Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  11. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  14. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  15. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“

Nuntius Zurbriggen tritt Amt an

19. April 2009 in Österreich, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wien: Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen, der seine Verbundenheit mit Johannes Paul II. betont, ist am Sonntag, 19. April, zum Jahrestag der Wahl von Papst Benedikt XVI. erstmals in offizieller Funktion im Stephansdom.


Wien (kath.net/PEW) Der neue Apostolische Nuntius, Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen, hat am Freitag Bundespräsident Heinz Fischer sein Beglaubigungsschreiben überreicht und damit offiziell sein Amt als Vertreter des Heiligen Stuhls in Österreich angetreten. Im Anschluss an die rund 20-minütige Unterredung mit dem Bundespräsidenten bekräftigte Nuntius Zurbriggen vor Journalisten einmal mehr, dass er nach besten Kräften "der Kirche, dem Land und den Menschen dienen" wolle. Als Schweizer fühle er sich den Österreichern sehr verbunden, bedingt etwa durch die gemeinsame Geschichte. "In Österreich fühlt man sich als Schweizer durchaus daheim", sagte der Nuntius wörtlich.


Erzbischof Zurbriggen berichtete von einer herzlichen Begegnung mit dem Bundespräsidenten, den er schon im März im Rahmen des Staatsbesuches Fischers in Litauen kennen lernen konnte. Am Sonntag, 19. April, wird Nuntius Zurbriggen beim "Te Deum" zum Jahrestag der Wahl von Papst Benedikt XVI. erstmals in offizieller Funktion im Stephansdom sein.

Nuntius Zurbriggen war am 2. April in Österreich angekommen, wo er von Kardinal Christoph Schönborn begrüßt wurde. Den Tag seiner Ankunft habe er bewusst gewählt, erinnerte Zurbriggen. Er habe damit seine besondere Verbundenheit mit Johannes Paul II. zum Ausdruck bringen wollen, der am 2. April 2005 gestorben ist. Johannes Paul II. habe ihn in verschiedene diplomatische Funktionen berufen und zum Erzbischof ernannt, erinnerte Zurbriggen: "Ich wollte meine Mission in Österreich mit seinem Segen antreten".

1993 war Zurbriggen zum Vertreter des Heiligen Stuhls in der afrikanischen Republik Mocambique bestellt worden. 1998 wechselte er als Nuntius in die Kaukasus-Republiken Georgien, Armenien und Azerbaidschan, wo er maßgeblich an der Vorbereitung der Pastoralvisite von Johannes Paul II. im Jahr 2001 in Armenien beteiligt war. Noch im selben Jahr ernannte ihn Johannes Paul II. zum Nuntius in den baltischen Republiken Litauen, Lettland und Estland.

Zurbriggen wurde am 27. August 1943 in Brig (Brigue) im Kanton Wallis geboren und trat 1975 in den Diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls ein. Er ist seit der ersten Akkreditierung eines Päpstlichen Nuntius im Jahre 1529 der 91. Apostolische Nuntius in der österreichischen Hauptstadt.

Schon seine Maturareise hatte den heutigen Nuntius nach Wien geführt. Später machte er mit einem Jugendfreund eine Fahrradtour durch Österreich und schließlich erfüllte er seinem Vater knapp vor dessen Tod den Herzenswunsch nach einem Österreich-Urlaub.

Foto: (c) www.nuntiatur.at


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Nuntius

  1. Neuer päpstlicher Nuntius in Bern eingetroffen
  2. Erzbischof Lopez wird neuer Papstbotschafter in Österreich
  3. Nuntius dankt Laun für seinen treuen Einsatz
  4. Nuntius in der Schweiz verweigert Medieninterviews
  5. Nuntius Eterovic: Auch in Europa 'verschleierte Christenverfolgung'
  6. Berlin: Nuntius Eterovic nimmt Genderismus-Aussagen 'sehr genau wahr'
  7. Nuntius: Reformen müssen aus dem Glauben kommen
  8. Christen gehören weltweit zu den meist verfolgten Gemeinschaften
  9. Zauberspruch am Teppichrand
  10. Scicluna: Durch Nuntius können sich Gläubige direkt an Papst wenden







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. 'Einige sähen mich lieber tot'
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  11. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  12. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  13. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  14. Eucharistischer Kongress: Großes Glaubenszeugnis einer protestantischen Pastorin, jetzt katholisch
  15. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz