Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  2. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  3. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  4. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  5. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  6. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  7. Brava Giorgia!
  8. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  9. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  10. Demnächst Vatikan-Kongress über Schwarze Löcher und Urknall
  11. Früherer Distriktsoberer der Piusbruderschaft in den USA zu Haftstrafe verurteilt
  12. Deutschschweizer Frauenklöster verlassen Ordens-Dachverband
  13. Adoratio 2024 – Ein voller Erfolg
  14. Der Grundton der Heiligen Schrift
  15. Amtsgericht Köln spricht Corona-Kritiker frei: Er hatte Attacken auf Impfskeptiker dokumentiert

Albert Schmid: In Limburg Prüfverfahren abwarten

5. November 2013 in Deutschland, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vorsitzender des Landeskomitees der Katholiken in Bayern sprach sich gegen Vorverurteilungen des Limburger Bischofs Tebartz-van Elst aus. Auch in der katholischen Kirche müssten Prinzipien zum Zuge kommen, «wie sie im Rechtsstaat üblich sind»


Regensburg (kath.net/KNA) Der Vorsitzende des Landeskomitees der Katholiken in Bayern, Albert Schmid, hat sich erneut gegen Vorverurteilungen im Zusammenhang mit dem Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst ausgesprochen. Auch in der katholischen Kirche müssten Prinzipien zum Zuge kommen, «wie sie im Rechtsstaat üblich sind», sagte der Jurist und Vertraute des Bischofs am Montag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Regensburg. Deswegen gelte es zunächst, das von der Deutschen Bischofskonferenz in Gang gesetzte Prüfverfahren abzuwarten, das noch bis Januar dauern werde. Über die Konsequenzen daraus entscheide allein die Kirchenleitung in Rom.


Der Bischof steht wegen der Baukosten des diözesanen Zentrums auf dem Limburger Domberg und seiner Amtsführung in der Kritik. Die Vorwürfe zum Bauprojekt überprüft derzeit eine kirchliche Kommission. Seit Ende Oktober hält sich Tebartz-van Elst aufgrund einer Entscheidung von Papst Franziskus für unbestimmte Zeit außerhalb seines Bistums auf. Schmid sagte, er glaube schon, dass Tebartz-van Elst nach Limburg zurückwolle. «Aber ich denke auch, dass er das nicht kann, solange die Prüfkommission ihre Arbeit nicht abgeschlossen hat.»

Schmid erklärte, «selbstverständlich» werde er den Limburger Bischof, der sich vergangene Woche ins niederbayerische Benediktinerkloster Metten zurückgezogen hatte, dort besuchen. Tebartz-van Elst hatte seinerseits Schmid am 11. Oktober in dessen Privathaus in Laaber im Landkreis Regensburg aufgesucht und sich ihm dort anvertraut. Die beiden kennen sich seit der Zeit, in der Tebartz-van Elst Theologieprofessor an der Universität Passau war. Schmid äußerte sich nach seiner Rückkehr von einer Reise mit einer Delegation des Landeskomitees nach Rom.



(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Limburger Dom (c) Robin Baier


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 5. November 2013 
 

Das, was Albert Schmid sagt, hätten auch einige Subtilitäten auf ihrer Sprachebene beachten dürfen, anstatt den Bruder wie eine heiße Kartoffel fallen zu lassen.


7
 
 Poldi 5. November 2013 
 

Herrn Schmid gebührt großer Respekt

Alle Achtung, dass er sich in der Öffentlichkeit so eindeutig gegen die Vorverurteilungen stellt.

Aber nicht nur in "der katholischen Kirche müssten Prinzipien zum Zuge kommen, «wie sie im Rechtsstaat üblich sind»", sondern auch in der öffentlich Debatte und im journalistischen Selbstverständnis.

Aber selbst bei Juristen kann man diese klaren Grundsätze nicht voraussetzen, wie man vor Jahren bei Bischof Mixa gesehen hat. Auch dort hatte sich ein Rechtsanwalt zum Ermittler, Ankläger und Richter in einer Person aufgeschwungen.

Überall herrscht blanker Opportunismus und man legt die Maßstäbe nur soweit an, wie sie einem ins Weltbild passen. Herr Schmid legt da seinen Finger in eine ganz große Wunde.


12
 
 thomasunglaublich 5. November 2013 
 

Lichtblick

Albert Schmid ist für mich einer der wenigen Lichtblicke im ZdK...


10
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Limburg

  1. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  2. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  3. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  4. Bätzing, Marx + Co: Desaster mit Ansage!
  5. Kein Grund zum Rücktritt?
  6. Kirchenkritischer Kabarettist Reichow beim Kreuzfest des Bistums Limburg
  7. Bistum Limburg unterstützt umstrittene 'Seenotrettung' mit 25.000 Euro
  8. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  9. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  10. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!






Top-15

meist-gelesen

  1. Breaking News aus Medjugorje - Große Novene zum Frieden in der Welt
  2. Vatikan macht Vorschläge für ein Papstamt für alle Kirchen
  3. Brava Giorgia!
  4. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  5. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  6. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  7. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  8. „Die Lukas-Ikone“: Der Urknall der christlichen Bilderwelt
  9. Koch an Eleganti: "Damit hast Du nämlich nicht Klarheit, sondern Verwirrung geschaffen!"
  10. Klarer Sieg für Kardinal Woelki im wichtigsten Verfahren gegen BILD!
  11. Der Räuber und das Fitnessstudio
  12. „Neuer Anfang“ wendet sich wegen Synodalem Ausschuss formell an Rom
  13. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  14. Deutschland: Katholiken wählten anders als Gesamtbevölkerung - Mehr CDU, weniger SPD, GRÜNE und AFD
  15. Nebelkerzen im rechtsfreien Raum

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz