige Tiere - wie die Muslime sagen".


1

0
 
 queenie 12. Dezember 2015 
 

Mit hier lebenden

Muslimen brüderlich darüber sprechen.
Bewußtsein für Unrecht muß geschaffen werden.


3

0
 
 katolikus 12. Dezember 2015 
 

Heuchelei auch seitens der christlichen Hirten

Die Berichterstattung meidet konsequent die Demontage des Christentums. Auch in Europa werden wir verfolgt, wir müssen nicht nur nach Pakistan schauen. In Berlin kommen junge Muslime randalierend in die Kirche und nichts geschieht - Berichterstattung null! Wenn diese "Flüchtlinge" laut Spiegel-online sagen, dass sie nicht vor dem IS, sondern vor Assad flüchten, dann läßt es tief blicken.
Auch ich meide in Berlin Weihnachtsmärkte, Orte mit größeren Menschenansammlungen. Ist diese Entwicklung noch gesund? Wer hat Interesse daran unsere christlich geprägte Kultur zu zerstören und Chaos und bürgerkriegsähnliche Zustände zu schaffen?
Gott läßt die Beleidigungen nicht mehr lange zu - uns bleibt nur das GEBET!


5

0
 
 goegy 11. Dezember 2015 
 

Aus falschem Verständnis von "correctness" wagt man es hier nicht mehrt, das Kind - das heisst den Islam - beim Namen zu nennen.
Wo immer sich die Gelegenheit bietet, gehorchen Anhänger des Propheten dessen Anweisung, Ungläubige zu vernichten und deren Einrichtungen zu zerstören.
Die angepasste Presse hierzulande berichtet schon
gar nicht mehr darüber. Unsere lieben Gäste aus dem Orient könnten sich ja "betüpft" fühlen!

Letzte Woche wurden im Jemen zwei katholische Kirchen gesprengt. Hierzulande kein Wort darüber. Solches passt halt nicht zum Bild des friedliebenden Islam, das man uns vorgaukelt.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. "Christen in Not" prangert Übergriffe auf Christen in Pakistan an
  2. Südost-Türkei: Ungeklärter Kriminalfall beunruhigt Christen
  3. Der ‚Big Brother’ der Religionen: Pekings neue Datenbank
  4. Entführter Bischof in Nigeria freigelassen
  5. Moskau: Allianz gegen Christenverfolgung in Afrika bilden
  6. Hunderte Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt
  7. Ein mehr als aktuelles Thema: der armenische Völkermord
  8. Brasiliens Präsident ruft zum weltweiten Kampf gegen Christophobie auf
  9. Jim Caviezel Kampf gegen Säkularisten muss gekämpft und gewonnen werden
  10. US-Pastor warnt vor kommender Christenverfolgung







Top-15

meist-gelesen

  1. Traditionis Custodes - Erschütternd, wie man mit uns treuen Gläubigen umspringt!
  2. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  3. Kardinal Zen und das Leid bringende Ärgernis von ‘Traditionis custodes’
  4. "Hüter der Tradition" klingt leider zynisch in vielen Ohren...
  5. ‚Traditionis custodes’ – der Begleitbrief
  6. Papstbesuch in der Slowakei nur für Geimpfte!
  7. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  8. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  9. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  10. Weishaupt: „‚Traditionis custodes‘ wirkt wie eine Kanone, mit der der Papst auf Spatzen schießt“
  11. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  12. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  13. Theologe Kwasniewski: Lateinische Lesungen in außerordentlicher Form beibehalten
  14. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  15. Traditionis custodes – Wächter der Tradition

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz