Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  4. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  5. Gericht urteilt: Glockenschlag ist zumutbar
  6. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  9. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  10. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  11. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald
  12. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  13. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen

Menschsein erschöpft sich nicht darin, immer mehr zu erleben

13. Dezember 2010 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof Zollitsch: 'So genannte Weihnachtsmärkte beschleunigen Unlust' - In ein Fest wie Weihnachten können wir nicht einfach so hineinstolpern - Münster-Renovation in Breisach zeigt die Bedeutung von Advent


Breisach / Freiburg (kath.net/pef). Der tragische Unfall in der ZDF-Sendung „Wetten dass ..?" ist nach den Worten von Erzbischof Dr. Robert Zollitsch (Freiburg) ein Indiz dafür, welches Motto mittlerweile in nahezu allen Bereichen der Gesellschaft gilt: "Schneller – Weiter – Höher!" In einer Predigt am Sonntag (12.12.) in Breisach sagte Zollitsch wörtlich: "Viele Zeitgenossen haben Angst, etwas zu verpassen, fürchten sich, zu kurz zu kommen. Dann jagt ein Erlebnis das andere." Nicht selten nehme "die Suche nach Abwechslung, nach einem neuen Erlebnis, nach ständiger Unterhaltung den Atem".

Oft steckt hinter diesem Lebenshunger nach Überzeugung des Erzbischofs von Freiburg "insgeheim die Angst, das Leben, nach dem wir suchen und streben, zu verpassen." Der Glaube an Jesus Christus nehme diese Angst: "Er zeigt uns, dass sich das Menschsein nicht darin erschöpft, immer mehr zu erleben oder so viel wie möglich an Besitz anzuhäufen. Im Glauben erkennen wir, dass es vielmehr darauf ankommt, unser Leben mit Sinn zu füllen." Dass es sich lohne, Geduld zu haben und warten zu können, sei bei der 20 Jahre dauernden Renovierung des Münsters in Breisach erfahrbar geworden - am Sonntag wurde der Abschluss der Außenrenovierung gefeiert. Das verdeutliche die Zeit des Advents, die klar mache, "dass wir nicht einfach in ein Fest wie Weihnachten hineinstolpern können". Advent meine gerade nicht, alles sofort zu bekommen: "Es bedeutet, den Wert zu erkennen, auf etwas hin zu leben. Die Zeit zu nehmen für das, was wir nicht erzwingen können: Glaube, Hoffnung und Liebe!"


Das Warten auf Weihnachten fällt unserer Gesellschaft nach Meinung von Erzbischof Zollitsch immer schwerer: "Die sogenannten Weihnachtsmärkte beginnen an vielen Orten bereits vor dem ersten Advent". Auch das Weihnachtsgebäck schmecke an Heilig Abend schon kaum mehr, "weil man bereits so viel davon gegessen hat", bemerkte der Erzbischof von Freiburg. Was auf den ersten Blick sympathisch wirke, "weil das Gute einem ja schon früher gegönnt wird", erweise sich bei näherer Betrachtung als trügerisch: "Es entsteht ja keineswegs ein Zugewinn an Gaben – sie werden nur immer schneller konsumiert; und umso schneller stellt sich dann die Unlust ein – und damit wieder ein neuer Wunsch, der befriedigt werden will."

Im Advent lässt sich nach Meinung von Erzbischof Robert Zollitsch eine für unsere Gesellschaft wertvolle Grundhaltung einüben: "Wieder neu zu lernen, dass ich nicht dann reich bin, wenn ich alles habe oder problemlos erwerben kann; sondern dass wir dann erfüllt sein können, wenn unser Leben ein Ziel hat, wenn es eine Ausrichtung hat, die sinnvoll ist." Nicht zuerst das Machen und Umsetzen werde dabei wertvoll, sondern vor allem die Zeit, die nötig sei, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Bei den Erneuerungsarbeiten des Münsters in Breisach sei deutlich geworden, dass es diese Zeit brauche: "Auch wenn wir manchmal den Eindruck haben, dass sich hinter dem Gerüst kaum etwas tut und es lange Zeit an derselben Stelle steht." Ein langer Advent liege hinter der Gemeinde in Breisach - "eine Zeit des gespannten Wartens und Erwartens, zu sehen, was sich hinter den Gerüsten getan hat." Nun werde sichtbar: "Das Warten hat sich gelohnt!" Die Geduld und die Beharrlichkeit seien nicht umsonst gewesen, sagte Zollitsch. Nun brauche es die Freilegung dessen, "was in den Steinen an Möglichkeiten schlummert, nicht nur an Ihrem Münster, sondern vor allem in unserem Leben und im Leben unserer Kirche."


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bastet 14. Dezember 2010 

Im Schwäbischen gibt es eine Redewendung: \"Nicht geschimpft ist schon gelobt!\"


1
 
 Gandalf 13. Dezember 2010 

@Jonny

Es liegt in der Natur der Sache, dass weniger kontroverse Themen auch weniger Postings haben. Auch die Papstberichte auf kath.net haben relativ wenig Postings. Was ist damit zu sagen? Alles ist sehr menschlich. Man regt sich schneller über etwas auf als etwas zu loben.


1
 
 Bonifaz2010 13. Dezember 2010 
 

@ Jonny

Das ist wohl wahr, vielleicht ist man mit Kritik an Erzbischof Zollitsch zu schnell bei der Hand. Diese Predigt ist jedenfalls ganz ausgezeichnet. Es wäre vielleicht überhaupt besser, wenn er sich mehr auf das Predigen konzentrieren und dafür seine Äußerungen zu tagespolitischen Themen einschränken würde.


1
 
 Claudia Caecilia 13. Dezember 2010 
 

@Jonny

Oh nein, ich freue mich sehr über die Predigt des EB. Ich schließe mich dem Lob also gerne an, gehöre aber ja auch sonst nicht zu denen, die unsere Bischöfe ständig kritisieren.


1
 
 Jonny 13. Dezember 2010 
 

Danke EB Zollitisch!

Wie man an den wenigen Postings sehen kann, tun sich wieder einmal viele kath.net Besucher schwer, den Freiburger EB auch einmal zu loben! Das würde ja mit einem \"gut-böse\" Denken nicht übereinstimmen ;-)

Und jetzt stuft meinen Beitrag auf Dunkelrot ;-))


1
 
 borromeo 13. Dezember 2010 

100% Zustimmung

EB Zollitsch mag ja für viele seiner Aussagen und Stellungnahmen (zurecht) zu kritisieren sein - aber hier stimme ich ihm uneingeschränkt zu. Die Maßlosigkeit und das \"Nicht-Genug-Bekommen\" vieler Zeitgenossen ist eines der Grundübel unserer Zeit. Halten wir dagegen mit dem, was wir zu verkünden haben!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Advent

  1. ‚Gott hat uns nicht verlassen’
  2. Schauspieler Liam Neeson spricht Texte für den Advent
  3. Ave, verum Corpus, natum de Maria Virgine!
  4. O Emmanuel
  5. O Rex gentium
  6. O Adonai, et Dux domus Israel
  7. O Sapientia, quae ex ore Altissimi prodiisti
  8. Hirtenwort der öst. Bischöfe: "Werft eure Zuversicht nicht weg!"
  9. Komm HERR JESUS, Maranatha!
  10. Sechs Gründe, den Advent mit einer guten Beichte zu beginnen






Top-15

meist-gelesen

  1. Kirche und Kommunismus: Gedanken über ein Bekenntnis von Papst Franziskus
  2. Kann man "Fiducia Supplicans" jetzt einstampfen?
  3. 'Rote Linien dürfen nicht überschritten werden'
  4. St. Michael/Emden: Kirchenbänke verscherbeln, dafür aber neue Stühle für die Kirche kaufen
  5. Deutschland: Jüngere Priester lehnen „Synodalen Irrweg“ ab! – DBK beunruhigt
  6. P. Karl Wallner: „Es gibt keine Pflicht, immer zu Kommunion zu gehen bei der Hl. Messe“
  7. „Eine Transfrau ist eine Frau. Punkt!“ – Wirklich?
  8. Johannes Hartl wurde in den Deutschen Knigge-Rat berufen
  9. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach: "Die Kirchentage sind für mich mittlerweile eher Parteitage..."
  10. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  11. Football-Spieler Harrison Butker ermutigt Frauen ihrer Berufung als Mutter zu folgen
  12. Vatikan veröffentlicht die Normen zur Beurteilung mutmaßlicher übernatürlicher Phänomene
  13. Beschleunigen die neuen Vatikan-Normen die offizielle Anerkennung von Medjugorje?
  14. Ordinatio sacerdotalis ist nach 30 Jahren immer noch de fide
  15. Evangelische Theologische Hochschule/Basel ehrt Peter Seewald

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz