Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  6. Brava Giorgia!
  7. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  8. Donald Trump will ‚Seite an Seite’ mit Lebensschützern arbeiten
  9. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  10. Der Grundton der Heiligen Schrift
  11. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  14. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  15. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?

‚Queere Christen’ und ‚Katholische Frauenpower’ beim Hessentag 2023

14. Juni 2023 in Deutschland, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zu den Beiträgen der katholischen Kirche beim Hessentag in Pfungstadt zählte ein Auftritt von zwei ‚Drag Queens’ im Altarraum einer Kirche.


Pfungstadt (kath.net/jg)
Am Freitag, den 9. Juni, traten im Altarraum der Kirche St. Antonius in Pfungstadt zwei „Drag Queens“ auf. Die Veranstaltung war Teil des diesjährigen „Hessentages“. Einer der beiden „Drag-Queen“-Darsteller macht sich in einem Video auf seinem YouTube-Kanal über die katholische Kirche lustig.


Das gesamte Programm des 9. Juni stand unter dem Motto „Queer in Church“ und wurde von den beiden „Queer-Beauftragten“ des Bistums Mainz organisiert. Die beiden haben dazu die „queeren Netzwerke der Region“ eingeladen. Man kann regenbogenfarbene Windräder basteln und „Gesichter farbenfroh“ schminken lassen.

Der Mittwoch war dem Thema „Katholische Frauenpower beim Hessentag – weiblich.hessisch.katholisch.“ gewidmet. Neben anderen tritt Annette Jantzen auf, „Frauenseelsorgerin“ im Bistum Aachen. Sie ist für den Blog „Gotteswort weiblich“ verantwortlich.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hibiskus 15. Juni 2023 
 

noch Katholik sein?

Gleich vorab ja - nur wie? Was in unseren Kirchen abläuft und wer dort das Sagen hat, ist hahnebüchen. Das hat nichts mit Glauben, nichts mit Gott oder Kirche zu tun, dasist reine Selbstdarstellung und Selbsthuldigung. Manchmal auch Märchenstunde mit Geschichten, die nichts mit Gott oder unserem Glauben zu tun haben.
Was tun? Immer fern bleiben hilft einem auch nicht. Der Messe im TV folgen bringt auf auch keine Änderung, dort ist vielen einfach besser verpackt. Bleibt also nur der Versuch.
Den Fernseher kann man schnell abschalten. Dann bleibt nichts Gutes. Vielleicht hilft tatsächlich nur der Versuch mit dem Besuch der Hl.Messe: mit ein wenig Toleranz, aber auch mit klaren Grenzen. Werden diese überschritte: Aufstrehen - zum Tabernakel gehen - Kniebeuge und bekreuzigen - umdrehen und im Mittelgang aufrecht die Kirche verlassen.
- Wieder kommen und sich nicht ändern - standhaft bleiben.


0
 
 golden 15. Juni 2023 
 

Sachbuch und Roman von Michael o Brien

sind absolut empfehlenswert.Insbesondere die Beschleunigung des Verfalls von Kirchenmitgliedschaft/Kultur der Gesellschaften wird angesprochen.-
Klasse !


1
 
 lesa 15. Juni 2023 

Sende Dein Licht und Deine Wahrheit, damit sie mich leiten (Ps 43, 3)

@chris 2: Danke für Ihre Replik! Ja, die Gefahr der Blindheit: "Die Organe für die Wahrheit können abstumpfen bis hin zur völligen Erblindung und zur vollständigen Taubheit" (J. Ratzinger)Die Gendersprache gibt dem Verfall den Rest, da man nicht einmal mehr in der Sprache Identifikation, Raum und Heimat finden kann. Wie sollen da nicht viele irre-kirre, krank, chaotisch und gewalttätig werden! Das Buch "Apokalypse" (wie der faszinierende Roman "Father Elija" desselben Autors von Frau Gabriele Kuby übersetzt) ist ein erschütternd aktuelles Sachbuch. Es beschreibt den neuen Totalitarismus, dem wir ausgesetzt sind und zeigt die reichlich vorhandenen Wirkweisen des Antichrists auf. Es macht aber auch auf die Gnaden aufmerksam, die Gott gerade auch in dieser unserer Zeit schenkt, um diese im Sinne des christlichen Offenbarungsglaubens zu bestehen. Bücher wie dieses gehören zu diesen "Gnaden". Kath.net hatte es vorgestellt.
Lesetipp für Sie: Brief von Don D. Pagliarini, Brief Nr. 92


2
 
 Chris2 14. Juni 2023 
 

Präzise Beschreibung der Blindheit unserer Zeit

Danke @lesa für diese plausible Erklärung für eigentlich Unerklärliches. Denn wer z.B. gleichzeitig die Gender- und Homo-Ideologie anbetet, kann dies nur, wenn er keine Ahnung hat, was er da propagiert - oder er hat kein Problem damit, schizophren zu denken.
Oder anders ausgedrückt: "Die Sünde macht blind".
Das Buch scheint mir jedenfalls sehr interessant zu sein...


1
 
 lesa 14. Juni 2023 

In einer unsichtbaren Dynamik des Diabolischen gefangen

Die vielen Kompromisse und "Jeins", Wahl "des kleinere Übels" usw., die Vermischung von Gut und Böse haben zu einem solchen Zustand geführt.
"Wenn die Mehrheit der Menschen im einst christlichen Westen sich heute von tödlichen Lügen verblenden lässt, was sagt das über den Zustand unseres Glaubens? Je flacher der Glaube bei vielen wird, um so überzeugender erscheinen ihnen die Feinde des Reiches Gottes, ja, sie halten sie sogar für bewundernswert, vernünftig, aufrichtig und barmherzig. Es ist eine Art von Selbstverblendung, eine willige Kooperation mit dem, was uns umbringt – ein langsamer, komplexer Prozess, der für Körper und Gefühl viel Genüssliches parat hält und für den Geist den noch viel gefährlicheren, intellektuellen und spirituellen Stolz. Unsere Augen vermögen die Oberfläche dieses Prozesses nicht zu durchdringen und erkennen nicht, wie sich ein immer dichteres Netz der Sünde entspinnt, unter dem sich die unsichtbare Dynamik des Diabolischen verbirgt. (O´Brien, Apokalypse)


4
 
 lesa 14. Juni 2023 

Da helfen nur Befreiungsgebete.


2
 
 Chris2 14. Juni 2023 
 

Bistum Mainz

Offenbar auch bereits abgefallen. Aber der Mainzer Bischof Lehmann hatte bereits vor etwa 20 Jahren eine besondere Art von Humor gezeigt, als er vor laufenden Kameras treuherzig behauptete: "Wir erfüllen doch den Willen des Papstes", obwohl in Deutschland nach wie vor die Beratungsscheine ausgestellt wurden, die zu einer vorgeburtlichen Kindstörung berechtigten. Ich glaube, das war der erste Bischof, den ich oöffentlich lügen sah...


3
 
 Chris2 14. Juni 2023 
 

"Kirche von unten eben"

Von ganz unten.
Not catholic


2
 
 CusanusG 14. Juni 2023 
 

Am besten man streamt solche Events unkommentiert

Das ist die beste Form des Wachrüttelns. Denn solch wirres Zeug schreckt mehr ab als tausend Worte darüber.


3
 
 Andel 14. Juni 2023 
 

Der Herr stehe uns und seiner Kirche bei. Andere Worte finde ich nicht mehr.


8
 
 Goldengirl 14. Juni 2023 
 

Sprachlos

Mir fehlen die Worte....
Herr, erbarme dich über unser Land !


8
 
 Passero 14. Juni 2023 
 

Gräuel an heiliger Stätte!

Hier ist heiliger Zorn angebracht!


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Mainz

  1. Bischof Kohlgraf: Kirchensteuer könnte für Zahlungen an Missbrauchsopfer verwendet werden
  2. „Eine betende Kirche ist eine lebendige Kirche“
  3. Mainzer Bischof Kohlgraf fasziniert von Funden in St. Johannis
  4. Gericht: Bistum Mainz darf koreanische Freikirche „gefährlich“ nennen
  5. Jubiläumsjahr zur Tausendjahrfeier des Wormser Domes eröffnet
  6. Mainz: Bischöfliches Ordinariat wurde evakuiert
  7. 'Ökumenische' Liturgie im Mainzer Dom nennt im Votum 'Allah'
  8. Peter Kohlgraf zum Bischof von Mainz geweiht
  9. Mainz: Kohlgrafs künftiger Bischofsstab gehörte ursprünglich Meisner
  10. Bistum Speyer duldet Videokamera am Grab von Altbundeskanzler Kohl






Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. Brava Giorgia!
  5. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  6. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  7. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  8. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  9. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  10. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  11. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  14. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  15. Ein Postulat für Theologie

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz