Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  2. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  3. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  4. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  5. Nur 0,001 Prozent der Deutschen bezeichnen sich als ‚divers’
  6. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  7. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  8. Wahre missionarische Jünger sein, in der Gemeinschaft und in Nüchternheit des Lebens
  9. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  10. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  11. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  12. Elon Musk twittert an deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz: „@Bundeskanzler, was ist das?“
  13. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  14. Mailänder Erzbischof betont für Heiliges Jahr 2025 besonders das Beichtsakrament
  15. In Tirol finden sich keine neuen Ärzte mehr für Abtreibungen

Müller: Wie Jesus müssen auch wir den Spott von Zeitgenossen aushalten

19. Juli 2004 in Jugend, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Rund 4000 Jugendliche beim Empfang des Weltjugendtagskreuzes in Regensburg: "Setzen wir uns ein für die Neuevangelisierung Europas"


Regensburg (kath.net/pdr)
Bischof Gerhard Ludwig Müller hat am Samstag das Weltjugendtagskreuz offiziell in Empfang genommen. Aus diesem Anlass waren rund 4000 Jugendliche aus dem gesamten Bistum nach Regensburg gekommen. Bereits seit zehn Jahren zieht dieses Kreuz zur Vorbereitung der großen Weltjugendtage durch alle Kontinente. Jugendliche trugen das Kreuz vom Dreifaltigkeitsberg zum Domplatz. Nach einer kurzen Einführung trugen Jugendliche verschiedener katholischer Verbände und Gruppierungen das Kreuz feierlich in den Dom und stellten es vor dem Altar auf. Weit über 3000 Gläubige feierten anschließend zusammen mit Bischof Gerhard Ludwig und Jugendpfarrer Tom Pinzer einen Jugendgottesdienst.

In seiner Predigt betonte der Bischof die Bedeutung des Kreuzes als Glaubenssymbol. „Wir haben lange gewartet, dass das Weltjugendtagskreuz zu uns kommt. Nun steht es hier, hart und schmucklos. Dieses schlichte Kreuz soll Symbol sein für den christlichen Glauben, die heilbringende Botschaft des ewigen Lebens?“ Immer mehr würde das Kreuz reduziert zum ästhetischen Wandschmuck, ohne das seine wahre Bedeutung erkannt würde. „Das Kreuz zeugt vom grausamen Tod, den Jesus gestorben ist. Man möchte meinen: Wer Gutes tut wie Jesus, der wird auf Händen getragen. Doch das Gegensteil ist der Fall. Jesus, der Gutes tat, der Kranke heilte und Blinde sehend machte, musste den Tod eines Sklaven sterben. Daran erinnert uns das Kreuzessymbol“. Seine Bedeutung als Glaubenssymbol liege jedoch in der Überwindung des Elends durch Jesus Christus. „Es sah so aus, als sei Jesus verlassen und gescheitert. Aber Gott hat ihn erhöht, er ist unser Retter geworden durch seine Auferstehung. Als Symbol der Überwindung der Grausamkeit verehren wir das Kreuz, als Zeichen, dass Leben stärker ist als Tod, dass die Liebe den Hass überwindet“.

Bischof Gerhard Ludwig rief die Gläubigen dazu auf, nicht ängstlich und verzagt zu sein und keine Perspektive für den Glauben zu sehen. „Wie Jesus müssen auch wir den Spott von Zeitgenossen aushalten. Doch wenn wir uns an Jesus halten, dann werden auch wir zu Zeichen des Lebens. Setzen wir uns ein für die Neuevangelisierung Europas, in dem wir hier zu Hause die Liebe Christi verkünden. Wir sind gekommen, um ihn anzubeten: In diesem Kreuz ist Heil, Hoffnung und Leben für alle Menschen.“



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Weltjugendtag

  1. «Das ist eine der schlimmsten Plagen, die man je gesehen hat»
  2. Nächster katholischer Weltjugendtag 2027 in Seoul
  3. Weltjugendtag in Zahlen: Eine Messe mit 10.000 Priestern
  4. Obrigado!
  5. Vigil mit den Jugendlichen zum Weltjugendtag 2023.Wie werden wir zu Wurzeln der Freude?
  6. Weltjugendtag mit über 600.000 Pilger aus 184 Ländern
  7. Weltjugendtag in Portugal steht kurz bevor
  8. Nuntius: Weltjugendtag ist Ermutigung für die Jugend und die Kirche
  9. Katholische Eltern gegen UN-Agenda 2030 auf dem Weltjugendtag
  10. Vatikan sucht Logo für Weltjugendtag 2022






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. US-Prediger sagte im März 2024 das Trump-Attentat voraus!
  3. 'Das war ein Wunder. Gott hat Trump gerettet - der Schuss hat ihn um Millimeter verfehlt'
  4. Kirchen laufen die Gläubigen in Scharen weg, weil sie zu zeitgemäß sind!
  5. "... denn es war Gott allein, der das Undenkbare verhindert hat"
  6. Ab jetzt werden die Einnahmen aus der Kirchensteuer sinken
  7. Trump ernennt einen gläubigen Katholiken zu seinem running mate: J.D. Vance
  8. New York Times: Neu geweihte Priester sind selbstbewusst und konservativ
  9. Vamos España - 'Ohne Gott hat nichts im Leben einen Sinn.'
  10. Gab es am Fatima-Tag einen besonderen Schutz für US-Präsident Donald Trump?
  11. Einspruch – um der Ehre der Gottesmutter Maria willen!
  12. Wachsendes Interesse unter jungen Katholiken an der Alten Messe
  13. Glauben Katholiken an ‚Zeichen von den Toten’?
  14. Wer war Feuerwehrmann Corey Comperatore, der beim Attentat auf Trump starb?
  15. KATH.NET-Leserreisen 2025-2026 - ROM - MALTA - BALTIKUM - ISLAND und MEDJUGORJE

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz