Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

In die Tiefe gehen!

4. April 2014 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Bistum Passau bekommt mit dem Salesianerpater Stefan Oster einen außergewöhnlichen Bischof. Eine Analyse von Dr. Michael Schäfer


Passau (kath.net)
Nachdem einschlägige Gerüchte sich seit Monaten verdichtet hatten, ist die Ernennung des Benediktbeurer Salesianerpaters Stefan Oster zum neuen Bischof von Passau heute offiziell bekannt gegeben worden. Die gut 18-monatige Vakanz des Passauer Bischofsstuhls geht damit am 24. Mai dieses Jahres endlich zu Ende und es ist zu hoffen, dass nicht alle der zahlreichen ausstehenden Neubesetzungen in deutschen Bistümern so viel Zeit benötigen.

Man kann es aber auch anders herum sehen: Wenn am Ende ein so gutes Ergebnis steht, darf die Suche nach einem neuen Bischof für ein „verwaistes“ Bistum auch gerne etwas länger dauern. Denn Passau erhält einen Oberhirten, der ein offen auf die Menschen zugehender Seelsorger, ein theologisch tiefer Denker und nicht zuletzt ein begeisternder Verkündiger des Wortes Gottes ist.

Die Wahl von Stefan Oster zum Bischof der Diözese Passau fällt dabei in vielerlei Hinsicht aus dem üblichen Rahmen. Er hat sich nicht über Jahre hinweg in einem diözesanen Apparat „hochgedient“, in seinem Orden bisher keine Führungsposition eingenommen und auch keine klassische Universitätslaufbahn durchlaufen. Dennoch (oder gerade deswegen?) haben sich viele Menschen, die ihm als Seelsorger begegnet sind, wahrscheinlich schon einmal gedacht: „So einen hätten wir gerne als Bischof“.

Der Lebenslauf des heute 48-jährigen Ambergers ist der eines „Spätberufenen“. Nach dem Abitur hat er zunächst eine Ausbildung zum Zeitungs- und Hörfunkredakteur absolviert und in diesem Beruf einige Jahre gearbeitet. Von 1988 bis 1994 studierte Oster dann Philosophie, Geschichte und Religionswissenschaft in Regensburg, Kiel und Oxford. Erst im Alter von 30 Jahren trat er 1995 in den Orden der Salesianer Don Boscos ein, absolvierte sein Theologiestudium in Benediktbeuern und wurde dort 2001 zum Priester geweiht.

2003 folgte die Promotion mit einer Arbeit über seinen Regensburger Lehrer Ferdinand Ulrich, für die er u.a. mit dem Albertus-Magnus-Preis der Diözese Augsburg ausgezeichnet wurde. Parallel zur Dozententätigkeit an der Ordenshochschule in Benediktbeuern arbeitete er – betreut vom heutigen Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer - an seiner dogmatischen Habilitation, die 2009 an der Universität Trier erfolgte. Die Professur für Dogmatik und Dogmengeschichte, die ihm anschließend übertragen wurde, endete 2013 mit der Einstellung des Lehrbetriebs der Philosophisch-Theologischen Hochschule Benediktbeuern.

Bei der heutigen Pressekonferenz in Benediktbeuern betonte Pater Oster, dass ihm der Wechsel in das Bischofsamt nicht leicht fällt: „Es ist sicherlich mit der Aufgabe vieler persönlicher Freiheiten verbunden. Mal schnell mit Studenten ein Bier trinken gehen – das ist wohl vorbei“. Gleichzeitig sei der neue Dienst, den er unter den Wahlspruch „Victoria veritatis caritas“ (Der Sieg der Wahrheit ist die Liebe) stellt, die Radikalisierung und Vertiefung seiner ursprünglichen Berufung: „Ich habe einmal gesagt: Ja, Herr, für Dich, mein Leben!“.

„In die Tiefe gehen“ – das ist zunächst das Leitmotiv des geistig-geistlichen Weges von Stefan Oster. Die erste Stufe dieser Bewegung stellte die Hinwendung zum Philosophiestudium dar. So sehr ihm, den man mit gutem Recht einen „spekulativen Kopf“ nennen kann, dieses Studium entsprach, konnte es doch nicht alle seine existentiellen Fragen beantworten. Daher folgte dieser ersten Annäherung die zweite Stufe, die Hinwendung zum Ordensstand. Dass er sich dabei für den Orden des Hl. Johannes Bosco entschied, ist Ausdruck seiner Begeisterung für das besondere Charisma dieses Ordens: die Jugendpastoral.

„In die Tiefe gehen“ – so kann man auch die Jugendarbeit des neuen Bischofs auf einen Nenner bringen. Vor zwei Jahren rief er in Benediktbeuern „God for You(th)“ ins Leben und in kurzer Zeit fand sich eine Gruppe von mehr als 50 Jugendlichen zusammen, die sich jeden Sonntagabend zu Lobpreis und Katechese trifft. Eher charismatisch ausgerichtete Gebetsformen kombinieren sich dabei mit theologisch anspruchsvollen Gesprächen rund um Themen des christlichen Glaubens und Lebens. Ein wichtiger geistlicher Impuls für das religiöse Leben in und um das Benediktbeurer Klosterdorf sind die mehrmals im Jahr von der Gruppe getragenen „24*7“-Gebete, bei denen eine ganze Woche rund um die Uhr Anbetung gehalten wird.

„In die Tiefe gehen“ – das ist gleichzeitig eine treffende Charakterisierung des Theologen Stefan Oster. Nicht umsonst hat er sich in seiner wissenschaftlichen Arbeit intensiv mit Ferdinand Ulrich auseinandergesetzt, dem in seiner Bedeutung und Wirkung oft unterschätzen Regensburger Religionsphilosophen (kein Geringerer als Hans Urs von Balthasar hat Ulrich als einen der bedeutendsten Denker an der Schnittstelle von Philosophie und Theologie im 20. Jahrhundert gewürdigt). „Homo abyssus“ – der abgründige Mensch – lautet der Titel des Hauptwerks von Ferdinand Ulrich, in dem es nicht um die „Abgründe des Menschen“ im üblichen Sinne geht, sondern um die Tatsache, dass der Mensch bei der existentiell-denkerischen Erkundung seiner Tiefenstruktur sich selbst als geschöpfliches Sein und damit als Ausdruck und Wirkung der personalen Liebe des dreifaltigen Gottes entdeckt.

„In die Tiefe gehen“ – das könnte schließlich auch das Motto eines Bischofs für die heutige Zeit und die konkrete Situation der Kirche in dieser Zeit sein. Die gemeinsame Vertiefung des Glaubens und des kirchlichen Lebens ist die Voraussetzung nicht nur für die von Papst Franziskus betonte „Freude des Evangeliums“, sondern auch für die Überwindung der vielfach oberflächlichen, das öffentliche Erscheinungsbild der Kirche prägenden Streitigkeiten um bestenfalls vorletzte Fragen. Stefan Oster weiß nicht zuletzt aus seiner Erfahrung als Jugendseelsorger, dass die scheinbar unüberbrückbaren Gegensätze zwischen innerkirchlichen „Richtungen“ dort überwunden werden können, wo wirkliche und tiefe Begegnung mit Jesus Christus ermöglicht wird.

„In die Tiefe gehen“ – das ist also letztlich dem neuen Bischof, seinem Bistum und der ganzen Kirche zu wünschen.

Dr. phil. Michael Schäfer war Mitarbeiter am Romano-Guardini-Lehrstuhl der LMU München und arbeitet heute in der Geschäftsführung einer in Stuttgart ansässigen, international tätigen Unternehmensberatung. Er führt den Blog summa-summarum

Hinweis: Bischofsweihe am 24. Mai im Passauer Dom

Linktpp: Jugendgruppe „God for You(th)“: http://www.godforyouth.de

Die erste Pressekonferenz des neuen Passauer Bischofs Stefan Oster


Foto: (c) kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Christa 5. April 2014 

Gottes Segen für diesen Bischof!

Möge Gott die vakanten Bistümer mit solchen Bischöfen segnen.


5
 
 Marienzweig 4. April 2014 

ein angenehmer, sympathischer Mensch!

Kloster Benediktbeuern verliert Pater Oster verständlicherweise nur ungern.
Ich kenne ein Ehepaar, das sich im Förderverein "Juwel" des Klosters engagiert.
Durch die ehrenamtliche Arbeit dort ist ihm Pater Stefan Oster bestens bekannt, der sich ebenfalls stets sehr intensiv einbrachte.
Die beiden bezeichnen ihn als äusserst sympathisch und ausserdem tief gläubig.
Er war auch schon bei ihnen zuhause.

Hoffen und beten wir also, dass Pater Stefan Oster auch als Bischof von Passau seinen Glauben bewahren kann und nicht verkrümmt wird in den "mitbrüderlichen" Fallstricken seiner Bischofskollegen.


5
 
 rosenkranzbeter 4. April 2014 
 

Ein solcher Bischof ist ein Geschenk

Es ist wunderbar, dass solcher Priester Bischof wird. Man könnte ja neidisch werden. Aber ich gönne ihn den Passauern von Herzen. Vielleicht ist Bischof Stefan ja einer der ersten einer neuen Generation von Bischöfen, wobei sein Mitbruder aus Regensburg ebenfalls ein guter römisch-katholischer Bischof ist. Gott, wir bitten dich, berufe mehr solcher Priester in das Bischofsamt!


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Oster

  1. Bischof Oster verteidigt Benedikt XVI.
  2. ZDF: „Am Feiertag #Fronleichnam gedenken viele ihrer Toten“
  3. Bischof Oster skeptisch zu synodalen Veränderungswünschen
  4. Bischof Oster: Zölibat lässt sich nur aus dem Glauben heraus verstehen
  5. Teilnahme an Klimademo: Kritik aus der CSU an Bischof Oster
  6. Passauer Bischof warnt vor Kirchenspaltung
  7. Bischof Oster: „Gefahr einer Spaltung würde größer werden“
  8. Bischof Oster: Lehramtliche Fragen trotzdem noch mit Rom besprechen
  9. Bischof Oster unterstützt Papst Franziskus
  10. Nein zu einem „Humanismus der Nettigkeit“







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  12. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz