Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  3. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  4. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  7. 'Gott steht auf unserer Seite! Man könne nicht Dauer gegen das Volk regieren!'
  8. Die Regierungsgehilfen? - Österreichische Bischöfe: Impfpflicht als letzte Möglichkeit zulässig!
  9. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  10. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  11. Papst als „Häretiker“ beschimpft – Der Vorfall von Athen als ökumenisches Lehrstück?
  12. Bei Flüchtlingen auf Lesbos
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in
  15. Angriff auf das Kreuz! - Schwerer Vandalismus in der Regensburger Pfarrkirche Heiliger Geist

Die Kirche sieht in den jungen Menschen eine Ikone Jesu Christi

18. Juli 2011 in Jugend, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischof Kapellari zum Abschluss des Jugendtreffen in Pöllau: Viele junge Leute haben hier erfahren, dass es schön ist ein katholischer Christ zu sein und dass es viele Gleichaltrige gibt, die einem dabei helfen.


Pöllau (kath.net)
Kath.Net dokumentiert die Predigt beim Jugendtreffen in Pöllau am 17. Juli 2011 von Bischof Egon Kapellari zum Abschluss des Jugendtreffens in Pöllau:

Liebe junge Christen, Brüder und Schwestern und in Eurer Mitte liebe Priester, Ordensfrauen und Ordensmänner und liebe Gastgeber aus der Pfarre Pöllau!

Zum 20. Mal hat es heuer in Pöllau ein Jugendtreffen gegeben, das mit diesem sonntäglichen Gottesdienst seinen feierlichen Abschluss hat. Jedes dieser Treffen war vergleichbar mit einem kleinen Kraftwerk, von dem viel spirituelle Energie ausgeht: Energie, die vor allem jungen Leuten hilft, wirklich lebendige Menschen und Christen zu sein und zu bleiben.

Die vier Evangelien der Heiligen Schrift erzählen von Begegnungen vieler Menschen mit Jesus Christus in den ungefähr drei Jahren seines öffentlichen Wirkens bis zu seinem Tod und seiner Auferstehung. Es waren Menschen aller Lebensalter und sehr unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft. Und es waren darunter besonders auch Kinder und Jugendliche. Jesus war und bleibt auch heute für alle da, die ihn suchen: für Junge und Alte, für Arme und auch für jene reichen Leute, deren Herz nicht hart geworden ist. Aus dieser großen Schar hat Jesus einige junge Menschen in seine besondere Nähe gerufen: die zwölf Apostel und andere Jünger und auch andere Frauen wie die Schwestern des Lazarus und Maria Magdalena. Und Jesus hat schließlich sein irdisches Leben, anders als Buddha, Mohammed und Laotse – als junger Mensch beendet. Das letzte Bild des menschgewordenen Gottes zeigt uns daher ein jugendliches Antlitz. Das ist eine bleibende Inspiration für die Kirche. Die Kirche ist ein Haus für alle Lebensalter. Sie darf niemanden und keine Gruppe auf Kosten aller anderen massiv bevorzugen. Aber die Kirche sieht in den jungen Menschen grundsätzlich so etwas wie eine Ikone Jesu Christi.

Liebe hier versammelte junge Christen, Brüder und Schwestern! Jeder, jede von Euch ist grundsätzlich so eine Ikone, ein Bild Jesu Christi. Dieses Bild kann freilich leicht entstellt und im schlimmsten Fall sogar zerstört werden. Allen einfühlsamen älteren Mitmenschen und schon gar älteren Mitchristen muss es bitter weh tun, wenn sie erfahren, erleben, dass Kinder und Jugendliche in vielen Ländern der Erde in ihrem Leben gemindert oder sogar des Lebens beraubt werden durch Krieg, Hunger, Drogen, durch alle Varianten von Missbrauch und durch die Aushöhlung und Zerstörung jener Werte und Ideale, die mit einem christlichen Menschenbild untrennbar verbunden sind.


Die Kirche darf sich jungen Menschen nicht anbiedern und sie darf keinen Kult mit der Jugend betreiben, wie es manche Kräfte in unserer Gesellschaft im Dienst oft recht vordergründiger Interessen tun. Aber die Kirche weiß, dass jeder junge Mensch, jedes Kind eine Hoffnung ist, die Gott ihr und der ganzen Gesellschaft anvertraut hat. Und die Kirche weiß um die Gefährdungen und Verletzungen, denen diese jungen Ikonen Jesu Christi weltweit und auch bei uns ausgesetzt sind.

Daher gibt es in unserer katholischen Weltkirche und in der Christenheit überhaupt unzählige Familien, die in ihren Kindern ein Geschenk und einen Auftrag von Gott sehen. Und es gibt unzählige Gemeinschaften und Institutionen, die sich dem Schutz, der Entfaltung und der Heilung junger Menschen besonders widmen. Allen diesen jungen Menschen sollen wir verstehbar machen, dass sie nicht nur von Menschen, sondern über all das hinaus von Gott geliebt sind.

Viele junge Menschen in Europa, darunter auch viele, die christlich getauft sind, haben aus unterschiedlichen Gründern nur eine schwache Beziehung zu Gott. Damit dürfen wir uns als Kirche nicht abfinden. Und damit hat sich besonders der große Papst Johannes Paul II. nicht abgefunden und deshalb hat er auch die Weltjugendtage eingeführt als große Foren für weltweite Begegnungen junger Christen und auch junger Menschen, die Gott, Christus noch nicht gefunden haben, aber ernsthaft suchen. Papst Benedikt XVI. setzt diese Tradition fort und hat für dieses Jahr nach Madrid eingeladen. Es ist erfreulich, dass auch viele junge Leute aus Österreich und besonders auch aus der Steiermark in Madrid mit dabei sein und die Buntheit und Lebendigkeit unserer großen Weltkirche erleben werden.

Und ich hoffe, dass sie nachhaltige Impulse für ihr Leben und ihren katholischen Glauben aus Spanien mitnehmen können. Die Weltjugendtreffen, von denen ich einige als damaliger Jugendbischof miterlebt habe – so in Rom, Tschenstochau, Santiago di Compostela und schon von Graz aus auch in Köln – waren und sind vergleichbar mit großen Kraftwerken, aus denen jeweils rund einer Million junger Menschen viel Lebens- und Glaubensenergie zuteil geworden ist.

Gleiches gilt in freilich sehr viel kleinerem Maße für die nun schon zwanzig Pöllauer Jugendtreffen und auch für die parallel dazu veranstalteten Pöllauer Familientreffen. Wir wissen nicht, wie viel Segen im Ganzen bisher von hier ausgegangen ist, aber gewiss war es viel.

Viele junge Leute haben hier erfahren, dass es schön ist ein katholischer Christ zu sein und dass es viele Gleichaltrige gibt, die einem dabei helfen. Mensche junge Menschen sind hier auch in ihrem Wunsch bestärkt worden Priester, Ordensmann oder Ordensfrau zu werden. Vielleicht sind auch diesmal einige hier, die diesen Weg gehen wollen. Begleiten wir sie in Mitfreude und mit unserem Gebet.

Liebe junge Christen! Im Evangeliumstext der heutigen Messe habe wir das Gleichnis von einem Sämann gehört, der Weizen auf seinen Acker sät. Dieser Acker ist die Welt, ist heute unsere Gesellschaft, ist besonders unsere Kirche und ist für jeden von uns auch das eigene Herz. Auf diesem Acker wächst auch Unkraut, und der Weizen ist oft in Gefahr, vom Unkraut erstickt zu werden.

Jedem von uns ist ein Stück Land auf dem riesigen Acker der Welt und der Kirche anvertraut zum Kultivieren dessen, was hier an Gutem ausgesät ist und einer guten Ernte entgegenreifen soll. Jeder muss lernen, zwischen Unkraut und Weizen zu unterscheiden. Das ist eine Aufgabe vor allem für die Jahre der Jugend und junge Menschen brauchen mehr als ältere die Hilfe anderer, damit das gelingt. Die Jugendtreffen in Pöllau und in Madrid können dazu wichtige und nachhaltige Impulse geben. Diese Impulse brauchen freilich eine Nacharbeit daheim, wo Ihr die längste Zeit des Jahres lebt: daheim in der Familie, in der Pfarre, in der Jugendgruppe bei den Lorettos, bei der Emmanuelbewegung und anderen Frischzellen im Leib der Kirche.

Liebe junge Christen! Am Schluss dieser schon ziemlich langen Predigt gebe ich Euch einige Wünsche mit auf den Weg und ich werde darum beten, dass diese Wünsche sich auch erfüllen. Ich wünsche Euch, dass Ihr ernsthafte und zugleich fröhliche Menschen und Christen sein könnt, intelligent und auskunftsfähig über den christlichen Glauben, nicht arrogant aber selbstbewusst, einfach aber ohne schreckliche Vereinfachungen. Ich wünsche Euch Begleiter – Priester und Laienchristen – die Euch helfen, Euren Platz in der Mitte der Kirche zu finden, dort, wo Christus ist und seine Arme nach beiden Seiten hin ausbreitet, und nicht an einander entgegen gesetzten Rändern der Kirche, wo es entweder zu wenig Tiefe oder zuwenig Breite gibt. Ich wünsche Euch heilige Vorbilder wie den verstorbenen Papst, die Mutter Teresa, den Kardinal Newman, Don Bosco, Edith Stein, Philipp Neri, um nur einige von den vielen zu nennen, die es gibt. Ich freue mich darüber, dass es Euch gibt, und hoffe für Euch auf eine gesegnete Zukunft inmitten einer instabilen Welt.

kathTube: Neues Video vom Jugendtreffen in Pöllau - Weitere Videos in Vorbereitung




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugend

  1. Erzbischof Cordileone ruft Schülerinnen zur Wertschätzung ihrer Fruchtbarkeit auf
  2. "Steh auf und liebe!"
  3. "Jesus ist der gute Hirt - nicht ich"
  4. Planned Parenthood: zweitgrößter Anbieter von Transgender-Hormonbehandlungen in den USA
  5. Er ist da – er, der König, der alles in seinen Händen hält.
  6. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  7. Zwischen den sieben Bergen in Bergen
  8. Seligsprechung von italienischem "Cyber-Apostel" am 10. Oktober
  9. Vatikan erkennt 19-Jährigen als Glaubensvorbild an
  10. Teenstar oder ein mediales Ablenkungsmanöver








Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. „Die Erscheinungen von Sievernich: Jesus spricht zur Kirche in Deutschland und zur ganzen Welt“
  4. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  5. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  6. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  7. Papst: Rücktritt von Erzbischof Aupetit war Ungerechtigkeit
  8. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  9. Vorfall in Athen: Orthodoxer Priester beschimpft Papst als "Häretiker"
  10. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  11. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!
  12. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  13. Kardinal Müller: Bischöfe und Priester dürfen keine Höflinge der Herrschenden sein
  14. Generalvikar: Corona-Trennung in „Geimpfte“ und „Nicht-Geimpfte“ darf keinen Einzug in Kirche halten
  15. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz