Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  10. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  11. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  12. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  15. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“

Der selige Miguel Pro – ein Fürsprecher für die Verfolgten

28. November 2021 in Spirituelles, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Jesuiten-Priester vergab seinen Feinden, bevor er von Regierungstruppen erschossen wurde - Mit Kurzvideo


Mexico City (kath.net/aleteia/mk)

Vor knapp 100 Jahren wurde Mexiko von einem Bürgerkrieg erschüttert, in dem sich die mexikanische Regierung mit ihrer Politik einer brutalen Katholiken-Verfolgung und katholische Bauernmilizen, die „Cristeros“, gegenüberstanden. Kirchliches Eigentum war konfisziert, religiöse Handlungen waren verboten worden; die Glaubenspraxis musste in den Untergrund weichen, Priester feierten in Privaträumen die heilige Messe oder hörten verkleidet auf einer Parkbank die Beichte.


In diesen Wirren wurde den Katholiken ein bekannter Märtyrer geschenkt, der Jesuiten-Priester Miguel Pro, der von Regierungstruppen ohne Prozess am 23. November 1927 erschossen wurde, einfach weil er katholisch war. Beeindruckend waren und sind seine letzten Worte an seine Verfolger: „Möge Gott euch barmherzig sein. Aus ganzem Herzen vergebe ich meinen Feinden.“

Die Regierung wollte die Erschießung benutzen, um andere Katholiken zu entmutigen und einzuschüchtern. Es war einer der ersten modernen Versuche, mittels medialen Bildern die öffentliche Meinung für antireligiöse Zwecke zu manipulieren. Doch die am Ort des Martyriums platzierten Kameras erzielten den gegenteiligen Effekt: der gefasst, mit einem Kruzifix und einem Rosenkranz zu seiner Exekution schreitende Priester, der schließlich seine Arme in Form eines Kreuzes ausbreitete und „Viva Cristo Rey!“ (Es lebe Christus, der König!) rief, brachte Tausende auf die Straßen zu seinem Begräbnis, trotz strengen Verbots der Regierung. Er wurde bald von den mexikanischen Katholiken verehrt, und schließlich von Johannes Paul II. 1988 seliggesprochen.

Möge er auch uns in Zeiten der Verfolgung ein Fürsprecher sein.

Der selige Michael Pro - Der mexikanische Märtyrer in den Momenten seines Todes

 

Mehr dazu auf kathtube:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 28. November 2021 
 

Im Naschgang:

Das letzte Wort muss heißen "verkraften".


0
 
 girsberg74 28. November 2021 
 

In deutschsprachigen Ländern wird kein Bischof, kein Priester wegen seines Glaubens erschossen,

hier werden solche nur von den Medien hingerichet, das ist weniger auffällig, doch ebenso wirkungsvoll.

Die in der Folge geringere Zahl der bekennenden Bischöfe und Priester ist so von der Gesellschaft noch zu berkraften.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Heilige

  1. Die heilige Maria Magdalena - Prophetin der eucharistischen Liebe
  2. Hl. Rita von Cascia - Helferin in größter Not
  3. Josef von Nazareth - Der Mann in der zweiten Reihe - Leseprobe 2
  4. Josef von Nazareth - Der Mann in der zweiten Reihe - Leseprobe 1
  5. Angebote von „Kirche in Not“ zum Josefsjahr
  6. Mit Glaubenszeugen durch das Jahr
  7. Zwei heldenhafte Frauen: Anna Schäffer und Gianna Beretta Molla
  8. Neu: Jahresheiligen-Ziehen von „Kirche in Not“
  9. Algerien: In den Fußstapfen von Charles de Foucauld
  10. Gottes Barmherzigkeit






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  13. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  14. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  15. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz