Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  4. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  5. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  6. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  9. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  10. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  11. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  12. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen
  13. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  14. Gunnar Schupelius: „Rechtschreibrat lehnt Gendern ab – warum gibt es den Stern noch?“
  15. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungspolitiker die Kommunion

Tipi zu Weihnachtsmarktdiskussionen: Kein Multi-Kulti-Romantik!

27. November 2015 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hessischer CDU-Politiker: Statt Weihnachtsmärkte wegen „falsch verstandener Toleranz und Multi-Kulti-Romantik“ etwa in „Sternschnuppenmarkt“ umzubenennen, „müssen wir uns wieder mehr auf unsere Werte besinnen“.


Wiesbaden (kath.net) „Man stellt sich die Frage, ob unsere Weihnachtsmärkte oder andere Lokalitäten vor Terroranschlägen sicher sind. Nur wenige machen sich Gedanken über unsere Fundamente der Demokratie und des Rechtstaates. Gerade in Zeiten wie diesen driften unsere Werte von uns weg. Wir müssen unsere Werte schützen. In einer Gesellschaft, in der Weihnachtsmärkte, Nikolausmärkte und Christkindlmärkte durch falsch verstandene Toleranz und Multi-Kulti-Romantik umbenannt werden zum Beispiel in Sternschnuppenmarkt oder Wintermarkt, müssen wir uns wieder mehr auf unsere Werte besinnen“, forderte Ismail Tipi, hessischer CDU-Landtagsabgeordneter und intergrationspolitischer Sprecher, gemäß Presseaussendung.

„Für die Sicherheit können wir sorgen. Mit demokratischen und rechtstaatlichen Mitteln können wir auch den Terror bekämpfen. Wenn wir unsere Gesetze voll einsetzen und mit gesundem politischen Willen können wir den Terror besiegen. Wir dürfen uns nicht beugen und uns unsere Reisefreiheit und unseren Alltag von den Terroristen vorschreiben lassen. Genauso dürfen wir uns aber auch nicht den fremden Kulturen beugen. Wir müssen um unsere Werte kämpfen. Wir müssen anfangen, darüber zu reden, wie sicher eigentlich unsere Werte sind. Wir dürfen nicht zulassen, dass jeden Tag unsere gesellschaftlichen und religiösen Werte weiter von uns wegdriften. Denn genau hier liegt die große Gefahr. Ich habe keine Angst vor Terroranschlägen, eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nirgends auf der Welt, aber ich habe Angst vor Werteverlust. Wenn wir unsere gesellschaftlichen und religiösen Werte verlieren, verlieren wir das gesamte Fundament, das uns als demokratische Gesellschaft aufrecht hält. Wir verlieren unsere Identität und unsere Heimat. Wir dürfen nie vergessen: Werte schaffen Heimat.“


„Ich fordere die Städte, Magistrate, Mandatsträger und alle Verantwortlichen dazu auf, die Weihnachtsmärkte wieder so zu benennen, wie sie immer benannt wurden. Die Umtaufe ist ein Zeichen der Assimilation der kulturellen Werte und damit ein Verlust der Identität. Keiner hat das Recht, auch nicht die Politik, unsere kulturellen, religiösen und gesellschaftlichen Werte respektlos zu behandeln und zu verändern.“

Foto MdL Tipi © Ismail Tipi


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Helena_WW 28. November 2015 
 

@catolica @einsiedlerin : Wenn man Heilige und Heiligenverehrung verbannt stattdessen Kommerzielles

Die an katholischer Heiligenverehrung rumnörgeln, diese verspotten haben den heiligen Bischof St. Nikolaus durch den kommerziellen Weihnachtsmann ersetzt. Von St. Martin, heiligen drei Königen, all unseren Heiligen und der Mutter Gottes wollen dieselben auch nichts wissen.


2
 
 Einsiedlerin 27. November 2015 
 

Weihnachtsmärkte

Ich gebe @catolica vollkommen Recht!Bitte, wie viele "Weihnachtsmärkte" haben tatsächlich was mit Weihnachten zu tun...Außerdem: wird nicht gerade der Advent die "stillste Zeit des Jahres" genannt? Rorate, Anbetung - das ist gefragt, nicht Konsumstandln mit Plastikramsch, wie man ihn auch sehr häufig sieht. Für mich haben sämtliche Weihnachtsmärkte mit Weihnachten genau so wenig zu tun wie der Osterhase mit Ostern.


3
 
 catolica 27. November 2015 
 

wenn wir uns auf unsere Werte besinnen sollen,

dann muss es Adventsmarkt heißen, die Stände müssen eine christliche Ausrichtung bekommen, eine Krippe aufgebaut werden( für alle, die noch lernen müssen) auf Glühweinausschank an Jugendliche verzichtet werden , kein Weihnachtsmann, sondern ein Nikolaus am 6. 12. kommen etc....


8
 
 Helena_WW 27. November 2015 
 

@Seramis es geht um eine bereits schon seit längerem negative Entwicklund

Das ist in der Tat schon länger so nur erhöht sich stetig die Schlagzahl, dass versucht wird christliche Werte und von Christentum geprägte Kultur zu verbannen. St. Martin, St. Nikolaus, Weihnachten mit den damit verbundenen Feierlichkeiten, Traditionen und transportierten Werte von ihrer Sinnstiftung, Wurzel zu entkernen und umzulabeln, umzubenennen. Diese Zerstörung geht auch zurück auf die beiden sozialistisch-faschistischen Diktaturen in Deutschland und wird unter dem Denkmantel Multikulti fortgesetzt. Es nämlich kein Zufall das die Nachfolgepartei der SED, die Linken und Gesinnungsgenossen, mit den vermeintlichen Argument von Antidiskriminierung u.ä. solche Umbennungen und Entwurzelung christlicher Feste und Verantstaltungen vorantreibt. Das ist eine unheilvolle Verbindung Links/Rechtextremisten, pol.Islamisten/Salifisten, die allesamt gegen unsere Werte und Kultur arbeiten, universelles Menschenbild, Menschenrechte, Demokratie und Freiheit.


10
 
 Seramis 27. November 2015 
 

Kurz mal googlen...

Einen Sternschnuppenmarkt gibt es in Wiesbaden bereits seit 2002 - mit den aktuellen Terroranschlägen hat der Name also gar nichts zu tun. Könnte evtl. eine Marketingtrick sein, um sich von den Tausenden Weihnachtsmärkten im Land zu unterscheiden.

Im Internet steht, was dort geboten wird, u.a. Kunsthandwerk, Schmuck, Lederwaren, Accessoires, Geschenkideen, Düfte, kulinarische Köstlichkeiten, "selbstverständlich Glühwein", Karussell und Kindereisenbahn. Mit Weihnachten hat das also auch nichts zu tun.

Frei nach Wamba dem Knappen: Für jeden "Sternschnuppenmarkt", der nichts mit Weihnachten zu tun hat, zeige ich die einen "Weihnachtsmarkt", der auch nichts mit Weihnachten zu tun hat.


4
 
 Stefan Fleischer 27. November 2015 

Wenn aber eine Bank

- wie es mir passiert ist - vor der Sicherheitshysterie der Amerikaner einknickt und eine Zahlung an das international bekannte Hilfswerk "Kirche in Not" mit dem Zahlungsgrund "Syrien" zurückweist und sich auf "regulatorische Vorschriften" beruft, dann beginne ich am gesunden Menschenverstand unserer Verantwortliche in Politik, Finanz und Wirtschaft zu zweifeln.


18
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  2. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  3. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  4. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  5. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  6. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  7. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  8. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  9. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  10. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  4. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  5. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  6. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  7. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  8. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  9. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  10. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  11. Der Parteitag der Republikaner und ein Gebet zum Hl. Erzengel Michael
  12. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  13. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  14. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE
  15. "Ein Hoch auf die katholischen Bischöfe in den Vereinigten Staaten!"

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz