Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  2. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  3. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  4. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  7. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  8. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  9. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  10. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  11. „In einem Wahljahr sollte der Papst vernünftiger handeln“
  12. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  13. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  14. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  15. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE

Bert 'Brandstifter' - Eklat um Linzer Katholische Aktion

23. März 2014 in Österreich, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Linzer sind unzufrieden mit der österreichischen KA-Präsidentin und fordern ihren Rücktritt. Ihr "Vergehen": Sie lehnt die Adoptionsmöglichkeit für Homosexuellenpaare ab und hat sich kritisch über Helmut Schüller geäußert.


Linz (kath.net)
Die Linzer Katholische Aktion schimpft in internen Briefen, die offensichtlich gezielt an österreichische Medien gespielt wurden, über die Präsidentin der Katholischen Aktion Österreich, Gerda Schaffelhofer, und verlangt sogar den Rücktritt. Der Verantwortliche für den Eklat sitzt in Linz und heißt Bert Brandstetter (Foto), der von Bischof Ludwig Schwarz als Präsident der Katholischen Aktion der Diözese Linz eingesetzt wurde. Im Gespräch mit dem Kurier drückt er auch klar aus, dass Schaffelhofer offensichtlich seiner Meinung nach nicht liberal genug ist, weil sie sich in der Vergangenheit auch kritisch zu Helmut Schüller geäußert hat. Besonders gewurmt hat Brandstetter aber die Kritik von Schaffelhofer am österreichischen Landwirtschafsminister Andrä Rupprechter, der vor einigen Tagen die Adoptionsmöglichkeit für homosexuelle Paare gefordert hatte. Schaffelhofer lehnt dies ab. Gegenüber dem Kurier meint Brandstetter wörtlich: "Es gibt in der katholischen Aktion Experten, die schon jahrelang an diesem Thema dran sind und meinen, dass das sehr wohl möglich ist."


Die Katholische Aktion Linz scheint mit ihrer Meinung auch österreichweit isoliert. "Ich habe kein Problem mit der Aussage unserer Präsidentin zum Adoptionsrecht für homosexuelle Paare. Es war keine eindeutige Absage oder Zusage - sie hat lediglich festgehalten, dass man darüber noch nachzudenken muss", stellt Walter Rijs, Präsident der KA Wien, im "Standard" klar. Die Katholischen Aktion Steiermark kritisiert die KA-Linz und meint: "Da wird aus einer Mücke ein Elefant gemacht. Die Vorgehensweise der Oberösterreicher ist ein Bruch des kirchlichen Friedens."

Schaffelhofer hat übrigens laut Kurier den Linzer bereits geantwortet und die Rücktrittsforderung abgelehnt. Sie wisse sich mit ihrer Argumentation auf kirchlichem Boden und eins mit den Grundaussagen des Papstes. „Zudem kann meine Positionierung zu Gunsten des Kindes wohl kaum als fundamentalistisch abqualifiziert werden.“ Sie könne einer Identität der Katholischen Aktion, die den Widerspruch zu den Bischöfen suche, wo er nicht gegeben sei, nichts abgewinnen.

Kath.net hat auch beim Linzer Bischof Ludwig Schwarz angefragt und diesen um eine Stellungnahme zum Eklat ersucht und wird weiter berichten.


Email an Bischof Ludwig Schwarz (Linz): [email protected]

Foto Bert Brandstätter: © Diözese Linz


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 MariaAlm 22. März 2014 
 

DANKE @mphc!

Dem Zitat (aus dem Buch von Papst Franziskus "Über Himmel und Erde....)von Ihnen entnommen:
"Wenn Sie die kirchliche Lehre nicht bejahen können, treten Sie bitte zurück!
Von meiner Seite aus mit Verlaub zusätzlich formuliert:
"Es ist wirklich nicht ehrlich, weiterhin Vertreter der Katholischen Laien sein zu wollen."
Dieser Satz kann nur dick unterstrichen werden und sollte auch von der Diözese Linz entsprechend ernst genommen werden.


9
 
 MariaAlm 21. März 2014 
 

Herrn Rupprechter hat der "Zeitgeist" eingeholt....

ohne wirklich tiefere Gedanken zu bemühen bzw. diese HOMO-Adoptionsvariante gründlichst zu hinterfragen.
Bislang war ich der Meinung, dass Herr Rupprechter als gestandener Tiroler seine katholische Position klar und deutlich verteidigt. Nun hat Herr Rupprechter ganz express eine Kehrtwendung hingelegt.


7
 
 MariaAlm 21. März 2014 
 

Frau Gerda Schaffelhofer ist als Präsidentin der KA am richtigen Platz!

Frau Schaffelhofer liegt mit ihrer kritischen Position zur Adoptionsmöglichkeit für Homosexuellen-Paare völlig richtig.
Darum sei es der Linzer KA anempfohlen, ihre Rücktrittaufforderung an Frau Schaffelhofer zurückzuziehen.
Die Liberalität hat hier ihre Grenzen, es geht einzig und alleine um das Seelenwohl der Adoptiv-Kinder.
Homosexuelle-Paare sind gleichgeschlechtlich, sie können nicht dieselben Aufgaben zur Erziehung von Kindern und deren Seelenwohl, übernehmen. Die Kinder werden in ein arges seelisches Dilemma gedrängt und zahlreichen Fragen in Schulen etc. ausgesetzt. Ist das zu verantworten?
Homosexuelle Paare können in Form einer eingetragenen Partnerschaft zusammenleben. Die Ehe aber sollte wirklich nur Mann u Frau vorbehalten bleiben. Nur Mann und Frau können für natürliche Elternschaft sorgen. Daher gilt der Schutz eindeutig der Familie.

Rücktrittreif ist klar Herr Bert Brandstätter,
mit seiner liberalen Position passt er nicht unbedingt zur KA.


6
 
 Fides Mariae 21. März 2014 
 

Brandstetter soll zurücktreten

Herr Brandstetter ist doch wohl in der KATHOLISCHEN Aktion fehl am Platz, wenn er die, wenn auch nur ganz zurückhaltende, Verteidigung katholischer Positionen durch die österreichische KA-Präsidentin zum Anlass für Rücktrittsforderungen an Sie nimmt.


12
 
 Chris2 21. März 2014 
 

Die ach so toleranten

zeigen immer offener ihre Intoleranz und fordern im Namen und - buchstäblich - auf Kosten der Kirche sogar Akzeptanz für Positionen ein, die der Position der Kirche und dem Kindeswohl widersprechen. Wenn das die Konzilsväter gewußt hätten...


14
 
 elisabetta 21. März 2014 
 

Meinungsfreiheit...

...endet für Bert Brandstetter und Co dort, wo es um katholische Grundaussagen geht. Für sich selbst aber nimmt er mit seinen unkatholischen Äußerungen sehr wohl die Meinungsfreiheit in Anspruch. Wenn jemand zurücktreten muss, dann Bert Brandstätter und mit ihm gehört gleichzeitig die ganze KA aufgelöst. Mit ihren „politisch korrekten“ Ansichten vertritt sie keine kirchlichen Positionen und ist somit für Kirche und den Glauben kontraproduktiv.


15
 
 mphc 21. März 2014 

Schreiben, mailen!

Habe soeben Dr. Brandstetter geschrieben:
"„…..Jeder Mensch braucht einen männlichen Vater und eine weibliche Mutter, die ihm helfen, seine Identität auszubilden…… Zitat aus Papst Franziskus „Über Himmel und Erde - Jorge Begoglio im Gespräch mit dem Rabbiner
Abraham Skorka" Seiten 128-129.
Wenn Sie die kirchliche Lehre nicht bejahen können, treten Sie bitte zurück!
Es ist nicht ehrlich, weiterhin Vertreter der katholischen Laien sein zu wollen."


20
 
 lassie 21. März 2014 
 

Bert Brandstätter

war gar nicht Mitglied der KA als der der Präsident der Linzer KA wurde.
Es war diese die "Belohnung" dass er damals als ORF Redakteur federführend war als es darum ging, Gerhard Wagner als Weihbischof zu verhindern.


9
 
 Auroraborealis 21. März 2014 
 

Pseudokatholisch

Diese ganzen Kath, Aktionen und dergleichen haben wohl nichts anderes zu tun als gegen die Kirche und deren Lehre zu agieren, gut, dass sie sich wie viertklassige Politiker präsentieren also durchschaubar sind.


18
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Diözese Linz

  1. Pfarre in der Diözese Linz ignoriert Anweisungen aus Rom
  2. Sieben Pfarren der Diözese Linz legen Einspruch gegen Pfarraufhebung ein
  3. ‚Politischer Gottesdienst’ mit der Homosexuellen Initiative Linz
  4. ‚Wir können froh sein, dass es diesen launischen Gott der Bibel nicht gibt’
  5. Das ‚Geheimnis‘ einer aufblühenden Pfarrei: JESUS
  6. Diözese Linz: Katholiken können Einspruch gegen die Pfarraufhebung einlegen
  7. Diözese Linz: Mitglied des Pfarrgemeinderates segnet Feuerwehrhaus
  8. Linzer WIRRsinn - Wenn eine Diözese zur Homo-Parade einlädt
  9. Diözese Linz: Angriff auf das sakramentale Priestertum durch einen katholischen Exegeten
  10. (W)IRRE Behauptung in 'Linzer Kirchenzeitung' - Priester für die katholische Kirche nicht vorgesehen






Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  3. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  4. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  5. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  6. Der Räuber und das Fitnessstudio
  7. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum
  8. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  9. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  10. Äbtissin Christiana Reemts OSB: „Früher glaubte man...“
  11. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  12. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Kardinal: Italiens Präsident bat Vatikan, Berlusconi zu stürzen, Antwort war "eisiges Schweigen"
  15. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz