Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  2. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Das Leben des Menschen ist schutzwürdig oder doch nicht?
  5. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  6. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  7. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  8. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  9. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  10. Erzbistum Hamburg verliert 2023 Millionen Euro durch Mitgliederschwund
  11. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  12. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  15. Der Gute Hirt: er opfert sich für uns und schenkt seinen Geist

Christliche Rapper ‚O’Bros‘ auf Platz zwei der deutschen Albumcharts

12. Oktober 2023 in Jugend, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Den gesamten Gewinn aus den Albumverkäufen spenden sie Kindern aus den philippinischen Slums.


München (kath.net/pk) Das christliche Rapper-Brüderduo „O’Bros“ ist mit ihrem neuen Album „Underrated“ („Unterschätzt“) auf Platz zwei der offiziellen deutschen Albumcharts eingestiegen. Das Album wurde am 15. September veröffentlicht und enthält unter anderem einen Song mit dem bekannten christlichen US-Rapper Lecrae.

„Das ist ein unfassbares Ergebnis“, erklärte Alexander Oberschelp von den O’Bros gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA. Es sei ein historisches Ereignis, insbesondere für die christliche Musikindustrie. Es zeige, „dass christliche Musik in Deutschland ‚Underrated‘ ist“.

„Unsere Botschaft in dieses Land ist eine Einladung, offener für Gott zu sein, den christlichen Glauben wiederzuentdecken und zu verstehen, dass Jesus wirklich real ist und reale Hoffnung bis zum heutigen Tag für jeden Einzelnen bereithält.“ Laut Oberschelp wurden bislang rund 13.000 Exemplare des Albums verkauft. Darüber hinaus belegte das Album am 21. September Platz eins der deutschen iTunes-Charts.

Ziel sei, mit dem neuen Album das Evangelium von Jesus Christus in die deutschen Charts zu bringen, erklärten die christlichen Rapper. Den gesamten Gewinn aus den Albumverkäufen spenden sie Kindern aus den philippinischen Slums, um ihnen eine komplette Schulausrüstung für ein Jahr zu finanzieren.

Die O’Bros zählen zu den berühmtesten christlichen Künstlern im deutschsprachigen Raum und treten mit ihrer Musik auf Konferenzen und Festivals auf. 2019 gingen sie als Sieger des größten Bandwettbewerbs im deutschsprachigen Raum, dem „SPH Bandcontest“, hervor. 2021 stand ihr Song „Real Life“, den sie dem christlichen YouTuber Philipp Mickenbecker (1997–2021), gewidmet haben, mehrere Tage auf Platz eins der deutschen iTunes-Charts.


Nächste Konzerte: Wien (14. 10.), Frankfurt (15. 10.). Karten: O'BROS Underrated Tour - Ticket – O'Bros Online Shop (obros.eu)


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bereschit 13. Oktober 2023 
 

Rapper ja oder nein

Egal ob man das mag oder nicht. Für die Sänger: „Den, für den ihr singt; der geht mit euch und steht hinter euch!" Der Herr segne euch! Danke!


0
 
 lakota 13. Oktober 2023 
 

Ich selber kann zwar mit Rap

gar nichts anfangen, gefällt mir halt nicht, aber was die beiden Brüdern hier tun, gefällt mir.
Wenn sie auf diese Art Jugendliche erreichen und nur ein paar wenige zu Jesus finden, ist das schon gut!

Den Gewinn dann noch stiften - das finde ich bemerkenswert!


1
 
 Lemaitre 12. Oktober 2023 
 

Schön :).


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  5. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  6. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  7. Der Teufel sitzt im Detail
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  10. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  11. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Taylor sei mit Euch
  14. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  15. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz