Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  7. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  8. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  9. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“
  10. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  14. "Das unpräzise Pontifikat"
  15. „Lasst euch nicht verwirren“

,Keine Angst um die nächste Generation!‘

3. Dezember 2023 in Jugend, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Focus on the Family“-Präsident Jim Daly: Unsere Jugendlichen werden die mutigen Zeugen sein, die Gott jetzt braucht. Von Petra Knapp.


Linz (kath.net) „Wenn wir sagen, dass wir wirklich Angst um diese nächste Generation haben, dann sagen wir in Wirklichkeit: Wir vertrauen Gott nicht, dass er diese Seelen auf unseren Planeten geschickt hat, und zwar genau in dem Moment, wo er sie hier wollte.“ Das meinte „Focus on the Family“-Präsident Jim Daly in einer Studiodiskussion über die „Generation Z“.

„Ich vertraue lieber Gott, dass Er die richtigen Leute an Ort und Stelle hat“, plädierte Daly für eine gesündere Perspektive. „Sie werden im Laufe ihres Weges heranreifen, sodass sie die mutigen Zeugen werden, die er jetzt gerade braucht.“ Es sei problematisch, wenn die ältere christliche Generation – etwa Eltern oder Großeltern –den Heranwachsenden nicht zutraue, mit den Herausforderungen der Zukunft fertig zu werden.

Jim Daly machte diese Bemerkungen während eines Gesprächs mit dem Jugendexperten und Buchautor Jason Jimenez über die „Generation Z“, der Nachfolge-Generation der sogenannten Millenials.

Wer zwischen 1997 und 2012 zur Welt gekommen ist, wird von Soziologen zur „Generation Z“, kurz „Gen Z“, gerechnet. Ihnen voraus gingen die Generation Y oder „Millennials“ (ca. 1980 – Mitte 1990er Jahre), die Generation X (1965-1979) sowie die Babyboomer (1946-1964).


Jimenez, selbst Vater von vier Jugendlichen, die der Gen Z angehören, sprach über sein neues Buch „Gen Z – Guiding your child through a hostile culture”, wo er beschreibt, wie christliche Eltern ihre Kinder gut durch diese Zeit führen können.

„Sie wollen Menschen mit Charakter sehen“, beschreibt Jimenez die Bedürfnisse der Gen Z, die als erste Generation durchgängig mit elektronischen Medien aufgewachsen ist, tendenziell zu wenig Schlaf bekommt, einsamer ist und manchmal nicht wisse, wie man Freundschaften pflegt und entwickelt.

Viele wüssten nicht, wie man sich in Freundschaften verhält, erklärt der Jugendexperte. Sie denken sich: „Ich weiß nicht, wie ich in Beziehung treten soll, weil ich nichts anzubieten habe.“ Es fehle häufig die Fähigkeit, mit Konflikten umzugehen.

Die positiven Seiten von Gen Z seien, dass sie „kreativ“ und „Home Buddies“ seien. Sie liebten es, in einer Familie verwurzelt zu sein, betont Jimenez.

Christliche Eltern und Pädagogen sollten ihr Kind gut anleiten und führen, damit sie zu Überwindern werden. Die Gen Z leide tendenziell an einer „emotionalen Instabilität“, was dazu führe, dass sie kaum belastbar seien, weiß Jimenez. Viele stünden auch unter dem Druck der Erwartungen der Eltern.

„Sei präsent in ihrem Leben!“, appelliert der Buchautor an die Eltern. Selbst wenn einiges schiefgelaufen sei oder die Kinder schon erwachsen seien und der Einfluss auf sie gering sei. „Du bist genau an dem Ort, wo du sein sollst! Gott macht keine Fehler.“

„Sorge dafür, dass du präsent bist, egal was dein Kind gerade durchmacht“, appelliert Jimenez. Eltern seien dafür da, ihre Kinder zu führen, sie dort zu stützen, wo sie geradestehen, wo ihre Nöte sind, ihnen eine biblische Perspektive zu geben. Es sei weise, die Kinder nicht direkt zu konfrontieren, was falsch an ihrem Denken ist, sondern ihnen zuzuhören, sie zu respektieren und nachzufragen, warum sie sich für Ideen begeistern.

Kinder im Gespräch zu führen und zu begleiten sei eine Gratwanderung zwischen den Extremen „Vermeidung“ und „Konfrontation“, betont Jimenez: Wer Kinder nur konfrontiere und ihnen vorhalte, welchen Irrtümern sie gerade erliegen, der riskiere Ablehnung.

Wer allerdings heikle Themen nur vermeide, würde seine Kinder zu wenig führen. „Seid mit ihnen verbunden und helft ihnen beim Navigieren“, appelliert Jimenez an alle Eltern, an der Seite ihrer Kinder zu stehen.

 

Raising Up Gen Z to Follow Christ (Part 1) - Jason Jimenez - YouTube

 

 

Raising Up Gen Z to Follow Christ (Part 2) - Jason Jimenez - YouTube

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 wandersmann 3. Dezember 2023 
 

Gott braucht nicht uns, wir brauchen ihn!

"Sie werden im Laufe ihres Weges heranreifen, sodass sie die mutigen Zeugen werden, die er jetzt gerade braucht."


0
 
 Wilolf 3. Dezember 2023 
 

Keine 68er mehr

Wenn sich die neue Generation gegen den Nihilismus der 68er auflehnt (und das tut sie), dann kann ja vieles nur noch besser werden. Wenn man allerdings sieht, wie weit die ideologische Indoktrination vom Kindergarten bis zur Hochschule inzwischen fortgeschritten ist: Leicht hat es die Jugend auch nicht gerade.


1
 
 Chris2 3. Dezember 2023 
 

Es tut gut, dass einmal jemand mutmacht,

denn auch wir sind in Gefahr, in Zukunftsängste zu verfallen, wenn praktisch alle Indikatoren in Kirche und Gesellschaft nach unten weisen. Doch Gott ist der Herr, nicht nur der Kirche, sondern der ganzen Welt. Vertrauen wir uns und unsere Kinder ihm ubd seinen Heiligen an und beten wir lieber, anstatt uns in den Abendnachrichten von Weltuntergangssekten in Panik versetzen zu lassen...


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. "Das unpräzise Pontifikat"
  10. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  13. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  14. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  15. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz