Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  4. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  5. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  6. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  7. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  8. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  9. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  10. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“
  11. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  12. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  13. Allein den Betern kann es noch gelingen
  14. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen
  15. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf

So retten, „dass Rettung nicht automatisch Einwanderung bedeutet“

30. September 2019 in Aktuelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Tübingens Bürgermeister Boris Palmer (Bündnis90/Grüne): „Für mich ist Carola Rackete keine Heldin“.


Tübingen (kath.net) „Carola Rackete ist für ihre Landung im Hafen von Lampedusa in der Deutschen Öffentlichkeit überwiegend wie eine Heldin gefeiert worden“, doch „für mich ist sie keine Heldin“. Das vertritt der grüne Bürgermeister der süddeutschen Universitätsstadt Boris Palmer auf seinem Facebookauftritt. Rackete habe sich im Interview mit der ZEIT „aus meiner Sicht viel mehr als ein Mensch dargestellt, der eine Gefahr für unsere Demokratie ist, weil er sich über Recht und Gesetz stellt.“ Die deutsche Kapitänin habe „eine eigene Heilslehre entwickelt, die den komplexen Realitäten einfache Lösungen gegenüberstellt.“ Sie berufe sich „auf einen Notstand, der ihr als moralische Rechtfertigung für Handeln aufgrund eigenen Ermessens dient“.

Palmer äußerste grundsätzliche Bedenken zur Aussage von Rackete im Interview mit der „Zeit“, wonach die Bürger mehr zu sagen haben sollten, „so wie im alten Athen, wo die Mitglieder des Stadtrats jedes Jahr ausgelost wurden… Im Bundestag werden Entscheidungen ja nicht zum Wohle aller getroffen, sondern meist für bestimmte Eliten.“ Der Grünen-Politiker ortete hier „eine im Kern verfassungsfeindliche Aussage. Den Parlamenten abzusprechen, die Entscheidungen zum Wohle aller zu treffen und Elitenvorwürfe zu konstruieren, ist ansonsten das Privileg von Rechtspopulisten. Sie trifft sich mit diesen darin, dass sie die Entscheidungen der europäischen Demokratien nicht akzeptiert und daher ein anderes Verfassungsmodell entwirft. Dass Bürgerräte eine vollkommen absurde Lösung sind, weil es absolut unmöglich ist, ihnen eine Legitimation zu geben, will ich nur am Rande erwähnen. Deutschland hat 80 Millionen Staatsbürger, Athen hatte 30.000.“


Rackete schilderte in der „Zeit“ auch, wovor sie in diesem Zusammenhang Angst habe: „Rackete: Vor dem Zusammenbruch der Zivilisation. Vor Hungersnöten, die ausbrechen, weil sich Niederschläge verschieben und Wüsten ausbreiten. Vor der Migration, die dann einsetzen und Konflikte schüren wird. Ich habe Angst vor den Gräueltaten, die dann folgen werden.“

„Deutschlands bekanntester Oberbürgermeister“ (Zitat Siedler-Verlag) meinte dazu, dass es natürlich nicht falsch sei, „vor solchen Entwicklungen zu warnen und sie zu verhindern“. Allerdings offenbar Rackete hier, „dass sie damit Angst und Panik verbindet“, dies sei jedoch von der „Entwicklung der Welt in den letzten 100 Jahren“ nicht gerechtfertigt. „Seit 1945 hat die Zahl der Menschen, die durch Krieg und Gewalt sterben, stark abgenommen. Hans Rosling weist in Factfulness nach, dass die Welt weniger Hunger leidet und die Lebenserwartung ständig steigt. Wer in Panik gerät, handelt nicht mehr zielgerichtet und gerät in Gefahr, schwere Fehler zu machen. Rackete macht genau diese Fehler. Dass Rackete in Panik handelt, zeigt auch ein zweites Zitat: ‚Wir steuern auf einen zivilisatorischen Kollaps zu, auf ein Kliff, von dem wir bald runterfallen, und tun so, als wäre nichts.‘ Das ist zwar keine seltene Aussage, aber sie verrät Panik.“

Aus Erfahrung klug geworden, formuliert Palmer abschließend eigens: „Damit es nicht zu den üblichen gewollten Missverständnissen kommt: Wir dürfen niemand im Mittelmeer ertrinken lassen.“ Aber er weißt darauf hin, dass es „es muss die Aufgabe staatlicher Institutionen sein“ müsse , die Rettung zu organisieren. Dies müsse so organisiert werden, „dass Rettung nicht automatisch Einwanderung bedeutet. Es muss dazwischen einen Prüfprozess geben, der alle wieder ins Herkunftsland schickt, die keinen Asylanspruch haben. Wir scheitern an dieser Aufgabe, weil wir einerseits nicht hart genug sind, diejenigen zur Rückkehr zu bewegen, die kein Asyl erhalten können, und andererseits viel zu hart sind im Wegsehen vor dem Sterben im Mittelmeer. Solange das so ist, stecken wir in einem moralischen Dilemma fest, das unsere Werte und die Stabilität unserer Demokratien in Frage stellt. Dass Carola Rackete und die Seenotretter uns das nicht durchgehen lassen, rechne ich ihr hoch an. Aber für Verantwortungsübernahme jenseits eines Bootes ist sie nicht die Richtige.“

Palmer äußerte sich im Rückgriff auf sein soeben erschienenes Buch: „Erst die Fakten, dann die Moral!: Warum Politik mit der Wirklichkeit beginnen muss“, das derzeit einen Höhenflug auf den Bestsellerlisten hinlegt.

kath.net-Buchtipp
Erst die Fakten, dann die Moral
Warum Politik mit der Wirklichkeit beginnen muss
Von Boris Palmer
Hardcover, 240 Seiten
2019 Siedler
ISBN 978-3-8275-0124-0
Preis Österreich: 20.60 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Pressefoto - Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer


(c) Stadt Tübingen/Gudrun de Maddalena


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 MariaMutterDerKirche 30. September 2019 
 

am liebsten würde ich ihn adoptieren :-)


0

0
 
 Diadochus 30. September 2019 
 

Taktgeber der Demokratie

OB Boris Palmer sagt, wir steckten in einem moralischen Dilemma fest, das unsere Werte und die Stabilität unserer Demokratien in Frage stellten. Das ist richtig. Uns ist der moralische innere Kompass verloren gegangen. Uns sind die 10 Gebote verloren gegangen. Wir wissen nicht mehr, wie wir richtig handeln sollen. Wir sind orientierungslos geworden. Die Moral ist in jeder Gesellschaftsform notwendig. Das Problem ist, dass die Christen als Taktgeber der Demokratie selbst ihren Kompass verloren haben. Das Christentum ist blutleer geworden. Da ist das Unheil perfekt. Ohne die christlichen Werte wird OB Palmer das moralische Dilemma nicht lösen können, wenn er schon von Moral spricht.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Flüchtlinge

  1. Hat Kardinal Marx für EKD-Flüchtlingsschiff einen "namhaften Betrag" zur Verfügung gestellt?
  2. Zahl der Migranten übers Mittelmeer erheblich gestiegen
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. "Fehler von 2015 dürfen nicht wiederholt werden"
  5. Wegen Kritik an Flüchtlingspolitik wurden Krippenfiguren gestohlen
  6. Theologe: "Die Kirche kann barmherzig sein, der Staat darf das nicht"
  7. "Wir wollen unschuldig sein"
  8. „Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“
  9. Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!"
  10. "Armutsmigration nach Europa ist ein Mythos"








Top-15

meist-gelesen

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Erzbistum Köln lässt Website der Katholische Hochschulgemeinde sperren!
  3. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  4. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  5. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  6. Katholische Kirche wird zum verlängerten Arm staatlicher Gesundheitspolitik!
  7. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  8. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  9. Kirchenrechtler Stephan Haering überraschend verstorben
  10. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  11. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  12. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  13. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  14. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  15. Essener Bischof Overbeck zu Missbrauchsvertuschung: „Ja, ich habe Schuld auf mich geladen“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz