Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  8. Roma locuta causa finita
  9. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  12. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  13. Wer leitet die Synode über die Synodalität?
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. Als ob es Gott nicht gäbe

Joe Biden verbreitet FAKENEWS und behauptet, die Kirche erlaube Abtreibung nach Vergewaltigung

26. September 2022 in Aktuelles, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Diese falsche Wiedergabe der kirchlichen Lehre dürfte Teil einer politischen Strategie vom US-Präsidenten sein, um Wähler von den Republikanern abzuschrecken.


New York (kath.net/mk) US-Präsident Joe Biden behauptete vergangene Woche bei einer Spendenveranstaltung der Demokratischen Partei in New York indirekt, die katholische Kirche erlaube Abtreibung nach einer Vergewaltigung. Das berichtet LifeNews. Damit setzte Biden einen weiteren Schritt in einer langen Reihe von „Ärgernissen“, wie es im Kirchenrecht heißt, durch den Missbrauch seiner Rolle als „Katholik“ für unkatholische politische Zwecke. Nunmehr schimpfte er über einen Gesetzesvorschlag des Pro-Life-Senators Lindsey Graham aus South Carolina und setzte hinzu: „Vergewaltigung, Inzest, keine Ausnahmen. Nun komme ich zu meinem üblichen Argument. Ich bin eben ein praktizierender Katholik, und meine Kirche setzt sich für dieses Anliegen nicht ein.“

Die Position der Kirche im Lebensschutz ist aber glasklar: „Seit dem ersten Jahrhundert hat die Kirche es für moralisch verwerflich erklärt, eine Abtreibung herbeizuführen. Diese Lehre hat sich nicht geändert und ist unveränderlich. Eine direkte, das heißt eine als Ziel oder Mittel gewollte, Abtreibung stellt ein schweres Vergehen gegen das sittliche Gesetz dar.“ (Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 2271) Auch die US-Bischöfe bekräftigten 2013 diese Lehre: „Jedes in einer Vergewaltigung empfangene Kind ist wie seine Mutter ein unschuldiges Opfer. Auch dieses Kind hat ein Recht auf Leben; es zu zerstören, würde weder den Täter bestrafen noch das Trauma der Mutter beenden.“ Darüber hinaus betonen die Bischöfe, dass betroffene Frauen „unsere mitfühlende und verständnisvolle Fürsorge brauchen, einschließlich psychologischer, geistlicher und medizinischer Hilfe“.

Die Art der Empfängnis ändert also nichts am Recht des Ungeborenen auf Leben. Frank Pavone von den „Priests for Life“ (Priester für das Leben) deutet die verbale Entgleisung als politische Strategie des Präsidenten, der um seine Wiederwahl fürchten muss. Biden wolle die Wähler glauben machen, dass die Republikaner Abtreibungsverbote ohne Ausnahmen auch für die schlimmsten und tragischsten Umstände durchsetzen wollten. Abgesehen davon, dass die im Gefolge der höchstgerichtlichen Dobbs-Entscheidung im Juni in diversen Bundesstaaten in Kraft getretenen Abtreibungsverbote in aller Regel ebensolche Ausnahmen enthalten, will Pavone den Blick auf die Gesetzesvorhaben der Demokraten lenken: Dort sei nämlich oft von Abtreibung ohne Einschränkung bis zur Geburt die Rede. Biden selbst möchte gerade im Kongress ein Gesetz durchbringen, das nicht nur die völlige Legalisierung, sondern auch den Zwang für christliche Spitäler und Mitarbeiter vorsieht, an Abtreibungen entgegen ihrem Gewissen mitzuwirken.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 27. September 2022 
 

Wer derart schwere kognitive Ausfälle hat wie Biden

am Wahltag (u.a. seinen toten Sohn mit seiner neben ihm stehenden Enkelin verwechselt und die wiederum mit ihrer Schwester), der glaubt das vielleicht wirklich. Jedenfalls hätte er niemals Präsident der Vereinigten Staaten werden dürfen. Kein Wunder, dass sich fast alle unserer Medien vor der Wahl Tag und Nacht praktisch ausschließlich an Präsident Donald Trump abgearbeitet hatten, denn diese Ausfälle waren sicher nicht die ersten (und letzten). So also haben die die größere Schuld, die Ungeborenen ihm ausgelifert haben...


2
 
 SalvatoreMio 26. September 2022 
 

Der Zweck heiligt die Mittel

Mag sein, dass die Aussage rein taktischer Natur ist, um vor Republikanern abzuschrecken. - Aber ich sehe eher eine Strategie mit spetiellen Zielen, die sich auch in diversen westl. Nationen abzeichnen: Weltbevölkerung reduzieren, aber Sex haben können nach Lust und Laune. Um diese Ziele zu erreichen, geht man über Leichen.


1
 
 Taubenbohl 26. September 2022 
 

Die Bischöfe bei den Biden ab und zu mal Rat holtheissen Cupich, McElroy und Gregory (alle durch Francesco zum Kardinal berufen). Abtreibung und Kommunionemfang sind bei Gregory scheinbar kein Problem.

Die McCarrick Boys glauben an primacy of conscience..(heisst darüber nach denken und dann weiter so). Strenge Kirchen regeln sind angeblich seit Amoris Laetitia alle zu rigide.

Meine Meinung für was es wert ist.


2
 
 hape 26. September 2022 

So ist das eben mit der pastoralen Sprache,

die mehr Verwirrung stiftet als dass sie Orientierung gibt. Reicht man dem Kirchenfeind den kleinen Finger, nimmt der gleich die ganze Hand. – Diesen Schlamassel haben sich Papst Franziskus und sein Ziehsohn Bf. Wilton Gregory selbst zuzuschreiben. Es drängt sich mir der Eindruck auf, dass dieser Wahnsinn Methode hat. Ich will das nicht glauben, aber meine Widerstandskraft schwindet dahin.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu








Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  9. Roma locuta causa finita
  10. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  11. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  12. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  13. Bekannter protestantisch-praktizierender Youtuber kündigt an: Er wird an Ostern katholisch werden!
  14. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  15. Est? – „Ob die Deutschen die vom Pontifex gebaute Brücke erneut einreißen?“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz