Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  3. 'Einige sähen mich lieber tot'
  4. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Ein 'Katholik aus dem Rheinland'
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  10. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  11. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  14. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen
  15. Frankfurter Bibelhaus Erlebnis Museum bringt ‚Jesus als queere Person’ auf die Bühne

USA: Demokratischer Senator gegen öffentliche Finanzierung von Abtreibungen

28. Juli 2021 in Prolife, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Gemeinsam mit dem Republikaner Roger Wicker setzt sich Joe Manchin für die Beibehaltung einer 40jährigen Politik ein, Steuergeld nicht für Abtreibungen zu verwenden.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Die US-Senatoren Joe Manchin (Demokraten) und Roger Wicker (Republikaner) haben in einem gemeinsamen Brief an den Haushaltsausschuss des Senats für eine Beibehaltung des „Hyde-Amendments“ plädiert. Das „Hyde-Amendment“ ist ein Zusatz zum jährlichen Budgetgesetz, welches die Verwendung von Steuermitteln für die Finanzierung von Abtreibungen in den meisten Fällen untersagt.

Aktuelle Umfragen würden zeigen, dass beinahe 60 Prozent der US-Amerikaner die Verwendung von Steuergeld Abtreibungen ablehnen. Das „Hyde-Amendment“ sei seit mehr als 40 Jahren von beiden Parteien gemeinsam unterstützt worden. Demokratische und Republikanische Präsidenten hätten es mitgetragen, der Senat habe es seit 1976 jedes Jahr beschlossen, unabhängig von den jeweiligen Mehrheitsverhältnissen, betonen die beiden Senatoren.


Die Lebensschutzorganisation Susan B. Anthony List begrüßte die Initiative der beiden Politiker. Diese sei gerade in diesem Jahr von besonderer Bedeutung, weil das Repräsentantenhaus ein Budget ohne das „Hyde-Amendment“ beschlossen habe. Die Lebensschützer unter ihren Wählern und viele weitere US-Amerikaner würden dafür dankbar sein. Das „Hyde-Amendment“ habe dafür gesorgt, die Steuerzahler seit mehr als 40 Jahren aus dem Abtreibungsgeschäft heraußen zu halten, schreibt die Organisation in einer Stellungnahme. Offenbar sei das Budgetgesetz des von der Demokratischen Partei dominierten Repräsentantenhauses zu radikal für den Senat, hoffen die Lebensschützer. Susan B. Anthony List geht nach einer Schätzung davon aus, dass der Zusatz fast 2,5 Millionen Abtreibungen verhindert hat.

Im Senat haben Demokraten und Republikaner jeweils 50 Stimmen. Wenn alle Republikaner das Budgetgesetz ablehnen und nur ein Demokratischer Senator mit ihnen abstimmt, wäre das Budgetgesetz abgelehnt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 28. Juli 2021 
 

Meine posotive Wahrnehmung

Doch denk ich an Deutschland in solchen Fragen, so sehe ich schwarz, nicht Schwarz.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. ‚Die Linke’ will Strafbarkeit von Spätabtreibungen abschaffen
  2. Das Leben beginnt mit der Empfängnis – schreibt die New York Times
  3. Aktuelle Umfrage zeigt Mehrheit für texanisches Abtreibungsverbot bei Herzschlag
  4. ‚Gibt es einen richtigen oder falschen Zeitpunkt um ein Kind zu bekommen? Nein!’
  5. Abtreibungsverbot in Texas: Internetseite für Meldung von Verstößen gesperrt
  6. US-Anwältin vergleicht Lebensschützer mit Selbstmordattentätern
  7. Wichtige Pro-Life-Entscheidung für die USA: Abtreibungsverbot kann in Texas in Kraft treten

Politik

  1. ‚Die Linke’ will Strafbarkeit von Spätabtreibungen abschaffen
  2. ‚Niemand kann behaupten, ein gläubiger Katholik zu sein und Abtreibung gutheißen’
  3. Beten wir für die Bischöfe, ‚damit sie den Mut haben ihren heiligen Eid zu erfüllen’
  4. Neue konservative Familienlobbyorganisation in den USA
  5. Lebensschützer: Schlechte Zukunftsaussichten für Demokratische Partei in den USA
  6. Bericht: 32 Verstöße von US-Präsident Biden gegen katholische Lehre
  7. Kardinal Müller: Kardinäle Cupich und Tobin wie ‚Vertreter der Demokraten’







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  4. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  5. Genderkompatible Monstranz
  6. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  7. 'Einige sähen mich lieber tot'
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Mel Gibson: ‚Ich bin ein Sünder, aber ich kenne den Unterschied zwischen Hirten und Mietling’
  10. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  11. 'Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder'
  12. "Mit grosser Sorge verfolgen wir die Skandale um das kathol. Nachrichtenportal kath.ch"
  13. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  14. Eucharistischer Kongress: Großes Glaubenszeugnis einer protestantischen Pastorin, jetzt katholisch
  15. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz