Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  5. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  8. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  9. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  12. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  13. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  14. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  15. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa

Das EKD-Papier ist eine Katastrophe für die Ökumene!

15. Juli 2013 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zu der verheerenden ökumenischen Wirkung des EKD-Papiers zu Ehe und Familie. Ein Kommentar des Direktors für ökumenische Angelegenheiten der Weltweiten Evangelischen Allianz, des evangelischen Pfarrer Rolf Hille (idea)


Heilbronn (kath.net/idea) Liest man die Orientierungshilfe der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu Fragen der Ehe und Familie, so könnte man meinen, die Autoren hätten sich die Aufgabe gestellt, eine möglichst durchgängige Irrlehre mit der größtmöglichen kirchenpolitischen Torheit zu verknüpfen. Wenn dem so ist, muss man der EKD gratulieren. Das Experiment ist gelungen.

Ein großer ökumenischer Vertrauensverlust

Der entstandene ökumenische Vertrauensverlust kann schwerlich überboten werden. Bislang trug die EKD ihr ökumenisches Engagement stolz vor sich her. Tieferes Verständnis und mehr Gemeinsamkeit zwischen den Kirchen gerade auch in den praktischen Lebensfragen von Ehe und Familie war angestrebt. Doch nun schlägt der weltoffene Protestantismus mit lautem Schlag die Tür zu. Was seit den Tagen der Apostel über Jahrhunderte Konsens war, wird den neuesten soziologischen Trends geopfert und soll nicht mehr gelten.


Das Gegenteil des biblischen Wortes

Für das ökumenische Gespräch, ob nun mit Katholiken, Orthodoxen oder konservativen evangelischen Freikirchen – dieses Papier ist eine Katastrophe! Denn eine Voraussetzung für den Dialog ist Verlässlichkeit. Es macht nur Sinn, sich über Konfessionsgrenzen hinweg auszutauschen, wenn man weiß, dass der Gesprächspartner das, was er bekennt, auch wirklich ernst meint. Nun aber gibt die Kirche des Wortes das biblische Wort zu Ehe und Familie preis, bzw. löst es in einen kuriosen Mix von diversen Lebenspartnerschaften auf. Evangelische Theologiestudierenden wird vom ersten Semester an eingeschärft, wie wichtig die gründliche Auslegung der Bibel ist. Mit gewaltigem Aufwand wird hoch kompliziert wissenschaftliche Exegese getrieben. Doch wenn es zum Schwur kommt, genügt etwas Fantasie, freundliche Anpassung an die politische Korrektheit und schon besagen die Texte genau das Gegenteil von dem, was da steht.

Jesus Christus ist kein Homosexueller

Was treibt eine Kommission der EKD, Jesus das Wort im Munde umzudrehen? Angesichts der laxen Praxis jüdischer Männer, sich von ihren Frauen zu scheiden, geht Jesus hinter das mosaische Gesetz zur Schöpfungsordnung Gottes zurück und stellt diese als maßgeblich heraus (Markus 10,1–12). Die Gottesebenbildlichkeit und einmalige Würde des Menschen liegt in der Liebes- und Gesprächsfähigkeit von Mann und Frau, die Gott ein Fleisch sein lässt, und die der Mensch nicht scheiden darf. Die lebenslange Verbindung eines Mannes mit einer Frau ist so einzigartig, dass sie bildhaft für die Liebesbeziehung des dreieinigen Gottes steht – für die Liebe zwischen Vater, Sohn und Heiligem Geist. Diese Exklusivität der Ehe wird zudem dadurch unterstrichen, dass sie das Verhältnis zwischen Gott und seinem Volk Israel bzw. zwischen Jesus Christus und seiner Gemeinde abbildet (z.B. Epheser 5,31–33).

Höher kann eine Institution in dieser Welt gar nicht geachtet werden als die Ehe, die ihrem Wesen nach auf Familie ausgerichtet ist. Deshalb sei den EKD-Autoren ins Stammbuch geschrieben: Gott, der Schöpfer, ist kein Patchworker und Jesus Christus ist kein Homosexueller.

Töricht und verantwortungslos

Bei allem notwendigen seelsorgerlichen Bemühen um den modernen Menschen mit seinen Irrungen und Wirrungen in Beziehungsfragen: Man hilft diesem Menschen nur, wenn man ihn klar auf seinen Ursprung als Geschöpf und auf die Ordnung der Schöpfung hinweist. Es gibt keine höhere Auszeichnung für den Menschen, als in seiner irdischen Liebe das Bild der ewigen Liebe und Treue Gottes zu sein. Diese Botschaft verkündigen alle christlichen Kirchen jedweder Konfession. Töricht und verantwortungslos, wer sich aus diesem ökumenischen Konsens verabschiedet. Selig die Kirchen, die diesen Schatz wahrer Menschlichkeit festhalten!

Der Autor, Rolf Hille (Heilbronn), ist Pfarrer der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und Direktor für ökumenische Angelegenheiten der Weltweiten Evangelischen Allianz.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Talmid Jeschua 15. Juli 2013 

@Johannes Evangelista

Liebe ist in erster Linie Liebe zur Wahrheit und wie oft N. Schneider schon liebevoll gewarnt worden ist, läßt sich garnicht mehr zählen - der Ton ist mehr als angemessen!


2

0
 
 Waldi 15. Juli 2013 
 

In Wahrheit ist die EKD...

die Hauptkatastrophe, und nur sie hat als solche die nötige Dimension an negativem Zeugungspotential, eine "Orientierungshilfe" mit solch zerstörerischen Wirkkräften zu erzeugen.
Hoch interessant ist dabei zu beobachten, dass die schärfsten Verurteilungen dieser EKD- Orientierungshilfe nicht etwa von der DBK kommen, sondern von evangelischer Seite. Das lässt aufhorchen!


2

0
 
 Bergsteiger 15. Juli 2013 
 

@ Johannes Evangelista

Was hat Jesus gesagt als er mit der Peitsche den Tempel reinigte?


4

1
 
 Johannes Evangelista 15. Juli 2013 
 

Ja zum Inhalt, Bedenken beim Stil

Vielleicht hätte Rolf Hille denselben Inhalt in einem etwas liebevolleren Stil ausdrücken können. Man liefert keinen fruchtbaren Beitrag zur Diskussion, wenn man die Autoren des Papiers derart abwatscht.


4

7
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Evangelische Gemeins

  1. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  2. Reiner Haseloff: Luther ist den Katholiken heute näher als der evangelischen Kirche
  3. Kunstaktion: Plastikmüll in Taufbecken
  4. Evangelische Kirchengemeinde streicht klassischen Sonntagsgottesdienst
  5. „Respektvolle Trennung statt endlosen Streits“
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm erhält Morddrohungen
  7. Stehen die Methodisten unmittelbar vor weltweitem Schisma?
  8. „Jetzt hat auch die EKD ein Problem“
  9. Ehe für alle – „Hier bietet man für Ungleiches die gleiche Lösung an“
  10. Evangelische Kirchengemeinde versteigert Gottesdienstthema auf ebay







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. 'Einige sähen mich lieber tot'
  10. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  11. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  12. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  13. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  14. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  15. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz