Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Aufbrechen in die Deutschkirche
  2. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  3. Österreichische Bischöfe: Ab sofort FFP2-Masken und 2-Meter-Abstand in Kirchen!
  4. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  5. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  6. Biden will Transgender-Agenda in den Schulen forcieren
  7. Mit Joe Biden „an der Spitze der subtil-brutalsten Kampagne zur Ent-Christianisierung“
  8. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  9. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  10. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  11. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  12. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  13. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  14. Die Beschränkung auf zehn Personen ist eine willkürliche Verhinderung von Gnaden Gottes!
  15. „Man kann zwar aus Kirche austreten, geistig-geistlich jedoch ist diese Beziehung nicht auslöschbar“

Hat Jesus gelacht?

31. Jänner 2013 in Spirituelles, 22 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Theologen sind sich einig: "Wahrer Mensch" Jesus hat auch gelacht, obwohl dies in der Bibel nicht explizit vorkommt


Graz (kath.net/KAP) Nicht erst seit Umberto Ecos Erfolgsroman "Der Name der Rose" wird die Frage diskutiert, ob Jesus je gelacht hat. Im Neuen Testament wird zwar mehrfach berichtet, dass Jesus weinte, aber von seinem Lachen ist nirgendwo explizit die Rede. Mit vielen Bibelwissenschaftlern ist sich der Grazer Theologe Karl Veitschegger einig, dass Lachen zum Mensch-Sein gehört und Jesus "ein echter Mensch" gewesen sei. "Daher dürfen wir mit Recht annehmen, dass Jesus in bestimmten Situationen herzlich gelacht hat. Ihm als Juden war der sprichwörtliche jüdische Humor sicher nicht fremd", schreibt der stellvertretende Pastoralamtsleiter der Diözese Graz-Seckau auf seiner Webseite, wo er sich immer wieder zu Glaubensfragen fundiert und allgemeinverständlich äußert.

Als biblischen Hinweis darauf, dass Jesus gelacht hat, nennt Veitschegger dessen Teilnahme an der Hochzeit von Kana. Hochzeiten seien im Judentum stets "fröhliche Ereignisse, wo nicht nur kräftig Wein getrunken, sondern auch viel gelacht wird". Auch bei anderen Festmählern ist Jesus nach dem Zeugnis der Evangelien präsent. Er sei "kein finsterer Asket und kein Kind von Traurigkeit", was ihm seine Gegner auch mit den Attributen "Fresser und Säufer" (Mt 11,19) vorwerfen, wie Veitschegger hinweist.


Auch aus vielen der Gleichnisse Jesu spreche Humor. Ausgerechnet einen schlitzohrigen Verwalter nenne er als Vorbild effektiven Handelns hin (Lk 16,1-13). Und wenn er pointiert sagt: "Ihr siebt Mücken aus und verschluckt Kamele" (Mt 23,24), dann polemisiert Jesus gegen jene hartherzigen Hüter religiöser Gesetze, "die oft Unwichtiges hochspielen, aber dabei das Wichtigste, die Liebe, übersehen", wie Veitschegger meint. Er wisse dabei zweifellos, "dass er die Lacher auf seiner Seite hat".

Fröhlichkeit vorzugaukeln, wäre für heutige Christen fehl am Platz und "nur peinlich", so der Grazer Theologe weiter. Doch nicht umsonst sage der "Father Brown"-Schöpfer Gilbert Keith Chesterton, Humor sei eine "Erscheinungsform der Religion".

Auch Papst verteidigt Fröhlichkeit

Und als Zeugen für seine humorfreundliche Sicht führt Veitschegger auch Papst Benedikt XVI. ins Treffen, der im vergangenen August bei einem Bayrischen Abend in seiner Sommerresidenz Castel Gandolfo die Frage gestellt habe: "Darf man sich eigentlich so freuen, wenn die Welt so voller Leid ist, wenn es so viel Dunkles und Böses gibt?" Die Antwort kann laut Benedikt nur lauten: "Ja. Denn mit dem 'Nein' zur Freude dienen wir niemandem, machen wir die Welt nur dunkler. Und wer sich selbst nicht mag, kann auch dem Anderen nichts geben und ihm nicht helfen und kann nicht ein Bote des Friedens sein."

"My Boss is a Jewish Carpenter", heißt es augenzwinkernd auf der Webseite von Karl Veitschegger, der neben Dutzenden Artikeln auf mehrere Broschüren verfasst hat, die laut Diözese Graz-Seckau eine "Quelle verlässlicher Glaubensinformation" darstellen. Zuletzt erschien die 78-Seiten-Publikation "gern katholisch", die für drei Euro unter E-Mail [email protected] zu bestellen ist.

Weiterführendes Foto
Mein Boss ist ein jüdischer Zimmermann: Jesus - ישוע



Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 1. Februar 2013 
 

Gravitas

@Marcus, @Victor, @Evalyne und @Serafina haben jedoch nicht unrecht.
Die Antike hat das Lachen, den Risus, \"Gelos\", in seiner lauten Form als unschicklich und unbeherrscht gesehen.
Die Juden, besonders des pharizäischen Milieus, die Stoiker, die Platoniker, die römische Nobilität hielten die Gravitas, den schweren Ernst, die Seriosität, die richtige Haltung zu Gott und den Menschen für äusserst wichtig; die Verknüpfung mit Severitas (Strenge) und Selbstbeherrschung und Selbstdisziplin (auch Basis der Askese) war äusserst eng.
Einige Poster haben sehr richtig die in den Evangelien beschriebene freudige Ereignisse mit Lächeln/Lachen assoziert-
trotzdem möchte ich dem Hl.Thomas a Kempis beitreten, wo schon bei den Hl. 3 Königen Myrrhe(Symbol für Bitternis, Linderung von Schmerzen) dem Gotteskind geopfert wird.
@Gandalf hat recht: Jesus Christus ist ganz Gott und ganz Mensch- für dieses Mysterium kann man nur knien.


0

0
 
 Richelius 1. Februar 2013 
 

Wenn Jesus - selbst als Kind - nie laut gelacht hätte, dann stellte sich die Frage, ob er jemals wahrer Mensch gewesen wäre. Hier besteht die Gefahr, in den Monophysitismus zu fallen, der die menschliche Natur in der göttlichen Aufgehen läßt, wie einen Tropfen Wasser im Meer.
Sagt er nicht selbst in der Bergpredigt, daß die Weinenden einst Lachen werden? Wenn er dies gesagt hat, warum soll er dann nicht selbst auch vor Freude gelacht haben?


1

0
 
 Evalyne 1. Februar 2013 
 

@Victor

ich bin ganz Ihrer Meinung und finde sehr einfühlsam, was Sie da schreiben.

Des weiteren empfehle ich Valtorta-Visionen zu lesen, sie berichtet, dass Jesus nie mit so verzerrtem Gesicht gelacht hat, gelächelt hat er, ja, aber im Laufe seines öffentlichen Lebens wurde er immer trauriger und ernster und es bricht einem das Herz, wenn man das so mitkriegt.


1

3
 
 placeat tibi 1. Februar 2013 
 

Echt jetzt...?

Ich habe bisher noch nie je gedacht, daß Jesus NICHT auch gelacht hätte, ich glaube sogar, daß er einen ausgeprägten Humor hatte. (genausowenig wie ich denke, daß er stets in einem soft - pastoralen Tonfall verkündete).
Wieso bitte sollte er nicht gelacht haben?


3

1
 
 Gandalf 1. Februar 2013 

Natürlich hat der Mensch Jesus auch gelacht: Wahrer Gott und wahrer (!) Mensch. Wer daher ernsthaft behauptet, dass Jesus nicht gelacht hat, verleugnet eigentlich einen Glaubenssatz der Kirche: wahrer Mensch!


4

1
 
 Victor 1. Februar 2013 
 

Nie so wie dargestellt \"gelacht\"

Jesus hat keineswegs so gelacht wie hier auf dem Bild dargestellt. Denn: Er ist Gott- auch Mensch. Aber sein Leben war heiliger Ernst, heiliger Ernst. Menschen mit heiligem Ernst würden nie so lachen- aus voller Kehle. Das ist völlig ausgeschlossen. Denn sie sind innerliche Menschen, freuen sich still und innerlich. Christliche Freude ist innerlich, auch innerlicher Jubel wie bei Maria (Magnifikat) und nicht weltlich laut. Das sind 2 ganz und gar unterschiedliche Paar Schuhe.
Der Herr hat sicherlich bei Gelegenheit mal gelächelt, wenn er sich über seine Apostel gewundert hatte, die hier und da schwer von Begriff waren und noch sehr menschlich dachten.


2

4
 
 arbrissel 31. Jänner 2013 
 

wenn ich manche Postings hier lese fällt mir der alte Witz ein: dafür, das wir Christen erlöst sind schauen manche von uns ziemlich unerlöst drein.

Natürlich hat Jesus gelacht, schließlich war er auch ganz Mensch. Die Jünger haben sicher ab und zu einen Scherz gemacht und wenn er es hörte hat er mitgelacht, jede Wette.


3

1
 
 Richelius 31. Jänner 2013 
 

@ Marcus

Sie haben natürlich Recht, was den jüdischen Witz anbelangt. Der ist eine Erfindung späterer Zeit. Außerdem ist er den orientalischen Juden eigentlich fremd. Diese haben Weisheitssprüche, aber kaum Witze. (Wobei gerade in dem Buche, welches Sie angesprochen haben, viele Witze sind, die man auch zu einer gewissen Sorte von Weisheitsliteratur rechnen könnte.)
Die Frage, ob Jesus gelacht hätte, wurde ich aber positiv beantworten. Lachen ist keine Sünde, obgleich es eine sein kann. Das gleiche gilt aber auch für Humorlosigkeit!
Jesus wird seiner menschlichen Natur entsprechend gelacht haben, anderenfalls wäre die göttliche Natur so stark gewesen, daß die Formulierung \"wahrer Mensch\" nicht mehr zutreffend wäre.


2

1
 
 Adson_von_Melk 31. Jänner 2013 

Extrablatt! Evangleium berichtet Witz Jesu! (Mt 22, 15-22)

Eigentlich ein Minenfald: Steuern zahlen oder nicht? Sagt er ja, ist er ein Verräter am eigenen Volk. Sagt er nein, ist er ein Revoluzzer gegen Rom.

Also folgende Szene:

Geld her!
- Da hast du.
Wer ist da drauf?
- Der Kaiser.
Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist.
- Äähhh, uhm ... ja, eh ... gemma wieder, Burschen.

Wenn ich mir das Gesicht der Pharisäer vorstelle, liege ich flach am Boden.


2

2
 
 kreuz 31. Jänner 2013 

pS

der Jesus im Artikel, so würd ich IHN mir auch nicht vorstellen. aber schaut Euch mal das urspr. Bild nach der Vision der Hl. Sr. Faustyna an,
ist ein Lächeln nicht angedeutet?
(siehe link)

commons.wikimedia.org/wiki/File:Barmherziger_Jesus.jpg


2

1
 
 kreuz 31. Jänner 2013 

Jesus ist in ALLEM Mensch geworden

..außer der Sünde.
Lachen, lächeln: selbstverständlich!
all die Toten die ER auferweckt hat und die Kranken die er heilte, die müssen IHN doch aus ganzer Freude angelacht haben.
und ER, sollte ER da ernst geschaut haben?

und die Feststellung von Adson 95%:
\"Die Vorstellung mit jemandem im selben Raum zu sein, der das Lachen ausschliesslich als Ausdruck offener oder verkappter Schadenfreude verstehen kann, diese Vorstellung macht mir Angst. \" Angst würde es mir nicht machen, aber grantig :-)


3

1
 
 serafina 31. Jänner 2013 
 

Nein, ich kann mir einen lachenden JESUS nicht vorstellen, allenfalls einen schmunzelnden. Mein Jesus-Bild ist das eines ernsten aber dennoch sanftmütig dreinblickenden JESUS

Mir ist auch keine einzige Stelle in der Hl. Schrift bekannt, die belegt, dass Jesus gelacht hat - wohl aber die Wehrufe aus Seinem Mund: \"Weh euch, die ihr jetzt lacht …\"


2

4
 
 Adson_von_Melk 31. Jänner 2013 

Der Vorname Hilarius bedetuet übrigens der Heitere

Poster @Hl.Hilarius wird diesem Namen nicht gerecht, Poster @Marcus tut es ihm nach. Selbst @Victor scheint seine Probleme mit der Ausgelassenheit zu haben. Da wir Menschen ALLE unter dem Damoklesschwert namens \'Tod\' leben, muss ich jetzt annehmen, dass @Victor - seiner eigenne Logik folgend - niemals lacht. Das finde ich traurig.

Aber @Hl.Hilarius finde ich bedrohlich:
Die Vorstellung mit jemandem im selben Raum zu sein, der das Lachen ausschliesslich als Ausdruck offener oder verkappter Schadenfreude verstehen kann, diese Vorstellung macht mir Angst.

Und zugleich erinnert Sie mich an jemanden, den ich, Adson von Melk, in jungen Jahren gekannt habe, dessen Worte meinem Geist auf immer eingebrannt bleiben:

Darf ich Sie bitten, Ihren Nick zu ändern? Von \"Hl.Hilarius\" in \"Jorge von Burgos\"
Sie sind so sehr seines Geistes ...


3

1
 
 Claudia Caecilia 31. Jänner 2013 
 

Traurig

Einige Kommentare finde ich hier nur noch traurig. Was für verbitterte Menschen stecken dahinter.
\"Lachen ist gesund\" sagt der Volksmund und die mediz. Erkenntnis. Aus ganzem Herzen lachen zu können ist etwas schönes, befreiendes. Warum sollte über das Lachen Jesu etwas in der Hl. Schrift stehen? Über Selbstverständlichkeiten muß man nicht schreiben. Bei der Hochzeit zu Kana hat ER sicherlich nicht \"fromm\" geguckt, sondern fröhlich mitgefeiert.


3

1
 
 Theobald 31. Jänner 2013 
 

@Marcus

\"Die Nachfolge Christi\" ist sicherlich ein hervorragendes Andachtsbuch, das man immer wieder mit Gewinn lesen kann.
Aber unfehlbar und an jeder Stelle vom Hl. Geist inspiriert ist sie wohl nicht und sollte daher nicht als Beweis herangezogen werden.

Sollte der kleine Jesus mit seinen Eltern Josef und Maria nicht auch Spaß gehabt und lauthals gelacht haben, würde mich das (als mehrfacher Papa) sehr überraschen.


3

1
 
 Hl.Hilarius 31. Jänner 2013 

Lachen demonstriert Schadenfreude

Ein netter Blick, ein strahlender, fröhlicher Mund, eine freundliche Stimme - dies sind gewiss Zeichen der Glückseligkeit, der Sympathie gegenüber Mitmenschen.
Das Lachen aber ist seit jeher ein Zeichen der Arroganz, des Egoismus und der Schadenfreude. Ein Mensch lacht nicht aus Warmherzigkeit, sondern stets über etwas anderes. Bei einem Witz lacht man so stets über das hierin beschriebene Opfer. Dass der Mensch über etwas anderem erhaben ist, demonstriert er durch das Zeigen seiner Zähne, durch den Laut des Lachens. Durch Lachen macht man sich letztlich allein über andere lustig.
Wahre Freude sieht anders aus.


3

6
 
 Antas 31. Jänner 2013 
 

Natürlich hat Jesus gelacht! Ich hab ihm ja auch von meinen Plänen erzählt :)


2

1
 
 Dottrina 31. Jänner 2013 
 

Warum um alles in der Welt

soll Jesus nicht auch gelacht haben, wenn es etwas Lustiges gab? Auch wenn er der Sohn Gottes ist, er lebte ja ebenso als Mensch, hat sein Menschsein angenommen. Und Menschen lachen nun einmal, genauso wie sie weinen.


3

1
 
 Marcus 31. Jänner 2013 
 

Herr Veitschegger scheint mir kein guter Gewährsmann für eine echt

biblische Sichtweise auf Jesus zu sein.

Der \"sprichwörtliche jüdische Humor\" kommt im NT ganz gewiß nicht vor und auch im AT nicht. Dieser ist eine späte, talmudische Erfindung. Und nicht alle finden ihn sonderlich witzig. Oft ist er ziemlich skurril oder grenzt ans Zynische (vgl. Salcia Landmann, Der jüdische Witz).

Jesus, der Sohn Gottes, ist hier (und auch in anderen Dingen) nicht an kulturelle Bedingtheiten gebunden.

Die \"Nachfolge Christi\" (II, 12, 34) sagt: \"Das ganze Leben Christi war Kreuz und Martyrium.\"
Somit erscheint es sehr zweifelhaft, daß Jesus selbst gelacht hat.
Etwas anderes ist die Frage nach dem \"Lachen der Heiligen und der Narren\" (Helmut Thielicke), also der Christen. Unter den Bedingungen der vollbrachten Erlösung wird sich sicher eine gewisse Entspanntheit, Humor und auch Lachen (risus paschalis) einstellen. Das gehört zu einer christlichen Lebenshaltung (in Maßen). Sich aber Jesus als lachend vorzustellen, is


4

5
 
 nova creatura 31. Jänner 2013 
 

jeder Mensch lacht...

...wenn es denn etwas zu lachen gibt.

Allerdings ist eine lächerliche Menschcheit alles andere als zum lachen. Schadenfroh war Jesus sicher nicht. Wenn man also sagt, dass man über gewisse Dinge bloss noch lachen könne, dann meint man dies ja zynisch. In Wirklichkeit ist man eher hoffnungslos bezüglich dieser Spassgesellschaft.


1

1
 
 Victor 31. Jänner 2013 
 

Der Herr war sicherlich

kein verbiesterter Tugendwächter und mußte auch nicht in den Keller gehen, wenn er hätte lachen wollen. Allerdings gibt es allzuviele Christen, besonders diejenigen usw. usw., die es dem Herrn aus Neidgründen absprechen, jemals gelacht zu haben.
Ich meine, daß Jesus sicherlich gelacht hat- still gelächelt und auch mal geschmunzelt. Aber nicht so lauthals; das gewiß nicht. Denn er hatte eine allzuernste Mission. Er wußte um sein Ende als Mensch. Er lebte sozusagen immer unter diesem Damoklesschwert, dem Kreuz.


2

2
 
 Albertus Magnus 31. Jänner 2013 
 

Dieses Bild vom humorlosen Katholiken ist Wirklichkeit nur eine Karikatur von Kirchengegnern, die damit ihr Nein zu Reich Gottes begründen wollen. Damit setzen sie aber ein Gift in die Welt, das auch andere lähmt, die nach dem Reich Gottes suchen.


2

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Humor

  1. Frei wie ein Taxi?
  2. Edle Getränke mit guten Witzen in reizvoller Landschaft
  3. Mephisto und der Exeget
  4. Weihrauchbier und eine fehlende Kirchturmhaube
  5. Hirschhausen: Glaube und Humor gehören zusammen
  6. Franziskus und «Der Pfosten Gottes»
  7. Wenn eine 'Basis-Umfrage' nicht wunschgemäß ausgeht,...
  8. Benedikt XVI. am Telefon?
  9. Da lacht auch der liebe Gott
  10. Der 'lachende Heilige' und das gerupfte Huhn







Top-15

meist-gelesen

  1. Mit Joe Biden „an der Spitze der subtil-brutalsten Kampagne zur Ent-Christianisierung“
  2. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  3. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  4. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  5. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  6. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  7. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  8. Aufbrechen in die Deutschkirche
  9. Pressesprecher vom EB München beschimpft Journalist: 'Wie dämlich. Willkommen in der Gegenwart'
  10. Noch mehr Kritik der US-Bischöfe: Biden´s Pro-Abtreibungs-Erklärung ist „zutiefst beunruhigend“
  11. Mit großer Sorge
  12. Großes kath.net-Gewinnspiel 2021: Zwei Romreisen, Reisegutscheine, Büchergutscheine und ein Ipad!
  13. Das Verschwinden der kirchlichen Eheschließungen
  14. US-Erzbischof kritisiert Pelosi: „Kein Katholik kann mit gutem Gewissen Abtreibung befürworten“
  15. Angriff auf christliche Kirche in Tigray/Äthiopien – 750 Menschen getötet

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz