Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  2. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  3. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  4. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  5. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  6. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  7. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  8. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  9. Israels Botschaft weist Aussagen des päpstlichen Chefdiplomaten Parolin zurück
  10. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  11. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  12. "Das unpräzise Pontifikat"
  13. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  14. Historiker Wolffsohn: ‚Kirche macht sich überflüssig’
  15. Das Oxford Oratorium verzeichnet eine steigende Zahl von Menschen, die katholisch werden

MdL Tipi: 'Burka ist ein Zeichen des fundamentalistischen Islam'

18. August 2015 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hessischer CDU-Landtagsabgeordneter Ismail Tipi: „Wir haben unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit jahrelang sehr viele Fehler gemacht“ – Die Burka „ist ein klares und deutliches Signal gegen unsere gesellschaftlichen Werte“


Wiesbaden (kath.net) „Die Burka ist ein Zeichen des fundamentalistischen Islam. Sie steht für die Entrechtung der Frauen, innerhalb einer Ideologie, in der Frauen unterdrückt und missbraucht werden. Die Burka verstößt gegen die Regeln des Zusammenlebens in Deutschland. Sie ist ein klares und deutliches Signal gegen unsere gesellschaftlichen Werte. Die Burka ist für mich ein mobiles Stoffgefängnis, durch das gerade die Frauen, die zur Burka gezwungen werden, und das ist die Mehrzahl, in ihren persönlichen Freiheiten eingeschränkt werden.“ Dies stellt der hessische Landtagsabgeordnete und integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Ismail Tipi (Foto), fest. Das Tragen der Burka ist mittlerweile in vielen Ländern verboten. Sowohl in Frankreich als auch in Belgien gibt es ein Vollverschleierungsverbot, ein weitgehendes Burkaverbot gibt es auch in den Niederlanden. Tipi fordert schon lange, auch ein Burkaverbot in Deutschland zu erwirken. Durch die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs, wonach das französische Gesetz für rechtskräftig erklärt wurde, ist es möglich, so ein Gesetz auch in Deutschland zu erlassen.



Der CDU-Politiker äußerte weiter: „Gegenüber der frauenfeindlichen und integrationshindernden schwarzen Verhüllung darf unsere Gesellschaft und Politik keine Toleranz zeigen. Wir haben unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit jahrelang sehr viele Fehler gemacht. Wir dürfen diese Fehler in der falschverstandenen Multikulti-Romantik nicht weiter aufrechterhalten. Es darf in Deutschland weder religions- oder sonst einen Burkarabatt für Fundamentalisten geben“. Auch jene Frauen, die „freiwillig aus religiöser Überzeugung die Burka tragen, sind zum Teil gerade mit ihrer fundamentalistisch eingestellten Gesinnung eine Gefahr für unsere gemeinsame Zukunft. Gerade die Frauen, die sagen, dass sie freiwillig die Burka tragen, sind auch diejenigen, die salafistische und radikal-islamistische Glaubensrichtungen in der Regel vertreten. So wie Salafisten ist auch diese religiöse Einstellung ein Problem für unsere tolerante Gesellschaft. Burka und radikal-islamistische Tendenzen treiben einen Keil in unsere Gesellschaft und sind ein wichtiges Integrationshindernis. Damit ist auch das freiwillige Tragen einer Burka nicht mit der freiheitlichen Gesellschaft und rechtsstaatlicher Gesellschaftsordnung vereinbar. Genauso wie Menschen nicht ohne Kleidung durch die Straßen laufen dürfen, sollten das auch Menschen mit Vollverschleierung nicht dürfen.“

Dass die Vollverschleierung auch ein Sicherheitsrisiko darstellt, wird durch zahlreiche Anschläge belegt, stellte Tipi weiter fest. So gab es ungefähr vor einem Monat drei Selbstmordattentate in Kamerun, bei dem junge Mädchen den Sprengstoff durch ihre Burka verstecken konnten. Daraufhin wurde dort das Tragen von Burkas verboten. „Wir dürfen nicht warten, bis es auch bei uns in Deutschland zu einem Anschlag kommt, der durch den Missbrauch der Burka verdeckt werden konnte. Gerade in Zeiten wie diesen, wo der radikal-islamistische IS-Terror Angst und Schrecken verbreitet, birgt die Burka eine große Gefahr für mögliche Anschläge. Dadurch, dass man nicht genau weiß, wer mit welchen Absichten in der Burka steckt, ist die Vollverschleierung ein hochsicherheitsrelevantes Risiko. Wir müssen als freie Gesellschaft denjenigen unsere Grenzen zeigen, die unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat bekämpfen wollen.“

Foto Ismail Tipi (c) www.ismail-tipi.de


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 myschkin 19. August 2015 
 

Mangel an Intelligenz

Ohnehin bin ich der Meinung, dass es ein Ausdruck von Dummheit ist, total verhängt herumzulaufen. Jeder Mensch hat die Möglichkeit, sich anders anzuziehen. Wer sich bspw. von seinem Mann dermaßen einschüchtern lässt, um sich in einer solch lächerlichen Kleidung der Öffentlichkeit zu präsentieren, hat keinen Mumm und keinen Funken Verstand. Wer sich hier nicht wehrt, leidet an Trägheit des Geistes. Selbst in den arabischen Ländern, in denen sich die Frauen verschleiern, ist niemand zu der absurden Verkleidungsorgie der Totalverhüllung gezwungen. In jedem Ehevertrag kann die Frau festlegen, dass sie nie und nimmer so herumlaufen wird. M. E. ist es lediglich eine Behauptung, dass den total verhängten Frauen ihr alberner Aufzug durch Gewaltandrohung aufgezwungen wurde. Die allermeisten machen das, weil sie sich zu einer islamistisch begründeten Geschmacksverirrung bekennen.


3
 
 mirjamvonabelin 19. August 2015 
 

Genau

@myschkin
"Aus diesem Grund macht der Herr Abgeordnete nur auf eine Selbstverständlichkeit aufmerksam.
Für uns ist das so selbstverständlich das uns die Worte(Argumente) fehlen.
Dieses Argiment ist gut:
"Wer sich totalverhängt in den öffentlichen Raum begibt, betrachtet die anderen Menschen, ohne das eigene Gesicht zur Betrachtung durch die anderen freizugeben. Das ist ein Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz, der für die abendländische Kultur fundamental und unverhandelbar ist."

Werd`s mir merken.


4
 
 myschkin 18. August 2015 
 

Verstoß gegen das Gleichheitsgebot

Wer sich totalverhängt in den öffentlichen Raum begibt, betrachtet die anderen Menschen, ohne das eigene Gesicht zur Betrachtung durch die anderen freizugeben. Das ist ein Verstoß gegen den Gleichheitsgrundsatz, der für die abendländische Kultur fundamental und unverhandelbar ist.

Aus diesem Grund macht der Herr Abgeordnete nur auf eine Selbstverständlichkeit aufmerksam. Ein Verbot der Total-Verschleierung müsste auch in Deutschland längst Gesetz sein. Wer sein Gesicht in der Öffentlichkeit nicht zeigen will, soll hübsch zuhause bleiben und in der Wohnung herumsitzen. Auf die Straße gehört so jemand jedenfalls nicht.

Die Öffentlichkeit muss nicht jedes gestörte Verhalten hinnehmen und ertragen. Kindern sind derlei Gespenstererscheinungen ohnehin nicht zuzumuten.


4
 
 mirjamvonabelin 18. August 2015 
 

Herr Tipi hat sich klar geäußert

hoffen wir das es auch andere Politiker aufrüttelt und diesem Vergleich kann man nicht widersprechen:
"Genauso wie Menschen nicht ohne Kleidung durch die Straßen laufen dürfen, sollten das auch Menschen mit Vollverschleierung nicht dürfen.“

Das Selbstbewußsein und Härte ist mir auch aufgefallen bei Burkaträgerinen obwohl nur ihre Augen sichtbar sind.
"Auch jene Frauen, die „freiwillig aus religiöser Überzeugung die Burka tragen, sind zum Teil gerade mit ihrer fundamentalistisch eingestellten Gesinnung eine Gefahr für unsere gemeinsame Zukunft. Gerade die Frauen, die sagen, dass sie freiwillig die Burka tragen, sind auch diejenigen, die salafistische und radikal-islamistische Glaubensrichtungen in der Regel vertreten."

@bellis
"von trojanischen Pferden"
Dieser Vergleich löst in mir eine Fülle von Bildern, ich bräuchte Tage um sie zu beschreiben. Wenn alle Menschen diesen Film gesehen hätten, würden sie mehr verstehen.
In Zukunft werde ich bei jeder Gelegenheit darüber reden.


4
 
 christorey 18. August 2015 
 

Das ist zu allgemein formuliert!

Er greift hier in die Religionsfreiheit ein und verwendet Begriffe wie fundamentalistisch. Das ist ungefähr so aussagekräftig wie das Wort "SEHR".

So könnte man diese Aussagen auch von den Grünen und Linken und der Homolobby. Gegenüber Christen, Juden und allen organisierten Andersdenkenden verwenden.

Eigentlich könnte das man aber ebensogut gegen die Pädophilenlobby, Linken und Grünen, Feministen und Co. verwenden, die zwar nicht die Scharia, aber genauso, wenn nicht schlimmer, die natur-, wissenschafts- und menschenfeindliche Genderideologie allen aufdrücken möchten und dazu staatliche Mittel verwenden um eine Mehrheit zu diskriminieren.

Wir müssen ganz klar benennen: Wer Gewalt für legitim hält um seine Einstellungen anderen aufzuzwingen und Wer Anderen Menschen per staatlichen Zwang eine Einstellung aufdrängt, deren Kinder gegen den Elternwillen und antipromiskuitive Einstellungensexualisiert und mißbraucht ist totalitär und antidemokratisch und kann nicht geduldet werden.


3
 
 hofi 18. August 2015 

"SCHARIA..............."

.....siehe meine Anmerkung zu SCHARIA IN DEUTSCHLAND !


2
 
 bellis 18. August 2015 

Vermummungsverbot

Alles sehr richtig u.sehr mutig,ich mache mir Sorgen um die"Gesundheit"des Politikers in Folge.
Auch wer mit Kapuzenpullover herumläuft will sich jederzeit vermummen können,noch ein großes Taschentuch dazu u.fertig ist die kriminelle Anonymität.
Was mich erstaunt ist, dass es so viele deutsche Frauen als Islamversteher gibt, die können sich als "Gutmenschen" überhaupt nicht vorstellen welche Gewalt u.Brutalität demnächst in Deutschland herrschen werden."Gutmenschen" sind Realitätsverweigerer.Seht euch die Unkulturen genau an,möchtet ihr im Iran,in Nigeria leben?Warum wollt ihr denn diese Zustände in Deutschland?
Die Wirtschafts"flüchtlinge" gehen wegen der Zustände in ihrem Heimatland und werden hier genau diese Zustände aufrichten.Informiert euch außerhalb des Propaganda-TV.Religiös steht das Abendland mit einem Bein schon über dem Abgrund. Restkatholizismus in Deutschland von innen bekämpft von trojanischen Pferden in der eigenen Kirche,außen bekämpft von Linksextremen u. Islam


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  2. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  3. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  4. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  5. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  6. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  7. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  8. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  9. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  10. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder







Top-15

meist-gelesen

  1. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  4. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  5. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  6. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  7. "Das unpräzise Pontifikat"
  8. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  9. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  10. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  11. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  12. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  13. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz
  14. Historiker Wolffsohn: ‚Kirche macht sich überflüssig’
  15. Kardinal Zen/Hongkong mit Grundsatzkritik: „Wie wird die Synode weitergehen und enden?“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz