Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  5. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  8. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  9. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  12. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  13. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  14. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  15. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa

Evangelischer Landesbischof kritisiert Familienpapier der EKD

26. Juni 2013 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Württembergischer evangelischer Bischof July: Der institutionelle Aspekt der Ehe wird „fast lautlos aufgegeben“, die Bedeutung der sogenannten klassischen Familie zu wenig geachtet


Stuttgart (kath.net/idea) Erstmals hat sich ein evangelischer Kirchenleiter kritisch zum neuen Familienpapier des Rates der EKD geäußert. Die Mitte Juni veröffentlichte „Orientierungshilfe“ vertritt ein erweitertes Familienbild, das vielfältige Lebensformen einschließt, zum Beispiel gleichgeschlechtliche Partnerschaften mit Kindern.

Nach Ansicht des württembergischen Landesbischofs Frank Otfried July (Foto) wird die Bedeutung der sogenannten klassischen Familie zu wenig geachtet. Der institutionelle Aspekt der Ehe werde „fast lautlos aufgegeben“ oder „pauschal zurückgewiesen“, etwa durch die Bemerkung, er entspreche nicht der Breite des biblischen Zeugnisses. Auch das Ziel der lebenslangen Treue dürfe nicht preisgegeben werden. Sie werde von der ewigen Treue Gottes zu den Menschen abgeleitet. Das vielfache Scheitern streiche dieses Ziel nicht aus. „Sehr schnell wird aus der Beschreibung der gesellschaftlichen Veränderungen auch die Festlegung eines neuen Familienbegriffs“, heißt es in einer am 25. Juni in Stuttgart veröffentlichten Stellungnahme Julys.


Ein ausführlicher Konsultationsprozess wäre angemessener gewesen

Ferner bezweifelt der Bischof, dass das Verfahren zur Entstehung der „Orientierungshilfe“ sachgerecht gewesen sei. Angemessener wäre ein ausführlicher Konsultationsprozess unter Beteiligung von Landeskirchen, Synoden und Kirchengemeinderäten. Das evangelische Württemberg würde sich in einem solchen Prozess mit der ganzen Bandbreite unterschiedlicher Auffassungen einbringen, so July. Dazu gehöre auch die Überzeugung, dass die Institution der Ehe nach wie vor eine besondere Bedeutung für die Gesellschaft habe.

Positiv an der „Orientierungshilfe“ sei die differenzierte Beschreibung von Lebenssituationen und Lebensverhältnissen. Den Autoren sei es gelungen, die gesellschaftspolitische Breite und Vernetzung der familienpolitischen Debatten und Fragestellungen in ihrer Vielfalt zu zeigen.

Foto Landesbischof July © Evangelische Landeskirche in Württemberg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Christa 29. Juni 2013 

Der ev. Dekan von Mannheim auf der Zeitgeistschiene!

Hier der Link:
http://www.morgenweb.de/mannheim/mannheim-stadt/respekt-fur-alle-formen-von-familie-1.1096639


0

0
 
 Ulrich Motte 27. Juni 2013 
 

Inzwischen auch

unter anderen der ehemalige ev.Militärbischof Löwe, ein bayerischer luth. Regionalbischof und der oberste Geistliche der ev. Kirche von Anhalt.


1

0
 
 Lolek 26. Juni 2013 
 

Die Ökumene ist

tot - und das ist auch gut so!


2

0
 
 Bichler 26. Juni 2013 

Die Ökumene mit der EKD ist tot

und man sollte den Mut haben, das offen auszusprechen, gerade im Hinblick auf 2017! So führt das zu nichts! Und das wissen die Beteiligten. Auch in Deutschland sollte sich die kath. Kirche - wie sie es weltweit auch forciert, nur eben hier nicht - ganz auf den Dialog mit der Orthodoxie konzentrieren, den ich persönlich seit Jahren und gerade wieder letzte Woche im Nahen Osten als enorm fruchtbar und brüderlich empfinde!


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Evangelische Gemeins

  1. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  2. Reiner Haseloff: Luther ist den Katholiken heute näher als der evangelischen Kirche
  3. Kunstaktion: Plastikmüll in Taufbecken
  4. Evangelische Kirchengemeinde streicht klassischen Sonntagsgottesdienst
  5. „Respektvolle Trennung statt endlosen Streits“
  6. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm erhält Morddrohungen
  7. Stehen die Methodisten unmittelbar vor weltweitem Schisma?
  8. „Jetzt hat auch die EKD ein Problem“
  9. Ehe für alle – „Hier bietet man für Ungleiches die gleiche Lösung an“
  10. Evangelische Kirchengemeinde versteigert Gottesdienstthema auf ebay







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Papst Franziskus: "Abtreibung ist ein Mord, wer eine Abtreibung durchführt, tötet!"
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. Genderkompatible Monstranz
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. 'Einige sähen mich lieber tot'
  10. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  11. Über die Misere konfessioneller Buchhandlungen
  12. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  13. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  14. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  15. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz