Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  3. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  6. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  7. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  8. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  9. „Gott ist mein Bräutigam“
  10. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld
  13. „Gender widerspricht sich selbst“
  14. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  15. Die Synodale Parallelgesellschaft

'Ökumenische' Liturgie im Mainzer Dom nennt im Votum 'Allah'

7. Oktober 2017 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Tag der Deutschen Einheit mit Merkel u.a. - Kritik durch Konferenz Bekennender Gemeinschaften: „Warum legten die Veranstalter Wert darauf, dass ausgerechnet eine Muslima den Ein- und Auszug anführte und in ihrem Votum Allahs Barmherzigkeit pries?“


Mainz (kath.net) Über den ökumenischen Gottesdienst zum Tag der deutschen Einheit (3. Oktober) im Mainzer Dom wurde seitens der (evangelischen) Konferenz Bekennender Gemeinschaften Kritik geäußert. Das berichtete die Evangelische Nachrichtenagentur „idea“. Am Gottesdienst im katholischen Dom hatten führende Repräsentanten der Bundesregierung teilgenommen, u.a. Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundestagspräsident Norbert Lammert. Der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche der Pfalz, Christian Schad, hatte in seiner Predigt vertreten: „Was wir überall brauchen, ist wechselseitige Achtung – eine Kultur, die sicherstellt, dass unterschiedliche Überzeugungen nicht in Gewalt gipfeln, vielmehr in einer Atmosphäre der Toleranz und des Respekts ausgehalten werden.“ Außerdem kamen Repräsentaten verschiedener Organisationen zu Wort, beispielsweise Gülbahar Erdem (Initiative „Muslimische Seelsorge“), die erläuterte, dass sie eine Muslima sei und an die Freiheit, Würde und Verantwortung glaube, die ihr ihr Schöpfer in das Leben mitgegeben habe. Daran sei der Auftrag, den Mitmenschen Gutes zu tun, eng geknüpft. Ihre Arbeit gestalte sie „im Vertrauen auf die Barmherzigkeit und die allumfassende Liebe Allahs zu uns Menschen“, zitierte „idea“ wörtlich. Für die katholischen Gastgeber führte der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf durch den Gottesdienst.

Für die Konferenz Bekennender Gemeinschaften kritisierte Pastor Ulrich Rüß gegenüber „idea“, dass die Wortbeiträge die Zuhörer in politisch korrekter Weise „moralpolitisch belehren sollten“. Dabei habe es weder Anbetung noch Gotteslob gegeben. Besonders kritisierte er, dass das Evangelium gefehlt habe, auch sei Jesus Christus „so gut wie nicht vorgekommen“. Weiter fragte Rüß: „Warum legten die Veranstalter Wert darauf, dass ausgerechnet eine Muslima den Ein- und Auszug anführte und in ihrem Votum Allahs Barmherzigkeit pries?“

Der evangelische Pfarrer erinnerte nach Angaben von „idea“ weiter daran, dass „Ökumene“ eigentlich „die Einheit der Christen“ bezeichne. Ein solcher „sogenannter ökumenischer Gottesdienst“ relativiere „in eine dem Zeitgeist angepasste Beliebigkeit“.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Veritasvincit 9. Oktober 2017 

Deutsche Einheit

Ich habe die Feier zur deutschen Einheit im Dom von Mainz am Fernsehen verfolgt. Man wollte zeigen, dass in Deutschland verschiedene Religionen zusammenleben können. Der Fokus lag auf der Freiheit, die von Gott ausgeht, und hier rückte natürlich die Religionsfreiheit in den Vordergrund. Das Zusammenleben verschiedener Glaubensrichtungen bedingt, dass nicht auf den Glaubensunterschieden herumgeritten wird. Daran haben sich die Beiträge der Vertreter von Juden und Muslimen auch gehalten. Bischof Kohlgraf hat sich aber nicht gescheut, den Schlusssegen im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu spenden, wofür ihm Dank gebührt. Die Feier war in meinen Augen würdig gestaltet.

Deutschland, mit seiner Anerkennung der Homosexuellenehe, kann ohnehin nicht mehr auf sein christliches Erbe pochen.


1
 
 Chris2 7. Oktober 2017 
 

Es gibt eben doch eine Leitreligion.

Der Islam ist nun mal seit ein paar Jahren das Alpha und Omega jeglicher Politik in Deutschland. Sehr eindrücklich dadurch symbolisiert, dass eine Muslimin Ein- und Auszug bei dieser eher politischen Veranstaltung anführte. Im Übrigen kann man auch Allahs Barmherzigkeit preisen, weil er den Giauren (so nannte man uns in den Türkenkriegen) die Sinne vernebelt.


27
 
 C+M+B 7. Oktober 2017 

Phil 2,11: Jesus Christus ist Allah (arabische Übersetzung)

Wenn Paulus bei Phil 2,11 „Iesous Christos Kyrios“ bekennt (Jesus Christus ist der HERR = Gott), so übersetzt dies die Bibel der arabischen Christen mit „Jesus Christus ist Allah“. Denn Allah heißt auf arabisch „Gott“.
Da jedoch für einen Muslim und die meisten deutschen Christen „Allah“ die mohammedanische Gottheit bezeichnet, aber nicht Jesus Christus (geschweige denn Vater-Sohn-Geist), muss ein deutscher Kirchenmann, wenn er dieses arabische Wort für Gott verwendet, dazusagen, WEN er mit Allah meint; er müsste also verkünden:

"+ Jesus Christus ist Allah! Allah ist Jesus Christus!"

(... das wäre sicherlich einer der schnellsten Wege ins Martyrium ...)

Noch einmal :
Iesous Christos Kyrios! Jesus Christus ist Gott. Jesus Christus ist Allah! (Phil 2,11)

Und so bekennen die arabischen Christen mit dem Gotteswort Allah: Jesus Christus und die heilige Dreifaltigkeit.


6
 
 2.TIM. 3,1-5 7. Oktober 2017 
 

Kirche Christi

Ist das überhaupt noch die Kirche die Christus gegründet hat? Unsere Kinder und Enkelkinder werden wahrscheinlich nie mehr eine "Heilige Eucharistie" und den wahren Glauben kennenlernen."Doch es gibt kein anderes Evangelium, es gibt nur einige Leute, die euch verwirren und die das Evangelium Christi verfälschen wollen." Gal. 1.7


39
 
 Martyria 7. Oktober 2017 

Für derlei Unfug

gibt es doch bereits genügend prominente Vorbilder. Warum nicht also endlich auch in Mainz auf den Zeitgeist-Zug aufspringen? Bald hätte man glauben mögen, dass aus Mainz nichts Negatives mehr zu hören sei ...


38
 
  7. Oktober 2017 
 

der Ilsam gehört zu Deutchland

ist doch klar, warum: Wieder einmal sollte den Deutschen unmissverständlich vor Augen geführt werden, dass der Islam und das Kopftuch nun für immer zu Deutschland gehören. Es ist schon bedenklich, dass die Vertreter der christlichen Kirchen und Gemeinschaften dieses Theater mitmachen. Wir leben in einer Merkel-Republik, in der diese Frau mittlerweile unserem Land nachhaltig ihren Stempel aufdrücken will. Es ist schon klar, dass sie an ihrer Politik keine Änderungen vornehmen will. Fatal, dass diese Pfarrerstochter jetzt noch mal vier Jahre weitermachen soll.


43
 
 Liberaler 7. Oktober 2017 
 

"Reichskirche"

Mich erinnern die Bilder dieser "staatstragenden" Event mit Talarbeilage immer wieder neu an Reichsbischof Müller... Sorry... I cannot help it.


20
 
 Stefan Fleischer 7. Oktober 2017 

Wir Christen sind

auch innerhalb der einzelnen (grossen?) Konfessionen heute so zersplittert, dass eine echte Ökumene je länger je mehr unmöglich erscheint. Bleiben also nur noch Themen wie Friede, Gerechtigkeit und Umweltschutz (bei Bewahrung der Schöpfung beginnt bereits das Problem mit der Definition des Schböpfers), und natürlich der Versuch einer interreligiösen Zusammenarbeit, von der dann wohl der Islam am meisten profitiert.


27
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Mainz

  1. „Eine betende Kirche ist eine lebendige Kirche“
  2. Mainzer Bischof Kohlgraf fasziniert von Funden in St. Johannis
  3. Gericht: Bistum Mainz darf koreanische Freikirche „gefährlich“ nennen
  4. Jubiläumsjahr zur Tausendjahrfeier des Wormser Domes eröffnet
  5. Mainz: Bischöfliches Ordinariat wurde evakuiert
  6. Peter Kohlgraf zum Bischof von Mainz geweiht
  7. Mainz: Kohlgrafs künftiger Bischofsstab gehörte ursprünglich Meisner
  8. Bistum Speyer duldet Videokamera am Grab von Altbundeskanzler Kohl
  9. Künftiger Mainzer Bischof Kohlgraf will arme Kirche nah bei Menschen
  10. Trotz neuem Bischof: Lehmann bewohnt weiter das Mainzer Bischofshaus







Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  3. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  4. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  5. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  10. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  11. „Gender widerspricht sich selbst“
  12. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  13. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  14. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  15. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz