Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  5. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  8. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  9. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  10. „Gender widerspricht sich selbst“
  11. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  12. Die Synodale Parallelgesellschaft
  13. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  14. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  15. Merz als Cancel-Kandidat

'Die Heiligsprechung gibt den Christen im Heiligen Land Hoffnung'

15. Mai 2015 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Am Sonntag spricht Papst Franziskus zwei Palästinenserinnen heilig. Jerusalems Weihbischof William Shomali sieht in ihnen Fürsprecher für die Weltkirche


Wien/Jerusalem (kath.net/KIN) "Die Heiligsprechung der palästinensischen Seligen Marie Alphonsine Ghattas und Mariam Bawardi am Sonntag in Rom gibt den Christen im Heiligen Land Hoffnung": Dies sagte der im Lateinischen Patriarchat von Jerusalem für die palästinensischen Gebiete zuständige Weihbischof William Shomali gegenüber dem katholischen Hilfswerk "Kirche in Not" kürzlich in Jerusalem. "An den neuen Heiligen aus Palästina wird Heiligkeit sichtbar. Die heilige Marie Alphonine war sehr demütig. Die heilige Mariam hatte ein intensives Gebets- und Frömmigkeitsleben. Wenn wir das Leben der neuen Heiligen lesen, werden wir ermutigt, ihnen nachzueifern. Es ist in der Tat eine große Ermutigung für unsere Christen hier. Es verbessert auch das Bild unseres Volkes, dass es auch Heilige hervorbringt und nicht nur Terroristen."

Über 2000 Pilger aus Israel, Palästina und dem Libanon werden Bischof Shomali zufolge in Rom an der Feier mit Papst Franziskus teilnehmen. Angesichts der Teilnahme des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas sagte Shomali: "Die Heiligsprechung ist zunächst ein geistliches Ereignis. Aber als unser Präsident von der Kanonisation zweier Palästinenserinnen erfuhr, wollte er nach Rom fahren. Er ist ja mit Papst Franziskus befreundet. Er wird mit einer Delegation teilnehmen. Es hat also auch eine politische Dimension. Der Name Palästina wird in den Medien auftauchen. Manche Leute werden die Flagge mitführen. Dagegen haben wir nichts. Wir können das Ereignis aber nicht auf das Politische reduzieren. Es ist zuerst ein geistliches Geschehen."

Bischof Shomali betonte weiter, dass es wichtig sei, dass die beiden Heiligen aus dem Nahen Osten kommen. "Aus Europa und Amerika stammen viele Heilige. Aus dem Nahen Osten aber haben wir in jüngerer Zeit nicht so viele. Diese beiden aber kommen aus dem Heiligen Land, das von Christen aus aller Welt verehrt wird. Mit ihren Gräbern gibt es jetzt zwei heilige Stätten mehr im Heiligen Land."

Der Weihbischof legte Wert auf die universalkirchliche Dimension der Heiligsprechungen. "Die beiden Heiligen aus Palästina gehören der ganzen Kirche. Eines der Heilungswunder, das zur Heiligsprechung der seligen Mariam geführt hat, fand in Syrakus in Sizilien statt. Ein Kind wurde nach einer Novene vollständig und auf unerklärbare Weise von seinem Herzleiden befreit. Es wird an der Messe teilnehmen. Das zeigt, dass die neuen Heiligen Fürsprecher nicht nur für das Heilige Land sind sondern für die ganze Weltkirche."

Bischof Shomali gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Heiligsprechungen Zeichen eines besseren Jahres für das Heilige Land seien. "Es ist meine Hoffnung, dass 2015 nicht zuletzt angesichts der Heiligsprechungen ein besseres Jahr wird als 2014 mit dem Krieg in Gaza und den Unruhen in Jerusalem. Aber man darf nicht alles in schwarz und weiß sehen. Auch im letzten Jahr gab es positive Ereignisse. Der Heilige Vater besuchte das Heilige Land. 2014 hat Ägyptens Präsident Sisi die Wahlen gewonnen. Die Kopten haben sich gefreut. Auch die Anti-IS-Koalition wurde gegründet, wenn sie bisher auch keinen großen Sieg davongetragen hat. Aber vielleicht hat das Schlechte gegenüber dem Guten überwogen. Wir hoffen, dass es dieses Jahr umgekehrt ist. Wir beten dafür. Besonders für Syrien und den Irak. Der Herr ist der Meister der Geschichte. Er kann den Lauf ändern."

Foto (c) Kirche in Not


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Heilige

  1. Hl. Rita von Cascia - Helferin in größter Not
  2. Josef von Nazareth - Der Mann in der zweiten Reihe - Leseprobe 2
  3. Josef von Nazareth - Der Mann in der zweiten Reihe - Leseprobe 1
  4. Der selige Miguel Pro – ein Fürsprecher für die Verfolgten
  5. Angebote von „Kirche in Not“ zum Josefsjahr
  6. Mit Glaubenszeugen durch das Jahr
  7. Zwei heldenhafte Frauen: Anna Schäffer und Gianna Beretta Molla
  8. Neu: Jahresheiligen-Ziehen von „Kirche in Not“
  9. Algerien: In den Fußstapfen von Charles de Foucauld
  10. Gottes Barmherzigkeit







Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  7. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  8. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  9. „Gender widerspricht sich selbst“
  10. Merz als Cancel-Kandidat
  11. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  12. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  13. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  14. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  15. Polnischer Pilgerbus nach Medjugorje in Kroatien verunglückt: Zwölf Tote

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz