Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  7. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  8. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  11. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  12. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  13. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

Viele Bürger nehmen die Flüchtlingskrise anders wahr als Politiker

15. September 2015 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dreßler: „Ich nehme mit einer gewissen Besorgnis wahr, dass sich die Verlautbarungen der Regierenden von der weit verbreiteten Auffassung im Volk deutlich unterscheiden.“ - Sorgen der Bürger nicht einfach beseitewischen


Chemnitz (kath.net/idea) In der Beurteilung der aktuellen Flüchtlingskrise besteht eine Differenz zwischen der Politik und vielen Bürgern. Das beobachtet der Landesinspektor des Landesverbandes Landeskirchlicher Gemeinschaften in Sachsen, Pfarrer Matthias Dreßler (Chemnitz). „Ich nehme mit einer gewissen Besorgnis wahr, dass sich die Verlautbarungen der Regierenden von der weit verbreiteten Auffassung im Volk deutlich unterscheiden“, erklärte er am 12. September vor der Delegiertenversammlung des Verbandes in Chemnitz. Wer sich für eine Willkommenskultur einsetze, wie das derzeit an vielen Orten geschehe, müsse auch eine „Verabschiedungskultur“ für diejenigen entwickeln, die aus fragwürdigen Gründen nach Deutschland gekommen seien.


Dreßler warnte davor, Sorgen der Bürger einfach beiseitezuwischen, denn das verstärke den Unmut. Als Beispiel nannte er den 6.600 Einwohner zählenden Ort Großröhrsdorf (bei Chemnitz), der kurzfristig 700 Flüchtlinge aufnehmen sollte. In Dörfern und Kleinstädten könne man nicht genauso vorgehen wie in Großstädten, sagte Dreßler. Hier bedürfe es des intensiveren Gesprächs mit der Bevölkerung.

Zugleich erinnerte der Theologe daran, dass die Bibel dazu auffordert, den Fremden zu achten und zu schätzen. Denn auch er sei als Ebenbild Gottes geschaffen. Dreßler ermutigte dazu, sich vor Ort konkret für Flüchtlinge zu engagieren, etwa indem man sie bei Behördengängen unterstützt oder ihnen Deutsch beibringt. Und er rief dazu auf, für die Verantwortlichen in der Politik zu beten. Die Herausforderungen, vor denen Deutschland stehe, seien so kompliziert, dass menschliche Weisheit allein nicht ausreiche.

Dreßler: Engagement für Islam-Zentrum könnte ich mir nicht vorstellen

Am Rande nahm Dreßler gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea auch Stellung zu dem umstrittenen Engagement des EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm (München) für das Münchner Forum für Islam. Der bayerische Landesbischof hatte sich bereiterklärt, im Kuratorium mitzuwirken. Das Zentrum plant unter anderem den Bau einer Moschee für 800 Muslime. In der Öffentlichkeit hatte das kontroverse Reaktionen ausgelöst. Nach Dreßlers Worten kann jeder frei entscheiden, wofür er sich engagiert. Eine Amtsperson sollte sich allerdings über die Signalwirkung nach außen im Klaren sein. Er könne es sich nicht vorstellen, sich für ein islamisches Zentrum zu engagieren, so Dreßler: „Dafür sind die Unterschiede zwischen Christentum und Islam zu groß – allein, was die Person Jesu angeht.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rosengarten 16. September 2015 
 

@queenie
Wer die Dikratur des Proletariats als Kind erlebt hat, würde niemals einen Karl Marx zitieren.
Es freut mich, dass sie diese Erfahrungen nicht machen mussten, aber eine Theorie bleibt halt eine Theorie.

Ich kann nur sagen: Karl Marx ist tot, aber der Murks lebt weiter !


1

0
 
 Rumplhanni 16. September 2015 
 

Aus Herrn Glück´s Herzlichkeit spricht

das angeborene, von der christlichen Lehre bestärkte menschliche Verständnis . In seinem wohlverdienten Ruhestand wäre es sicher sinnvoll die beheimatete Orff-Schule zu stärken. Musik verbindet international, heilt seelische Wunden. Seine Enkel, Ur-Enkel und Kinder aller Nationen werden es danken

Die Bewerbung des ZIEM in MUC findet einen Nachfolger

Über 60.000 Münchner haben bereits dagegen gezeichnet, die versuchen ihre bayerisch-christlich-geprägte, geschichtsträchtige Weltstadt mit Herz zu bewahren. Als Bayer, stehe auch ich zum Schutz meiner Hauptstadt. Bei „Absegnung“ dieses Baus, werde ich in einem Anflug eines zweiten Frühlings zu meiner ersten Demo aufbrechen,um dieses Septembermärchen nicht zum absehbaren Schauermärchen werden zu lassen

Der Islam, die Religion des Friedens, mag seine Kinder opfern, meine Kinder opfere ich nicht.

Wir haben genug Moscheen. Unsere Religionsfreiheit ein kostbares Gut. Der Islam erteilt sie nicht. Moscheen wären wohl leerer als unsere Kirchen


4

0
 
 queenie 15. September 2015 
 

Schon Karl Marx sagte,

man denkt entsprechend dem Stuhl auf dem man sitzt. Jeder sollte einmal das Leben und die Flucht (gedanklich und tatsächlich) nachvollziehen; dann würden die Betreffenden in vielen Fällen ihre Artikel sofort löschen.


2

0
 
 Adolpho15 15. September 2015 
 

Deutschland, Deutschland..

..was wird aus uns Deutschen noch werden?
Wenn ich unsere Spitzenpolitiker, "Mutti Merkel und Papa Gauck" so reden höre, naja die kommen beide aus der ehemaligen DDR. Wie das ZK der SED abgeschottet vom übrigen Teil der Bevölkerung, nicht hören wollen, was sich unten zusammenbraut, erst leise und dann immer lauter.. bis es wie einst 1988/ 89 zur Revolte gekommen war!! Wird es wieder so?
Wird es ein Zusammenbruch unser sozialen System kommen, ein sozialer Unfrieden, ich glaube ja. Es soll alles daran gesetzt werden, Wohnungen f. Flüchtlinge zu bauen, wo schon kein Geld für bezahlbrare Unterkünfte, Kitas, Straßen und und zur Verfügung steht.
Mit dem denkwürdigen Datum, 13.09.20 verabschieden wir uns von der europäischen Staatengemeinschaft. Jedes Land wird sich abschotten, Grenzen schaffen, innere Sicherheit verstärken und achja, wir sind wieder mal die Bösen! Ungeachtet davon das von uns aus potientielle Gefahr besteht, durch den unkontrollierten Zuzug von TM IS..!!


11

0
 
 Veritasvincit 15. September 2015 

Tatsachen

Die spontane Hilfsbereitschaft der Bevölkerung beim Empfang der Flüchtlinge in München spricht eine andere Sprache als dieser Artikel.


2

0
 
 wedlerg 15. September 2015 
 

Ich fürchte

am Ende wird herauskommen, dass Flüchtlingsorganisationen gezielt die Flüchtlingsströme nach D gelenkt haben, um für eine Einwanderungsutopie Fakten zu schaffen. Anders kann ich mir nicht erklären, warum in Ungarn heute kein Mensch mehr über die Grenze will und warum Frau Käßmann gestern bei Plasberg verzweifelt die Einwanderungskultur hochhielt, die jetzt praktisch am Ende sei.


17

0
 
 zweifelTom 15. September 2015 
 

Im Licht des Amtseids

„Ich nehme mit einer gewissen Besorgnis wahr, dass sich die Verlautbarungen der Regierenden von der weit verbreiteten Auffassung im Volk deutlich unterscheiden“ – das ist sehr zurückhaltend formuliert.
Deutlicher wird der Abstand, wenn wir unsere verantwortlichen Spitzenpolitiker an ihrem Amtseid messen.
• „meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen“ – oder „alles für die Flüchtlinge“?
• „seinen Nutzen mehren“ – oder seine Belastungen durch unkontrollierte Flüchtlingsaufnahme ins Maßlose steigern?
• „Schaden von ihm wenden“ – oder seine Bedrohung durch Sicherheitslücken mutwillig in Kauf nehmen?
• „das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen“ – oder deutsches und europäisches Recht durch „Ausnahmen“ außer Kraft setzen?
• „meine Pflichten gewissenhaft erfüllen“ – oder kneifen und vor staatlichen Notwehrmaßnahmen zurückschrecken?
• „Gerechtigkeit gegen jedermann üben“ – „jedermann!“, dazu zählen auch deutsche Mitbürger.


22

0
 
 Kleine Blume 15. September 2015 
 

„Verabschiedungskultur“

"Wer sich für eine Willkommenskultur einsetze, wie das derzeit an vielen Orten geschehe, müsse auch eine „Verabschiedungskultur“ für diejenigen entwickeln, die aus fragwürdigen Gründen nach Deutschland gekommen seien."

(Zitat siehe oben.)


18

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Flüchtlinge

  1. Abschiebung: Erzbischof Lackner mahnt zu Menschlichkeit und Dialog
  2. Hat Kardinal Marx für EKD-Flüchtlingsschiff einen "namhaften Betrag" zur Verfügung gestellt?
  3. Zahl der Migranten übers Mittelmeer erheblich gestiegen
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. "Fehler von 2015 dürfen nicht wiederholt werden"
  6. Wegen Kritik an Flüchtlingspolitik wurden Krippenfiguren gestohlen
  7. So retten, „dass Rettung nicht automatisch Einwanderung bedeutet“
  8. Theologe: "Die Kirche kann barmherzig sein, der Staat darf das nicht"
  9. "Wir wollen unschuldig sein"
  10. „Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. 'Einige sähen mich lieber tot'
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  8. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  9. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  10. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  11. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz