Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  5. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  12. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  15. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“

Koptischer Papst will gemeinsames Ostern mit katholischer Kirche

10. Mai 2014 in Weltkirche, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die ökumenischen Bemühungen des koptischen Kirchenführers wollen die Differenz seit der Kalenderreform von 1582 beseitigen.


Vatikanstadt (kath.net/ KNA)
Der koptische Papst Tawadros II. befürwortet ein gemeinsames Osterdatum für die orthodoxe und die katholische Kirche. In einem Brief an Papst Franziskus regte er Gespräche über dieses Thema an, wie der vatikanische Pressedienst Fides (Mittwoch) unter Berufung auf einen Sprecher der koptischen Kirche in Ägypten berichtet.


Seit 1582, dem Jahr der Kalenderreform von Papst Gregor XIII. (1572-1585), können die Osterfeste von West- und Ostkirche bis zu fünf Wochen auseinanderliegen, da die meisten orthodoxen Kirchen am Julianischen Kalender festhalten.

Fides zufolge schrieb Tawadros II. den Brief an Franziskus zum Jahrestag ihres Treffens am 10. Mai 2013. Seit seiner Wahl 2012 hat der koptische Papst bereits mehrfach deutliche Signale für die Ökumene gesetzt.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen schriftlicher Vereinbarungen mit KNA erlaubt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 H.Kraft 11. Mai 2014 
 

Papst der Kopten

Dies ist doch einmal ein echtes Zeichen zur Ökumene nach vorne.
Es sind da also Taten zu sehen und nicht
immer nur ein Reden und dann wieder
Schweigen.
Also ein Lob für dieses leuchtende
Signal nach Rom.
H. Kraft


0

0
 
 urserolu 11. Mai 2014 
 

Das ist ein schönes Zeichen...

Allerdings ist koptisch und orthodox keineswegs deckungsgleich. Was Papst Tawadros II mit Papst Franziskus auch immer aushandeln mag... es betrifft nicht "die Orthodoxie" als Ganzes.


2

0
 
 Josepha-Maria 10. Mai 2014 
 

Tolle Geste

Das nenne ich eine tolle Geste! Wir sollten mehr eine Ökumene mit der Orthodoxie anstreben als mit den Lutheranern. Uns verbindet einfach mehr (die Orthodoxie und die katholische Kirche)


2

0
 
 H.Kraft 10. Mai 2014 
 

Koptischer Patriarch

Es ist ein wichtiger Anstoss, den der
Patriarch der Kopten hier macht.
Es wäre einmal ein guter Schritt zu
einer Ökumene zwischen der koptischen
und der katholischen Kirche.
Das 2. Vat, Konzil war doch in erster
Linie ein Konzil der Entwürfe und auch
Vorschläge.
Und ich bin der Überzeugung, dass auch
Papst Johannes XXIII. alles unter-
nommen hätte, im Sinne einer Ökumene
zu handeln. Er wollte keine Zweifler an
seiner Seite, denn er war ein Mann der
Tat.
Und vielleicht überrascht ja da auch
noch Papst Franziskus in seinem
Pontifikat.
H. Kraft


3

0
 
 rosenkranzbeter 10. Mai 2014 
 

Wunderbar

Das höchste Fest der Christenheit zusammen mit den orthodoxen Brüdern und Schwestern zu feiern. Ein großartiger Schritt auf dem Weg zur Gemeinsamkeit! Beten wir, dass Christus, der Herr der Kirche uns dies schenken möge!


2

0
 
 Sahra 10. Mai 2014 
 

Es steht nichts entgegen,

dass die unterschiedlichen Kirchen unseren Ostertermin übernehmen. Er ist sachgemäß und konzilstreu. Die aus der Reformation hervorgegangenen Kirchen hatten nie ein Problem unseren Termin zu übernehmen. Kein Wunder, sie teilen ja auch unsere geistig-philosophische Tradition.


3

0
 
 Tamburinus 10. Mai 2014 

II. Vatikan. Konzil, Sacrosanctum concilium, Anhang

"Das ... Konzil mißt dem Verlangen vieler,das Osterfest auf einen bestimmten Sonntag anzusetzen und den Kal. festzulegen,nicht geringe Bedeutung bei. Nach sorgfältiger Abwägung aller Folgen,die aus der Einführung eines neuen Kal.entspringen können,erklärt es Folgendes:

1) Das Hl. Konzil widerstrebt nicht der Festlegung des Osterfestes auf einen bestimmten Sonntag im Gregorian.Kal., wenn alle,die es angeht,besonders die von der Gemeinschaft mit dem Apostol. Stuhl getrennten Brüder,zustimmen.

2) Ebenso erklärt das Heilige Konzil, daß es sich nicht gegen Versuche wendet, in der bürgerl. Gesellschaft einen immerwährend. Kal. einzuführen. Von den versch. Systemen,die zur Festlegung eines immerwährenden Kalenders und dessen Einführung im bürgerlichen Leben ausgedacht werden,steht die Kirche nur jenen nicht ablehnend gegenüber,welche die Siebentagewoche mit dem Sonntag bewahren und schützen,ohne einen wochenfreien Tag einzuschieben, so daß die Folge der Wochen unangetastet bleibt, ..."


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ökumene

  1. Churer Bischof Bonnemain möchte ‚Konfessionelle Eigenarten’ zugunsten der Ökumene ‚redimensionieren’
  2. Protest lehramtstreuer Katholiken: ‚Das kann nicht die echte Ökumene sein’
  3. Hartl: „Was Einheit unter Christen bedeutet“
  4. Bewegendes Foto von rosenkranzbetendem Arzt in Corona-Krankenhaus geht viral!
  5. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  6. Einheit ist nicht hauptsächlich das Ergebnis unseres Handelns, sondern Gabe des Heiligen Geistes
  7. 'Das Virus zeigt, dass wir so vieles nicht in der Hand haben'
  8. „Beistand, Trost und Hoffnung“
  9. „… in der Gemeinschaft mit unseren christlichen Brüdern…“
  10. „Werdet nicht so, Ihr Katholiken, wie wir Evangelischen sind“







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  10. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  11. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  12. Das siebeneinhalbte Sakrament
  13. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  14. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  15. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz