Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  5. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  6. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  7. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  8. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  9. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  10. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  11. Wir sehen zum Himmel hinauf und gehen unseren Weg auf Erden
  12. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  13. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  14. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  15. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen

Weihrauchbier und eine fehlende Kirchturmhaube

2. April 2015 in Kommentar, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Zum 1. April spielen viele Scherze auf kirchlichem Terrain. In Würzburg soll ein kleiner Petersdom am Bahnhof entstehen. Der Bayerische Rundfunk will Tatort-Kommissare in Marktl am Inn ermitteln lassen. Von Christian Wölfel (KNA)


Bamberg (kath.net/KNA) Es ist die entscheidende Innovation zum Ende der Fastenzeit: Der Bamberger Dombraumeister Eberhard Rausch hat das Weihrauchbier erfunden. «Mit seinem ganz eigenen Geschmack ist es das erste seiner Art», erläutert Rausch auf der Facebook-Seite des Erzbistums. Ein schöner Aprilscherz der Pressestelle, bei dem die Verantwortlichen sogar zum Bildbearbeitungsprogramm griffen: Denn das Foto vom Kasten Weihrauchbier macht die Geschichte dann doch etwas glaubwürdig.

Überhaupt scheint die Kirche eine wahre Fundgrube für Aprilscherze zu sein. «+++Zeugen gesucht+++Dreister Buntmetall-Diebstahl+++», heißt es auf der Facebook-Seite der Münchner Polizei. Das Opfer: Die Münchner Frauenkirche, konkret der südliche Glockenturm, der im Moment teilweise eingerüstet ist. Auf dem Fahndungsbild der Polizei fehlt die markante kupferne Zwiebelhaube. In der Nacht zum Mittwoch seien dreiste Diebe «trotz der Nähe zu unserem Polizeipräsidium in der Ettstraße» am Baugerüst nach oben gestiegen und hätten dort die Spitze des Turms entwendet. «Der Sachschaden wird auf ca. 100.000 Euro geschätzt!!»


Teuer dürfte auch das Vorhaben werden, das vom Bistum Würzburg derzeit geplant wird. Wenn man der Lokalredaktion der «Main Post» glaubt. Eine Kapelle für Durchreisende soll am Bahnhof der Stadt entstehen, schreibt sie auf Facebook. Am Mittwoch um 11 Uhr sei ein erster Info-Termin für die Öffentlichkeit angesetzt. Für das neue Gotteshaus soll ein Parkhaus umfunktioniert werden, und zwar baulich angelehnt an den Petersdom. Damit wolle man die Schönheit Würzburgs als Barockstadt betonen, wird Bischof Friedhelm Hofmann zitiert. Und natürlich ist die berühmte Kuppel auf den bestehenden Betonbau für Autos fotografisch montiert.

Geld, besser gesagt schwarzes Gold gefunden haben will das Kolpingwerk der Diözese Augsburg, wie es via Pressemitteilung kundtut. Bei Bohrarbeiten für ein Jugendwohnheim in der Jesuitengasse sei man auf Erdöl gestoßen. Archäologen hätten eigentlich nach Goldmünzen aus der Römerzeit gesucht. Rund 73.000 Barrel Erdöl schlummerten mitten in der schwäbischen Bischofsstadt im Boden. Es gäbe schon erste Interessenten, den Schatz ans Tageslicht zu fördern. «Die Erlöse aus dem Verkauf des Erdöls können uns langfristig und nachhaltig die Arbeit mit Jugendlichen sichern», wird der Geschäftsführer der Kolping-Stiftung, Heinrich Lang, zitiert.

Selbst große Tageszeitungen greifen auf die Kirche zurück, wenn es darum geht, den Leser in den April zu schicken. Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» etwa meldet nicht nur, dass beliebte «Tatort»-Kommissare in Rente geschickt werden sollen. Sie berichtet gleich über einen neuen Drehort: Marktl am Inn, der Geburtsort von Benedikt XVI., soll künftig München ablösen. Der Bayerische Rundfunk wolle damit nicht nur die Regionalisierung stärken, sondern auch für eine «gewisse religiöse Konnotation sorgen». Als Kommissare seien die aus der Nonnen-Serie «Um Himmels Willen» bekannten Schauspieler Jutta Speidel und Fritz Wepper vorgesehen, so die FAZ.

Völlig zerknirscht tritt der Landesvorstand der Jungen Grünen Hessen auf. «Nach Jahren der jugendlichen Rebellion sind wir durch positives Einwirken der schwarz-grünen Regierung zur Einsicht gekommen, dass unser abendländisches kulturelles Erbe in Form des Tanzverbots bewahrt werden muss», schreiben die Jung-Politiker. Deshalb rufen sie zum dezentralen Flashmob mit Besuch des Karfreitagsgottesdienstes auf. Der Landesvorstand selbst werde sogar die Beichte für die Aktionen gegen die Stillen Tage ablegen - und zwar im Limburger Dom, wo sonst?

Bleibt noch jene Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg zu vermelden, nach der die Deutschen zu wenig Humor am Arbeitsplatz zeigen. Dabei würden «moderne Humoraktivitäten» positive Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen haben. Nach diesem 1. April ist zumindest belegt: Kirchliche Arbeitgeber sind jedenfalls konkurrenzfähig, wenn es um Spaß geht.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Thomas-Karl 2. April 2015 

Aprilscherz: Neues Evangelisches Gesangbuch in gerechter Sprache

Das 'Sakralorgelforum' meldete gestern, es werde ein neues Evangelisches Gesangbuch in gendergerechter Sprache vorbereitet:
http://sakralorgel.forumprofi.de/liturgie-f15/gesangbuch-in-gerechter-sprache-t1728.html


0

0
 
 Kardiologe 2. April 2015 
 

Abwinken

Da kann ich nur noch abwinken. was soll denn dieser Unfug, der Aprilscherz sein soll. Da müßte man sich etwas Intelligenteres einfallen lassen. Im Übrigen werden wir medial genug veräppelt, da brauchen wir nicht dieses Datum.


1

0
 
 SpatzInDerHand 1. April 2015 

hihihi...

Peter Winnemöller: "Ab sofort ist Raymond Leo Kardinal Burke als Kardinalkoadjutor für das Bistum Rom mit dem Recht auf Nachfolge eingesetzt." Hier zu finden: http://katholon.de/?p=8485


5

0
 
 SpatzInDerHand 1. April 2015 

Das ewige Licht der Autobahnkirche Baden-Baden

sei jetzt auf elektrische Funktion umgestellt worden und gehe automatisch an, sobald ein Besucher die Kirche betrete. Dies "berichtete" jemand.


4

0
 
 Mysterium Ineffabile 1. April 2015 

Papst feiert alte Messe

Von Ihrem Mitarbeiter auf Twitter:

ASchwibach: #Generalaudienz: Papst: am 29. April, Fest der hl. Caterina von Siena, Feier der Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus 🐟


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Humor

  1. Frei wie ein Taxi?
  2. Edle Getränke mit guten Witzen in reizvoller Landschaft
  3. Mephisto und der Exeget
  4. Hirschhausen: Glaube und Humor gehören zusammen
  5. Franziskus und «Der Pfosten Gottes»
  6. Wenn eine 'Basis-Umfrage' nicht wunschgemäß ausgeht,...
  7. Benedikt XVI. am Telefon?
  8. Da lacht auch der liebe Gott
  9. Der 'lachende Heilige' und das gerupfte Huhn
  10. Hat Jesus gelacht?








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  13. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  14. Freiheit und/oder Sicherheit! Alles oder Nichts!
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz