Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  2. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Kardinal Nichols verbietet Ostertriduum im Alten Ritus für Erzdiözese Westminster
  6. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  7. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  8. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  9. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  10. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  13. Kardinal Sarah ‚sehr stolz’ auf afrikanische Bischöfe nach Ablehnung von Fiducia supplicans
  14. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  15. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab

Erzbischof Naumann: Legale Abtreibung ist ‚Rückkehr der Kinderopfer’

15. Oktober 2023 in Prolife, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Jetzt stehe nicht mehr die Vergötterung der Fruchtbarkeit im Mittelpunkt, sondern die Ablehnung der Fruchtbarkeit im säkularen Materialismus unserer Zeit, stellt der Erzbischof fest.


Kansas City (kath.net/LifeSiteNews/jg)
Die Legalisierung der Abtreibung sei so etwas wie die Rückkehr der barbarischen Praxis der Kinderopfer in der „hedonistischen“ Kultur des gegenwärtigen Amerika. Diesen dramatischen Vergleich verwendet Joseph Naumann, der Erzbischof von Kansas City, in einem Kommentar für die Zeitung der Erzdiözese The Leaven.

Zu Beginn seines Artikels erinnert Naumann, dass der Engel Gottes Abraham davon abgehalten hat, seinen Sohn zu opfern. Dies sei eine bahnbrechende Lektion gewesen, um antike Zivilisationen aus der Praxis der Menschenopfer heraus zu holen, die in den heidnischen Fruchtbarkeitskulten weit verbreitet gewesen seien. Der eine, wahre Gott verlange keine Menschenopfer, sondern verabscheue diese, schreibt Naumann.


„In den Augen Gottes hat der Embryo im Mutterleib die selbe Würde wie eine Spitzenathlet; eine ältere Person mit Demenz ist nicht weniger wert als ein Rhodes Stipendiat; das Kind mit Down-Syndrom hat nicht weniger Wert als ein Wunderkind“, schreibt der Erzbischof wörtlich. Jedes menschliche Leben sei heilig, aber nicht weil wir dieses oder jenes hervorbringen könnten, „sondern weil wir Kinder Gottes sind“, betont er.

Obwohl die modernen, aufgeklärten Gesellschaften der Gegenwart der Ansicht seien, sie hätten sich über derartige Barbareien erhoben, sei das Kinderopfer in Form der Abtreibung zurückgekehrt. Dieses Mal stehe nicht die Vergötterung der Fruchtbarkeit im Mittelpunkt, sondern die Ablehnung der Fruchtbarkeit im säkularen Materialismus unserer Zeit.

Die hedonistische Kultur der Gegenwart verfolge viele Formen des Genusses, insbesondere die sexuelle Ekstase. Gleichzeitig lehne sie die Bedeutung sexueller Intimität ab, nämlich der körperlichen Ganzhingabe, die nur dann wahrhaft sein könne, wenn sie der Hingabe des ganzen Lebens an den anderen im Bund der Ehe entspreche. Gott habe diese schöne und heilige Form der menschlichen Liebe als Mittel für Mann und Frau geschaffen, um mit Gott Mitschöpfer eines neuen menschlichen Lebens sein zu können, schreibt der Erzbischof.

Die skizzierte Entwicklung hat laut Naumann eine ganze Reihe sozialer Missstände zur Folge, darunter die Trivialisierung der Liebe und Intimität in einer Kultur schneller sexueller Abenteuer, eines fehlenden Sinns für die Verantwortung gegenüber den Kindern, die dabei gezeugt würden und die Entwertung der Mutterschaft, die Ausbreitung der Vaterlosigkeit und die damit verbundenen Übel wie Kriminalität und die Zerstörung unschuldiger Kinder in der Abtreibung.

 

© Foto Erzbischof Naumann: Erzdiözese Kansas City

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 heikostir 16. Oktober 2023 
 

Seltsamer Vergleich!

Ich lehne Abtreibung kategorisch ab und finde in den Aussagen des Erzbischofs viele schöne Passagen.

Der seltsame Verweis auf die antike Praxis des Kinderopfers, die Teil mancher heidnischer Furchbarkeitskulte war, erschließt sich mir aber nicht.

In einer weithin säkularen Welt wird Abtreibung keineswegs als Menschenopfer zur Verehrung einer Gottheit verstanden oder gar als solche begründet.

Die Begründung für Abtreibung läuft meistens auf ein überzogenes Selbstbestimmungsrecht der Frau hinaus, wobei übersehen bzw. geleugnet wird, dass das Selbstbestimmungsrecht der Frau seine Grenze am Lebensrecht des ungeborenen Kindes findet.

Abtreibung ist nicht Selbstbestimmung der Frau, sondern Fremdbestimmung über ein ungeborenes Kind, die für dieses immer tödlich endet.

Parallelen zu Menschenopfern zu Ehren einer Gottheit oder antiken Fruchtbarkeitskulten sehe ich allerdings nicht.


1
 
 Johannes14,6 15. Oktober 2023 
 

Gott hat diese schöne und heilige Form der Liebe geschaffen, um MITSCHÖPFER zu sein

"Die hedonistische Kultur der Gegenwart verfolge viele Formen des Genusses, insbesondere die sexuelle Ekstase..(es gebe eine) Trivialisierung der Liebe und Intimität in einer Kultur schneller sexueller Abenteuer"

Genau darum geht es. Die Worte erinnern an die Gedanken Johannes-Pauls II zur Theologie des Leibes, darin liegt tiefe Wahrheit und Schönheit.

Mt 19 sagt Jesus: im ANFANG war es nicht so..

An diesen Anfang, an den wunderbaren Plan Gottes des Schöpfers mit den Menschen, mit Mann und Frau zurückzukehren und sich nicht irritieren zu lassen, wenn versucht wird, uns anderes einzureden, ist heilvoll, Segen

Für die Verkündigung der Kirche wäre es gut, wieder daran zu erinnern:

Die "SELBSTBESTIMMUNG" der Frau (und auch des Mannes natürlich) besteht vor allem darin, WIE (verantwortungsvoll) sie ihre Sexualität leben.

Die Verfügung über ein Kind in ihrem Schoß ist Verfügung über einen anderen Menschen, ist FREMDBESTIMMUNG

EB Naumann ermutigt Katholiken, für Lebensschutz zu kämpfen

www.lifesitenews.com/news/abp-naumann-urges-catholics-to-support-pro-life-amendment-to-kansas-constitution/


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Trump verspricht Christen Schutz vor Diskriminierung und Verfolgung
  2. Proteste gegen Pro-Abtreibungsstatue auf dem Geländer der Universität Houston
  3. Starker Anstieg der Angriffe auf christliche Kirchen in den USA
  4. USA: Seit Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ wurden 89.000 Ungeborene vor Abtreibung bewahrt
  5. Der Unterschied zwischen Trump und Biden in der Abtreibungsfrage
  6. Katholische Frauen-Colleges in den USA nehmen Transgender-Personen auf
  7. Harrison Butker - Super Bowl, Alte Messe und Heiligen-Zitate

Abtreibung

  1. Proteste gegen Pro-Abtreibungsstatue auf dem Geländer der Universität Houston
  2. Abtreibungsärztin Hänel: Es gibt zu wenige abtreibungswillige Ärzte
  3. USA: Seit Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ wurden 89.000 Ungeborene vor Abtreibung bewahrt
  4. Der Unterschied zwischen Trump und Biden in der Abtreibungsfrage
  5. US-Präsident Biden offenbar für Abtreibung auf Verlangen bis zur Geburt
  6. USA: Nur vier Anklagen nach über hundert Angriffen auf Lebensschutzzentren und Kirchen
  7. Regierung Biden vergibt fast 2 Milliarden Dollar an Abtreibungsorganisationen






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  13. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  14. „Ein Zeuge der Wahrheit, der Freude und des Lebens“
  15. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz