Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Der sakramentale Lockdown der Kirche war ein Kniefall vor der Politik
  2. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  3. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  6. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  7. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  8. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  9. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  12. Spanien: Männer nutzen Trans-Gesetz aus
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  15. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!

Wovor sollen wir uns fürchten?

22. Dezember 2023 in Kommentar, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das ist Weihnachten: Gott hat ein gutes Ende für mich vorgesehen. Benedicta am Freitag von Petra Knapp.


Linz (kath.net) Die Geschichte beginnt, als die Zwölfjährige nach draußen schaut. In der regnerischen Dunkelheit steht eine Gestalt. Unverwandt blickt sie durchs Fensterglas direkt in ihre Augen. Hastig bläst das Mädchen die Kerze aus und rennt los. Mitgenommen hat sie auch mich, denn ab diesem Moment marschieren wir Hand in Hand, stolpern, hasten, stürzen, fliegen durch 1.800 Seiten Abenteuer der „Tintenherz“-Trilogie von Cornelia Funke.

„Ist es nicht zu gruselig?“, frage ich abends meinen Sohn. Der schüttelt überzeugt den Kopf. Er liest und liest, tastet sich Seite für Seite auf das Ende zu. Dieses Ende habe ich schon zu Beginn verraten: Alle Guten werden überleben. Mehr weiß er nicht, und mehr braucht es nicht für ein Kinderherz, um beruhigt einschlafen zu können.

Auch unser erwachsenes Herz lechzt nach dieser simplen Gewissheit wie nach einem kühlen Schluck Wasser an einem schwülen Sommernachmittag. Gott hat ein gutes Ende für mich vorgesehen. Das will ich in meinem Herzen eingebrannt haben, in diesen vorweihnachtlichen Tagen, wo die Dunkelheit alles niederdrückt, und die hellen Stunden stumm vorbeihasten wie ängstliche Hasen auf der Flucht.


Wer Gottes Verheißungen liest, der kann erst einmal durchatmen, innehalten, so wie ich eines Morgens, als ich mit unserem Hund über die Wiese trotte und es plötzlich leid bin, mich gegen diesen Sturm zu stemmen, der mir den Regen dreist ins Gesicht wirft, als wollte er mich verhöhnen und mir ins Ohr säuseln, als wäre ohnehin alles sinnlos, gescheitert, umsonst. Genauso kraftvoll wie der Windstoß hatte ich plötzlich folgendes Wort im Ohr: „Die aber auf den Herrn hoffen, empfangen neue Kraft, wie Adler wachsen ihnen Flügel! Sie laufen und werden nicht müde, sie gehen und werden nicht matt.“ (Jesaja 40,31)

Gottes Wort ist das einzige Wort, das einen durch stürmische Zeiten trägt. „Je mehr du das Wort Gottes bekennst, desto eher wird sich der Feind von dir zurückziehen“, sagt Joyce Meyer in ihrem Vortrag „Don’t worry, God is in control“. Sie appelliert daran, bei Problemen systematisch vorzugehen: Jene Dinge, die ich regeln kann, soll ich tun, den Rest soll ich Gott anvertrauen.

Gott könne aus allem etwas Gutes machen, womit Satan uns schaden will, betont Meyer. Wir müssen jedoch unsere Sorgen loslassen. „Deine Gespräche müssen mit deinen Gebeten übereinstimmen!“, sagt sie. „Weißt du, wie viele unserer eigenen Gebete wir umbringen? Wir beten für eine Sache, und dann gehen wir zum Telefon und sagen das Gegenteil.“

Das heißt, wir vertrauen Gott, und gleichzeitig unterminieren wir unser Vertrauen, indem wir in einer negativen Einstellung bleiben anstatt zu sagen: „Ich habe darüber gebetet und ich glaube, dass Gott das lösen wird und seine Antwort zum richtigen Zeitpunkt geben wird.“

Mit diesem kindlichen Vertrauen sollten wir durch diese Weihnachtszeit gehen, wenn uns die Herausforderungen um die Ohren fliegen und wir meinen, unseren Problemen nicht gewachsen zu sein. Egal, was gerade in deinem Leben, passiert: Deine Geschichte ist noch nicht fertig geschrieben. Der Autor deiner Geschichte liebt dich von der Ewigkeit her, und gerade um die Weihnachtszeit hören wir es geballt wie sonst nie: „Fürchte dich nicht!“, „Fürchte dich nicht!“, „Fürchte dich nicht!“

Ist das nicht eine großartige, wunderbare Geschichte, viel abenteuerlicher und zugleich hoffnungsfroher als sämtliche Abenteuerromane dieser Welt? Gott wird ein Baby, verletzlich, angewiesen auf andere. Er ist dir in keiner Sekunde deines Lebens fern. Er macht deine Nächte hell. Er geht mit dir Hand in Hand. Das ist Weihnachten. Wir wissen, wie unsere Geschichte endet. Wovor sollen wir uns fürchten?


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BeneDicta

  1. Fasten mit Bilbo Beutlin
  2. 'Trotzdem noch ein unerträglicher Zeitgenosse? - Macht nichts, Hauptsache der Glaube passt'
  3. Fünf Handys und ein Hühnerstall
  4. Wie Gottes Herrlichkeit erstrahlt
  5. Fernandez vernichtet Narrativ des Synodalen Weges
  6. 'Gleicht euch nicht dieser Welt an, sondern wandelt euch und erneuert euer Denken!'
  7. Die letzte Schokolade und ewiger Trost
  8. Ein liebevoller Wink aus dem Himmel
  9. 'Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, eine königliche Priesterschaft...
  10. Wenn das große Welttheater verstummt






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Der sakramentale Lockdown der Kirche war ein Kniefall vor der Politik
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  7. Wie Karol Wojtyla die Göttliche Barmherzigkeit gerettet hat
  8. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  9. Spanien: Männer nutzen Trans-Gesetz aus
  10. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  13. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  14. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit
  15. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz