Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Luthers deutsche „Katholiken“
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. Bischofskonferenz von England und Wales setzt die Sonntagspflicht wieder ein
  4. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  5. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  6. Medien: 6 Millionen Euro Kirchensteuern für „Synodalen Weg“
  7. Ein Generalvikar gibt auf
  8. Das entkernte Christentum
  9. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  10. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  11. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  12. Äbtissin Reemts OSB zum „Rückgang des Bußsakramentes, auch unter Priestern und Ordensleuten“
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Kita-Mitarbeitern in Mainz fristlose Kündigung ausgesprochen

16. Juni 2015 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Unter den Kita-Kindern kam es über Monate zu sexuellen Übergriffen - Bei den Mitarbeitern handelt es sich um sechs Erzieherinnen einschließlich der Leiterin der Einrichtung und um einen Erzieher – Die Kita wurde geschlossen.


Mainz (kath.net/KNA/pbm) Nach sexuellen Übergriffen unter Kindern in der katholischen Kindertagesstätte «Maria Königin» in Mainz-Weisenau hat der zuständige Verwaltungsrat den Mitarbeitern am Montag die fristlose Kündigung ausgesprochen. Das teilte das Bistum Mainz am selben Tag mit. Bei den Mitarbeitern handelt es sich um sechs Erzieherinnen einschließlich der Leiterin der Einrichtung und um einen Erzieher.

Nach Bekanntwerden der Vorfälle, die sich über mehrere Monate erstreckt haben sollen, hatte das Bistum die Eltern in einem Schreiben darauf hingewiesen, dass es für die Geschehnisse «keine andere plausible Erklärung» gebe, als dass es zu «schweren und schwersten Aufsichtspflichtverletzungen des erzieherischen Personals» gekommen sei. Die Kita wurde am 2. Juni geschlossen. Die Mainzer Staatsanwaltschaft leitete ein Ermittlungsverfahren ein.


Man habe der Staatsanwaltschaft alle Unterlagen zu den Vorfällen übergeben und stehe der Behörde jederzeit für weitere Klärungen zur Verfügung, so das Bistum Mainz weiter. Um den Sachverhalt aufzuklären, sei es jetzt erforderlich, die Ermittlungen abzuwarten.

kath.net dokumentiert die Stellungnahme des Bistums Mainz vom 15.6.2015 zu Detailfragen zu den Vorfällen in der Kita in Mainz-Weisenau:

Angesichts zahlreicher Detailfragen von Journalisten zu den Vorfällen in der Kindertagesstätte Maria Königin in Mainz-Weisenau verweist das Bistum Mainz aktuell auf die laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mainz. Es ist nicht möglich und auch nicht zielführend, wenn das Bistum Mainz solchen Fragen und teilweise auch Gerüchten neben der Staatsanwaltschaft nachgeht. Das Bistum Mainz hat der Staatsanwaltschaft alle Unterlagen zu den Vorfällen übergeben und steht der Behörde jederzeit für weitere Klärungen zur Verfügung. Um den Sachverhalt aufzuklären, ist es jetzt erforderlich, die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft abzuwarten.

Das Bistum Mainz hat am Donnerstag, 11. Juni, in einem Elternbrief die Konsequenzen aus den Vorfällen deutlich gemacht. Außerdem wurde an diesem Tag eine ausführliche Chronologie seit Bekanntwerden der Vorfälle veröffentlicht. Der Generalvikar des Bistums, Prälat Dietmar Giebelmann, hat in seinem Schreiben an die Eltern darauf hingewiesen, dass es nach den Elterngesprächen „keine andere plausible Erklärung“ gibt, als dass es zu „schweren und schwersten Aufsichtspflichtverletzungen des erzieherischen Personals“ in der Einrichtung gekommen ist. Dies hat zur Kündigung der Mitarbeiter geführt.

Die Mitarbeiter wussten aufgrund des persönlichen Gesprächs am 3. Juni in der Kindertagesstätte, dass die Verweigerung der Kooperation in der Aufklärung der Angelegenheit die weitergehende Schließung der Kindertagesstätte und ihre Entlassung zur Folge haben würde. Die fristlosen Kündigungen wurden am Montag, 15. Juni, durch den Verwaltungsrat der Pfarrei Mariä Himmelfahrt als Träger der Kindertagesstätte ausgesprochen. Darüber hinaus unterliegen Personalfragen dem Datenschutz.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Jan Sobieski 17. Juni 2015 

Katholische Kita halal

Was ist das blos für eine katholische Kita, wo den Kindern nicht ein einziges Mal AUCH Schweinefleisch zugemutet werden kann???

"So wird z. B. grundsätzlich schweinefleischfrei, und auf Wunsch auch vegetarisch gekocht. Damit wird garantiert, dass alle Kinder jederzeit an den Mahlzeiten teilnehmen können. Dies kommt auch uns und unseren Kindern zugute, denn schon in unserem Leitbild haben wir festgeschrieben: „Menschen aller Kulturen und Religionen, die unsere Einrichtungen besuchen, sind uns willkommen."

Pfarrbrief Seite 24:
http://www.pfarrei-weisenau.de/files/KTEcho_2-2013_Web.pdf


3
 
 Talitha kumi 17. Juni 2015 
 

Falls die Erzieherinnen mit den Kindern solche Spielchen getrieben haben, dann dürften sie wohl nach Auffassung der Bundesregierung (das Familienministerium finanziert Pro Familia) unschuldig sein, oder?
http://www.familien-schutz.de/schamverletzende-aufklaerungsmaterialien-von-pro-familia-nrw/
Da aber die natürliche Scham weltweit in allen Kulturen mit der Menschwerdung aufgekommen ist, bedeutet die angestrebte Abschaffung der natürlichen Scham einen reaktionären Rückfall in Zeiten vor dem homo sapiens („weiser Mensch“).


3
 
 Callixtus 17. Juni 2015 
 

Hat hier die BZgA ihre Finger im Spiel?

Die Sexualisierung bei Kindern ist großes Anliegen der BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung): deren Schriften mit Anleitung zu sexueller Früh-Förderung finden auch Verbreitung in katholischen Schulen und Kindergärten. Wenn nun die Erzieherinnen diesen Schriften Folge leisten werden auch schon Kleinkinder zu sexuellen Handlungen animiert. Wer sein Kind im Kindergarten hat sollte mal den Schriftenstand durchsehen ob Material der BZgA ausliegt (auch in katholischen Häusern!!)... und mal reinschauen und sich gruseln....


5
 
 horologius 17. Juni 2015 
 

@geistlicher rat

Es wird einem auch nie gelingen, eine komplette Liste zu erstellen, weil ständig etwas Neues dazuerfunden wird!
Bzgl. Homöopathie muß wiederum ich Ihnen widersprechen: sie ist schon von vornherein esoterisch und unchristlich, weil sie immer!, auch in Niedrigpotenzen, geistig und nicht stofflich wirken soll ("Lebenskraft"). Durch den manuellen Vorgang des "Verschüttelns" soll das geistige Wesen der Urtinktur aktiviert werden.... Bei D6 ist theoretisch noch etwas von der stofflichen Substanz vorhanden, allerdings überwiegen hier schon die nie auszuschließenden Verunreinigungen. Trotzdem soll ausschließlich die Ursubstanz wirken.....?!
Hier sieht man eine große Gemeinsamkeit mit anderen esoterischen Praktiken: eine geistige Kraft soll mittels praktischer Techniken beherrscht und gelenkt werden!
Kleiner Tipp: bei KTV startete gestern eine Reihe mit P. Clemens Pilar zum Thema "Esoterik". Sehenswert!
Sorge bereitet mir v. a., daß sich alles auf Klöster, Schulen, Kitas ausgebreitet hat!


2
 
 geistlicher rat 16. Juni 2015 

@horologius

Ihre Aufzählung ist umfangreich, aber bei weitem nicht abgeschlossen! Ein Großteil aller modernen "Energie-, Wellen- und/oder Strahlen-Therapien" basieren auf den Lehren (oder sollte man besser "Leeren" schreiben) von R. Hubbard, dem Gründer von Scientology, und werden auch über deren Kanäle vermarktet. Ganz gefährliches Zeug! Einzig bei der Homöopathie möchte ich Ihnen teilweise widersprechen! Die klassische, von Hahnemann entwickelte Homöopathie, sprich niederpotente (C u. D-Potenzen), ist durchaus noch mit der christlichen Lehre und Tradition vereinbar, obwohl Hahnemann selbst auch Freimaurer war. Die dann sehr viel später entwickelte Hochpotenz-Homöopathie, die mit Hahnemann auch nicht mehr viel zu tun hat, ist okkult und dämonisch.


2
 
 horologius 16. Juni 2015 
 

@marienkind

Sie haben Recht, Seelenreisen sind sehr gefährlich! Es handelt sich um außerkörperliche Erfahrungen okkult-dämonischen Ursprungs, die jeder Mensch (erst recht jeder Christ!) tunlichst meiden sollte. Renate Frommeyer berichtet in dem Zusammenhang aus eigener Erfahrung, daß manche Leute in tiefer Trance während solcher "Reisen" nicht mehr erwachten und zum Guru gebracht wurden, ohne daß man jemals wieder etwas von ihnen hörte....
Liebe Leute, Hände weg von jeder Wahrsagerei, Bewußtseinserweiterung und Heilungs/Heilsversprechen!!! Hände weg von Horoskopen, Handlesen, Yoga, Reiki, Engelsenergien, Tai Chi, Qi Gong, "Achtsamkeit", Edelsteinheilkunde, Antroposophie, Bachblüten, Schüsslersalze, Homöopathie (ja, auch die!) et cetera. Alles arbeitet mit verborgenen (okkulten) geistigen Kräften, auf die wir uns nicht einlassen dürfen!! Die einzige erlaubte Kraft ist der Geist Gottes, der Hl. Geist...
Das nur am Rande.
Bezüglich des Kita-Falles bin ich gespannt, was für Ausreden kommen....


5
 
 Hanswerner 16. Juni 2015 
 

Prüfung

Schlimm ist es, dass Leuten auf Verdacht hin fristlos gekündigt wird. Das ist allerhand. Geprüft ist doch rein gar nichts. Die Skepsis ist groß. "Wildwasser"
und "Worms" lassen grüßen. mehr Bedacht ist angesagt.Sachverhaltsklärung sine ira et studio bleibt Gebot der Stunde.


3
 
 Rolando 16. Juni 2015 
 

marienkind

Da gebe ich Ihnen völlig recht, die Auswirkungen der Wahrsagerei, des Yoga und so weiter kommen erst noch, es sind alles Bindungen an den Teufel, wenn viele der Heavi Metal Music Generation ihre Kinder in den Kindergarten schicken bleibt es nicht ohne Auswirkungen, zumal dann auch oft kein Opa und keine Oma im Hintergrund mehr beten. Jetzt kommen die Folgen des Glaubensabfals, sichtbar.


8
 
 marienkind 16. Juni 2015 
 

Das gab es auch im Kindergarten einer Bekannten.

Der ist eigentlich sehr gut und es wurde auch eingegriffen.

Was sehr auffällig war, war, dass dies das erste Mal dort in dem Maße vorgekommen war und einer der Schlimmsten, mit den ekligsten Ideen und gegenüber seinen Eltern verlogen, der stammte aus einem Normalen Mittelschicht-Elternhaus, Eltern unauffällig, bis darauf, dass die Mutter selber früher Astrologie betrieben hatte und im Kindergarten genau in dem Jahr zum ersten Mal Seelenreisen durchgeführt wurden, die laut einem christlichen Erziehungswissenschaftler und Mathias von Gerdorff keineswegs harmlos sind. Negative Verhaltensänderungen sind meiner Erfahrung nur eine der Folgen. ...lichtarbeit-Asia. ...aktion-kig.de


7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Mainz

  1. „Eine betende Kirche ist eine lebendige Kirche“
  2. Mainzer Bischof Kohlgraf fasziniert von Funden in St. Johannis
  3. Gericht: Bistum Mainz darf koreanische Freikirche „gefährlich“ nennen
  4. Jubiläumsjahr zur Tausendjahrfeier des Wormser Domes eröffnet
  5. Mainz: Bischöfliches Ordinariat wurde evakuiert
  6. 'Ökumenische' Liturgie im Mainzer Dom nennt im Votum 'Allah'
  7. Peter Kohlgraf zum Bischof von Mainz geweiht
  8. Mainz: Kohlgrafs künftiger Bischofsstab gehörte ursprünglich Meisner
  9. Bistum Speyer duldet Videokamera am Grab von Altbundeskanzler Kohl
  10. Künftiger Mainzer Bischof Kohlgraf will arme Kirche nah bei Menschen







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Bistum Speyer: Generalvikar tritt aus der katholischen Kirche aus
  3. "Wer den Allerhöchsten zum Freund hat, dem geht solche Kritik am Allerwertesten vorbei."
  4. Ein Generalvikar gibt auf
  5. Luthers deutsche „Katholiken“
  6. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  7. Kardinal Zen von lokalen Behörden in Hongkong festgenommen!
  8. Churer Priesterkreis an Bischof: Gilt im Bistum Chur weiterhin die Lehre der Kirche?
  9. Bistum Dresden-Meißen: Kinderwallfahrt ohne heilige Messe
  10. Das entkernte Christentum
  11. Meuser: „Die Kirche in Deutschland ist keine Privatsache ihrer aktuellen Betreiber“
  12. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  13. "Einstellung von Patriarch Kyrill irritiert und erschüttert!"
  14. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz