Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Der sakramentale Lockdown der Kirche war ein Kniefall vor der Politik
  2. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  3. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  7. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  8. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  9. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  12. Spanien: Männer nutzen Trans-Gesetz aus
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  15. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!

Kritik oder Beleidigung grüner Politiker? Strafbefehl gegen Unternehmer

13. Februar 2024 in Deutschland, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wegen zweier Banner auf seinem Privatgrundstück ist der Unternehmer in Bayern zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt worden. Er hat Einspruch eingelegt.


München (kath.net/jg)
Ein Unternehmer hatte auf seinem Privatgrundstück in Gmund am Tegernsee zwei Planen aufgestellt, auf denen Politiker der Grünen kritisiert werden. Die Polizei entfernte die Banner und stellte sie sicher. Der Unternehmer wurde zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt, berichtet das Magazin Cicero.

Die beiden Banner waren nicht von ihm entworfen oder erstellt worden, sondern er hatte sie bestellt. Laut Bericht von Cicero wurden sie auch an anderen Orten in Deutschland aufgehängt, aber nur in Bayern sahen die Behörden darin eine strafbare Handlung.


Ein Banner zeigt Ricarda Lang, die Parteichefin der Grünen, auf einer Dampfwalze, neben ihr sind die Bundesminister Cem Özdemir, Robert Habeck und Annalena Baerbock abgebildet. In großen Buchstaben steht der Satz „Wir machen alles platt“ darüber. Am unteren Rand ist ein Zitat von Robert Habeck aus dessen Buch „Patriotismus. Ein linkes Plädoyer“ zu lesen: „Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen“

Das andere zeigt nur Wirtschaftsminister Habeck. Er hält drei Finger hoch. Daneben steht ein Satz, den Habeck im September 2022 in der Talkshow von Sandra Maischberger gesagt hat: „Unternehmen gehen nicht insolvent, sondern hören nur auf zu produzieren“. Darunter ist die Frage zu lesen: „Kann er überhaupt bis 3 zählen?“

Die Staatsanwaltschaft beantragte einen Strafbefehl „wegen des Verdachts der gegen Personen des politischen Lebens gerichteten Beleidigung (Paragraph 188 StGB) in vier tateinheitlichen Fällen“, wobei die vier genannten Politiker der Grünen als angeblich Geschädigte genannt werden, berichtet Cicero.

Das Amtsgericht Miesbach ist der Argumentation der Staatsanwaltschaft gefolgt und hat den Strafbefehl im November 2023 erlassen. Der Unternehmer hat dagegen Einspruch eingelegt. Die Hauptverhandlung ist für 21. März angesetzt.

Der Verteidiger des Unternehmers ist der Ansicht, die Inhalte der Banner seien durch die im deutschen Grundgesetz verankerte Meinungsfreiheit gedeckt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 chorbisch 14. Februar 2024 
 

@ Lakota, Chris2

@ Lakota: Der Unterschied ist mir durchaus bewusst. Aber aus dem Artikel geht für mich nicht hervor, welche Aussage(n) auf den Plakaten Staatsanwaltschaft und Gericht zu Anzeige und Strafbefehl veranlasst haben.

@ Chris2: Das Zitat von Dr. Gauland über die Bedeutung Hitlers in der deutschen Geschichte ist Ihnen sicher bekannt, ebenso die Forderung Höckes nach d einer "180-Grad-Wende" in der Erinnerungskultur?
Wenn man seitens der so beschimpften AfDler den "Nazi-Vergleich" als Verharmlosung des Nationalsozialismus ansieht, könnte man ja gegen die Pöbler Anzeige erstatten.

Die Übergriffe auf die AfD verurteile ich ebenfalls. Allerdings gab und gibt es vor allem in den EX-DDR-Bundesländern seit Jahren auch Schmähungen und Angriffe gegen Linke, oder was man dafür hält. Das will ich nicht der AfD in die Schuhe schieben, sie ist nur nicht das einzige Opfer politisch motivierter Gewalt.


0
 
 Herbstlicht 14. Februar 2024 
 

@chorbisch

Die AfD-Partei als "Rattenfänger" zu bezeichnen, wie dies vor wenigen Tagen von politischer Seite aus geschah, ist wohl in Ordnung, nicht wahr?
Aber diese Aussage beinhaltet doch folgerichtig, dass deren Wähler als "Ratten" anzusehen sind.
Und das ist also auch in Ordnung ....?

Manche dürfen verbal entgleisen, andere aber nicht!
Auch hier wieder ohne sich geistig anstrengen zu müssen: Zweierlei Maß!


2
 
 Labrador 14. Februar 2024 
 

Kann aus Miesbach denn was Gutes kommen ???

Vom Amtsgericht Miesbach: hat das Urteil mit dem Sitz des Gerichtes zu tun ….


0
 
 Karlmaria 14. Februar 2024 

Nach dem Gesetz ist ziemlich viel erlaubt ohne dass es eine Beleidigung ist

Da denke ich oft - vor allem so wie es oft im Netz zugeht - dass da Gottes Maßstäbe doch ganz anders sind. Wir sollen unsere Nächsten lieben wie uns selbst. Und den Maßstab den wir bei anderen anlegen wird Gott auch bei uns verwenden. Wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. In Römer13 gibt es einen größeren Abschnitt über dieses Thema: seid untertan jeder Obrigkeit. Und eben nicht nur irgendwie gehorsam sondern in Römer 13 ist auch das enthalten: Den Nächsten lieben wie sich selbst!


0
 
 lakota 14. Februar 2024 
 

@chorbisch

Sorry, Sie sehen aber schon noch den Unterschied zwischen "üblen Beleidigungen" und Zitaten?

Wenn Habeck selber z.Bsp. schreibt:
"Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen“ und man das auf dem Plakat zitiert...wo ist da die Beleidigung?


2
 
 Aventinus 13. Februar 2024 
 

Plakate im Garten zur Verächtlichmachung der Kirche ...

...werter Chorbisch, rufen nicht den Staatsanwalt auf den Plan, sondern würden beifallbeklatscht in den Sozialen Medien weitergereicht und massenweise Likes generieren.
Ähnliches würde bei Beleidigung gegenüber der einzigen Oppositionspartei passieren ... .

Wahrheiten auszusprechen oder zu plakatieren ist aber in dieser linksgrünen Gesinnungs"republik" aber bereits heute ein Straftatbestand geworden, die schlüpfrige, schiefe Ebene abwärts wurde also schon betreten ...


2
 
 Chris2 13. Februar 2024 
 

@chorbisch

Sie belieben zu scherzen? Täglich werden AfD-Politiker ohne jeden Beleg als "Nazis" beschimpft (und nie jemand dafür bzw. für diese Verharmlosung des Nationalsozialismus bestraft), sie werden am häufigsten körperlich angegriffen und sogar einen schweren Bombenanschlag mit über 1 kg Sprengstoff mitten in einer Stadt gab es bereits, für den die Attentäter übrigens nur Bewährungs"strafen" erhielten.


2
 
 chorbisch 13. Februar 2024 
 

@ Herbstlicht

Mal abgesehen davon, daß Politiker der AfD auch ganz gut austeilen können, steht es denen, wie auch Ihnen selbst frei, Strafanzeige zu stellen, wenn sie sich beleidigt fühlen.

Und welche Bedeutung es hat, daß die Plakate auf einem Privatgrundstück stehen, wüsste ich schon gerne.

Wenn ich in meinem Garten ein Plakat aufstellen würde, auf dem üble Beleidigungen der katholischen Kirche zu lesen und für Passanten erkennbar sind, würde mich die Tatsache, daß es auf meinem privaten Grund und Boden steht, nicht vor Strafverfolgung schützen. Und zwar mit Recht.


0
 
 Herbstlicht 13. Februar 2024 
 

Eine bestimmte Partei, ihre Mitglieder und Wähler, dürfen ungehindert heruntergemacht werden und dies selbst von Politikern anderer Parteien, ohne wesentliche Folgen befürchten zu müssen.

Grünen-Politiker jedoch mit nachweisbar originalen Aussprüchen zu zitieren und dies überdies im eigenen Garten, also auf Privatgelände, hat eine Geldstrafe von 6.000 Euro zur Folge.

Fazit: Zweierlei Maß!
Wem dies nicht auffällt ...!


7
 
 Jothekieker 13. Februar 2024 
 

Eine perfekt PR-Aktion

Ohne diesen Strafbefehl, der ausgehen wird wie das hornberger Schießen, hätte kaum jemand von den Plakaten Kenntnis genommen.
Besser konnte es nicht laufen.


4
 
 jabberwocky 13. Februar 2024 

Und das im CSU regierten Bayern

Wäre die CSU noch das, was sie unter FJ Strauß war, würde sie selbst diese Art Kritik äußern, zumal sie sachlich zutrifft. Hoffentlich wachen viele ihrer Wähler auf und merken, daß auch in der CSU nicht mehr das drin ist, was draufsteht.


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Der zukünftige irische Premierminister ist kein Freund der Katholiken
  2. Kardinal Gregory: Joe Biden ist ein ‚Cafeteria-Katholik’
  3. Haben Ungeborene Grundrechte? Diskussion um die Verfassung von Florida
  4. Tennessee will Video über Embryonalentwicklung im Lehrplan verankern
  5. Umfrage: 23 Prozent Vorsprung für Trump unter katholischen Wählern in Michigan
  6. US-Amerikaner halten Präsident Biden nicht für sehr religiös
  7. Lebensschutzorganisation gibt Wahlempfehlung für Donald Trump

Meinungsfreiheit

  1. ‚Es ist Aufgabe des Staates, das Recht durchzusetzen, nicht über Einstellungen zu wachen’
  2. Deutsche Bundesregierung will Meinungsfreiheit einschränken
  3. Türkischstämmiger Blogger Akif Pirinçci wegen Volksverhetzung zu neun Monaten Haft verurteilt
  4. Christlicher Pastor wegen Schild mit Bibelzitat vor Abtreibungsklinik in London verurteilt
  5. Bloggerin: ‚Ich soll mundtot gemacht werden, weil einigen Leuten meine Meinung nicht passt’
  6. USA: Fotograf muss nicht bei Hochzeit gleichgeschlechtlicher Paare fotografieren
  7. Pastor angeklagt, weil er Schild mit Bibelvers vor Abtreibungsklinik getragen hat






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Der sakramentale Lockdown der Kirche war ein Kniefall vor der Politik
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  7. Wie Karol Wojtyla die Göttliche Barmherzigkeit gerettet hat
  8. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  9. Spanien: Männer nutzen Trans-Gesetz aus
  10. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  13. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  14. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit
  15. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz