Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert
  3. Bischofssynode veröffentlicht Zeugnisse homosexueller Paare, die Kinder adoptieren
  4. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  5. Ein Generalvikar gibt auf
  6. "Wir sind in den Händen von Ideologen"
  7. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  8. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  9. ‚Amoris laetitia’ und der wahre Thomismus
  10. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  11. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  12. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Das Moskauer Patriarchat und der Vatikan – Eine Tragödie der Polit-Ökumene
  15. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin

Der heilige Josef, ein Mann, der ‚träumt’

26. Jänner 2022 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: vier Träume. Das Gebet ist nie eine abstrakte oder intime Geste. Es ist immer untrennbar mit der Nächstenliebe verbunden. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) „Als Herodes gestorben war, siehe, da erschien dem Josef in Ägypten ein Engel des Herrn im Traum und sagte: Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter und zieh in das Land Israel; denn die Leute, die dem Kind nach dem Leben getrachtet haben, sind tot. Da stand er auf und zog mit dem Kind und dessen Mutter in das Land Israel. Als er aber hörte, dass in Judäa Archelaus anstelle seines Vaters Herodes regierte, fürchtete er sich, dorthin zu gehen. Und weil er im Traum einen Befehl erhalten hatte, zog er in das Gebiet von Galiläa und ließ sich in einer Stadt namens Nazaret nieder. Denn es sollte sich erfüllen, was durch die Propheten gesagt worden ist: Er wird Nazoräer genannt werden“ (Mt 2,19-23).

Vierte Generalaudienz des Jahres 2022 mit Pilgern und Besuchern in der Aula „Paolo VI“. Papst Franziskus setzte seine Katechesenreihe zum heiligen Josef fort. Die achte Katechese stellte er unter das Thema: „Der heilige Josef, ein Mann, der ‚träumt’“.

Die heutige Katechese also beschäftigte sich mit den Träumen des heiligen Josef. In der Bibel gelte der Traum als ein Ort, an dem Gott seinen Willen offenbarte. So stehe der Traum auch für unser geistliches Leben, an dem wir die Stimme Gottes von den anderen Stimmen der Angst, der Sorge und des bösen Feindes unterscheiden müssten.

Im ersten Traum (vgl. Mt 1,18-25) heöfe der Engel Josef, das Drama zu lösen, das ihn überfalle, als er von der Schwangerschaft Marias erfahre.


Josefs zweiter Offenbarungstraum komme, als das Leben des Jesuskindes in Gefahr sei.

In Ägypten warte Josef auf ein Zeichen Gottes, dass er nach Hause zurückkehren könne.

Die vierte Offenbarung: "Als er aber hörte, dass in Judäa Archelaus anstelle seines Vaters Herodes regierte, fürchtete er sich, dorthin zu gehen. Und weil er im Traum einen Befehl erhalten hatte, zog er in das Gebiet von Galiläa 23 und ließ sich in einer Stadt namens Nazaret nieder.".

Josef zeige uns, wie wir in der notwendigen Stille die Weisungen des Herrn richtig umsetzen könnten. Er finde sich in seinem Leben in Situationen wieder, in denen er nicht wisse, wie er handeln sollte. Doch immer „erscheint ihm ein Engel, der ihm die Botschaft Gottes mitteilt und ihm so den richtigen Weg weist: Angesichts des Geheimnisses der Schwangerschaft der Jungfrau Maria wird Josef der göttliche Heilsplan der Menschwerdung Gottes durch das Werk des Heiligen Geistes kundgetan“.

Als das Jesuskind durch die Verfolgung des Herodes in Gefahr sei, erhalte Josef die Anweisung, nach Ägypten zu flüchten. Ebenso würden ihm im Traum der richtige Zeitpunkt und der Ort der Rückkehr nach Nazaret angekündigt.

Josef „erfährt all dies durch seine Verbindung zum Herrn im Gebet. Wie er müssen auch wir stets offen sein für den Dialog mit Gott, um Erleuchtung und Stärkung für unser Leben zu finden“.

In Ägypten warte Josef also auf ein Zeichen Gottes, dass er nach Hause zurückkehren könne. Genau das sei der Inhalt des dritten Traums. Der Engel offenbare ihm, dass diejenigen, die das Kind töten wollten, tot seien, und er befehlret ihm, mit Maria und Jesus in seine Heimat zurückzukehren. Als er aber hörte, „dass in Judäa Archelaus anstelle seines Vaters Herodes regierte, fürchtete er sich, dorthin zu gehen. Und weil er im Traum einen Befehl erhalten hatte, zog er in das Gebiet von Galiläa und ließ sich in einer Stadt namens Nazaret nieder. Denn es sollte sich erfüllen, was durch die Propheten gesagt worden ist: Er wird Nazoräer genannt werden“.

Auch die Angst sei Teil des Lebens, und „auch sie braucht unser Gebet. Gott verspricht uns nicht, dass wir niemals Angst haben werden, aber dass sie mit seiner Hilfe nicht das Kriterium für unsere Entscheidungen sein wird. Josef erlebt Angst, aber Gott führt ihn auch durch diese Angst. Die Kraft des Gebets bringt Licht in dunkle Situationen“.

„Ich denke in diesem Moment“, so Franziskus, „an so viele Menschen, die von der Last des Lebens erdrückt werden und nicht mehr hoffen oder beten können. Der heilige Josef helfe ihnen, sich dem Dialog mit Gott zu öffnen, um Licht, Kraft und Hilfe zu finden“.

Das Gebet sei jedoch nie eine abstrakte oder intime Geste. Es sei immer untrennbar mit der Nächstenliebe verbunden. Nur wenn wir das Gebet mit der Liebe zu unserem Nächsten verbänden, könnten wir die Botschaften des Herrn verstehen. Josef „betete und liebte, und deshalb erhielt er immer das, was er brauchte, um die Prüfungen des Lebens zu bestehen. Wir wollen uns ihm und seiner Fürsprache anvertrauen“.

Wie immer beendete der Papst seine Katechese mit einem Gebet zum heiligen Josef:

„Heiliger Josef, ein Mann, der träumt, lehre uns, das geistliche Leben als den inneren Ort wiederzufinden, an dem Gott sich offenbart und uns rettet. Entferne von uns den Gedanken, dass Beten nutzlos ist; hilf jedem von uns, dem zu entsprechen, was der Herr uns zeigt. Möge das Licht des Heiligen Geistes unser Denken erhellen, seine Kraft unsere Herzen ermutigen und seine Barmherzigkeit unsere Ängste retten. Amen“.

Die Pilger und Besucher sowie die Zuschauer und Zuhörer aus dem deutschen Sprachraum grüßte der Heilige Vater mit den folgenden Worten:

Einen herzlichen Gruß richte ich an die Gläubigen deutscher Sprache. Das Vorbild des heiligen Josef lehre uns, die Stimme der Engel von der der bösen Geister zu unterscheiden, damit wir in unserem Leben immer den Willen des Herrn erkennen und tun können.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Generalaudienz

  1. Judit. Eine bewundernswerte Jugend, ein großzügiger Lebensabend.
  2. Noomi, das Bündnis zwischen den Generationen, das die Zukunft eröffnet
  3. Ehre deinen Vater und deine Mutter: Liebe zum gelebten Leben
  4. Der Osterfriede und Dostojewskis Legende vom Großinquisitor
  5. Treue gegenüber der Heimsuchung durch Gott für die kommende Generation
  6. Das Abschiednehmen und das Erbe: Erinnerung und Zeugnis
  7. Das Alter, eine Ressource für die unbeschwerte Jugend
  8. Die Langlebigkeit: Symbol und Chance
  9. Sinn und Wert des Alters
  10. Josef – Schutzpatron der universalen Kirche







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Anselm Bilgri, Ex-Mönch des Klosters Andechs, wurde von Papst Franziskus laisiert
  3. Ein Generalvikar gibt auf
  4. Persil, da weiß man, was man hat!
  5. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  6. '... um des Himmelreiches willen. Wer das erfassen kann, der erfasse es"
  7. Universität Regensburg untersagt Lebensschutz nun auch offiziell
  8. Mariupol: Russland entweiht katholisches Kloster und richtet Sitz der russischen Verwaltung ein
  9. Muslimische Studenten ermorden auf bestialische Weise christliche Studentin
  10. Wirbt das Kölner Domradio für den Kirchenaustritt?
  11. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  12. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  13. Für die Weltkirche ist das nur ein Sturm im Wasserglas
  14. Katechismus und Homosexualität – Eine verpasste Chance
  15. LGBT-Veranstaltung ‚Christopher-Street-Day’ in Limburg von BDKJ mitorganisiert

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz