Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  8. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  9. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  10. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  13. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  14. Die Löwen kommen!
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Sexualkunde: Familienverband fordert 'gründliche Überarbeitung'

11. Mai 2015 in Österreich, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


KFÖ sieht Widersprüche zur geltenden Gesetzeslage - Aktueller Erlassentwurf ignoriere Erziehungsrechte der Eltern sowie kulturelle und religiöse Werte und vermittle Beliebigkeit


Wien (kath.net/KAP) Eine "gründliche Überarbeitung" des Textentwurfes zum Grundsatzerlass Sexualerziehung durch das Unterrichtsministerium hat der Katholische Familienverband Österreich (KFÖ) eingefordert. Schulische Sexualerziehung müsse die Rechte der Eltern achten, brauche geschlechts-, alters- und kultursensible Umsetzung und müsse auch zur Vermittlung "sittliche, religiöse und soziale Werten" beitragen, wie dies das geltende Schulgesetz vorschreibe. Diese Punkte würden in der vorgeschlagenen Neufassung des Erlasses nicht berücksichtigt, befand der KFÖ in einer nun publik gewordenen Stellungnahme.

Am 23. März hatte Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek den Entwurf eines neuen Grundsatzerlasses für Sexualerziehung in Österreich kommuniziert. Der von einem Expertenbeirat erstellte Vorschlag, der den derzeit gültigen Erlass von 1990 bzw. 1994 ersetzen soll, sieht u.a. Sexualerziehung als Bestandteil aller Unterrichtsfächer und schon ab dem Kindergarten vor. Rückmeldungen dazu konnten bis 10. April eingebracht werden. Der Familienverband kritisierte eine zu kurze und zudem in den Ostertagen angesetzte Begutachtungsfrist, die aufgrund der nötigen umfassenden und breiten Diskussion besser ausgeweitet werden sollte.

Die Eltern kommen im Erlassentwurf in den Augen des Familienverbandes zu kurz, zumal sie nicht bloß rudimentär informiert werden sollten, sondern zentrale Verantwortung in der Erziehung hätten, was der Text jedoch ignoriere. Die Schule habe kein Erziehungsmonopol, sondern wirke laut geltendem Schulorganisationsgesetz nur an der Erziehung mit und unterstütze die Eltern in ihrer Aufgabe. Ähnlich fordere auch die Europäische Menschenrechtskonvention in ihrem Zusatzprotokoll vom Staat in Erziehungs- und Bildungsfragen ein, "die Erziehung und den Unterricht der Kinder entsprechend der religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen der Eltern sicherzustellen".


Vor allem bei sehr jungen Kindern wie etwa im Kindergarten und in der Volksschule gelte, dass die Elternrechte beim hoch sensiblen Bereich der Sexualerziehung besonders zu achten seien, so der Familienverband. Wenn externe Berater in die Schule kommen, müsse deren Programm sowie die Gestaltung und der Inhalt des Sexualunterrichts "im partnerschaftlichen Zusammenwirken von Schule und Elternhaus vorher abgestimmt werden", heißt es in der von KFÖ-Präsident Alfred Trendl und der KFÖ-Bildungsverantwortlichen Sissy Löffler gezeichneten Stellungnahme.

Verantwortung statt Beliebigkeit

Bei Fragen rund um die "Kompetenzorientierung" im Sexualkundeunterricht vermisst der Familienverband im Entwurfstext, dass Schüler u.a. den verantwortungsvollen Umgang mit Sexualität und Partnerschaft als gesellschaftliches Grundprinzip erkennen sollten. Verantwortlichkeit würde in der aktuellen Fassung jedoch "zu Beliebigkeit verkommen" und andere zentrale Begriffe wie "Liebe" und "Familie" würden gar ausgeklammert, obwohl bei Jugendlichen laut Umfragen die Geborgenheit und Sicherheit in langfristig gelingenden Beziehungen als Lebensziele vorrangig seien. Zudem müssten diesbezügliche Werte der Kulturen und Religionen im Unterricht behandelt und beachtet werden.

Noch nicht in angemessener Weise berücksichtigt ist in den Augen des Katholischen Familienverbandes beim derzeitigen Entwurf auch die Rolle der Medien: Den Möglichkeiten, Gefahren und Risiken von interaktiver oder elektronischer Kommunikation und Informationsbeschaffung müsse mehr Rechnung getragen werden. Schüler sollten zudem zu einer verantwortungsvollen Nutzung des Internets in Hinblick auf Sexualinformation hingeführt und sich der persönlichen Suchtgefahr sowie der möglichen Einflussnahme von außen bewusst werden, so das KFÖ-Gutachten.

Spielräume der Interpretation vermeiden

Auch an zahlreichen Formulierungsnuancen stieß sich der Familienverband, demzufolge große Interpretationsspielräume besser zu vermeiden sind: Wenn in der aktuellen Vorlage etwa von "informierten Entscheidungen" die Rede ist, sei dies genauso unbestimmt wie ein inhaltlich nicht näher definiertes "Erlernen von Fähigkeiten und Fertigkeiten" oder der Hinweis auf "Körperkompetenz", bei dem eher von "Körperbewusstsein" die Rede sein sollte. Von "Vielfalt" der Geschlechter zu sprechen sei unsinnig angesichts der zwei biologischen Geschlechtsausprägungen, deren Unterschiedlichkeit - nicht "Verschiedenheit" - zudem thematisiert werden sollte.

Für die Qualifikation der Lehrer bemerkte der KFÖ, schon jetzt würden an den Pädagogischen Hochschulen einschlägige Fortbildungen für Lehrkräfte angeboten, die sich mit der Methodik und Didaktik der Sexualkunde beschäftigen. Für alle Lehrkräfte, die ein "Unterrichtsprinzip Sexualerziehung" umsetzen sollen, sollte die Teilnahme an diesen Kursen verpflichtend sein, so der Familienverband. Schwerpunkte wie moralische und ethische Grundlagen von Sexualität in Hinblick auf verantwortungsbewusste Partnerwahl sollten zudem in allen Religions- und Ethiklehrplänen verankert werden.

Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 H.v.KK 18. Mai 2015 
 

H.v.KK

Das heutige Schul-und Bildungswesen kann man nur noch als krank bezeichnen!Angetrieben von unfähigen und charakterlosen "Bildungspolitikern"treiben ungeeignete,willfährige Lehrpersonen ihr schreckliches "Bildungsunwesen" auf den Rücken unserer Kinder!Für Lesen,Schreiben und Rechnen reicht es nur notdürftig,masturbieren klappt aber schon!UNFASSBAR,daß sich Eltern das bieten lassen!


0

0
 
 bellis 11. Mai 2015 

Sexualerzeihung ist ALLEIN Sache der Eltern!!!!

Aber der Staat hat allergrößtes Interesse daran, Menschen zu manipulieren, dass sie 24 Stunden pro Tag an "SEX=Sünde" denken und von liebender Hingabe allein in der Ehe niemals etwas hören!
Nicht nur die Eltern, alle Katholiken müssten sich engagiert wehren zur Abwendung des lebenslangen Schadens von Kindern und Enkelkindern!


2

0
 
 mirjamvonabelin 11. Mai 2015 
 

Ich bete

das ALLE Eltern Widerstand leisten.
Das alles ist so schreklich, dass es die meisten gar nicht glauben, das so etwas in der Schule gelehrt wird.
Wenn man so etwas anspricht, sagen die meisten "aber so etwas wird doch bei uns nicht gemacht". Die Kinder reden nämlich nicht darüber weil es ihnen peinlich ist.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schule

  1. Kritische Rassentheorie, Gendertheorie: Konflikt an Jesuitenschule in Kalifornien
  2. Laschet verbietet der Presse Fragen zu „Ditib“
  3. Corona-Pandemie: Bayern erlaubt gemeinsamen Religions- und Ethikunterricht
  4. Frankreich: Präsident Macron will Hausunterricht verbieten
  5. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  6. Zwischen den sieben Bergen in Bergen
  7. Homeschooling? – „Das selbständige Lernen kam mir sehr entgegen“
  8. Faßmann kündigt Ethikunterricht für Schuljahr 2021/22 an
  9. USA: Katholische Schule verbannt Harry Potter
  10. Gerichtsurteil zugunsten einer christlichen Hausschulfamilie







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  3. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  4. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  5. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  6. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  7. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  10. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  11. Die Löwen kommen!
  12. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  13. Das siebeneinhalbte Sakrament
  14. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  15. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz