Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  2. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  3. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  4. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  5. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  6. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  7. Aufbau einer gerechteren Welt ist nicht Politik, sondern Substanz des Glaubens
  8. Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  9. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  10. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  13. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  14. Die Freiheit verwirklicht sich in der Nächstenliebe
  15. Lobbyarbeit, medialer Druck und eine (synodale) Agenda für Deutschland

Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 4

1. Mai 2021 in Buchtipp, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Autobiografie von Erzbischof Fulton J. Sheen. Mit einem Vorwort von Raymond Arroyo - Leseprobe 4


Linz (kath.net)

In einem anderen Gefängnis kam ein Häftling vor der Beichte zu einem Gespräch zu mir. Die Vorstellung war immer dieselbe, beispielsweise: „John Jones, Nummer 2835, zwanzig Jahre bis lebenslänglich, Mord.“ Ich fragte sie nie nach ihren Verbrechen; wenn sie mir nicht selbst davon erzählten. Dieser Mann jedoch sagte zu mir: „Ich sitze im Knast zur Abschreckung ein.“ Ich bat ihn zu erklären, was das bedeutete. Er sagte: „Nun ja, ich wurde vier Mal verurteilt und nach dem Sullivan Law von New York bedeutet das lebenslänglich. Ich habe einen Anzug gestohlen. Ich habe ein Auto gestohlen. Ich habe einen Scheck gefälscht und einmal habe ich einen Raubüberfall ohne Gewaltanwendung begangen. Deshalb bin ich jetzt lebenslänglich hier.“ – „Wie lange sind Sie schon hier?“ Er antwortete: „Sechsundzwanzig Jahre.“


Später schrieb ich an den Gouverneur: „Papiere verändern sich nicht, Menschen jedoch durchaus. Dieser Mann ist auf dem Papier derselbe wie vor sechsundzwanzig Jahren, aber in seinem Inneren ist er nicht mehr derselbe wie der Mann auf dem Papier.“ Ich bat, eine Strafaussetzung in Erwägung zu ziehen. Eines Abends erhielt ich von meinem Freund einen Anruf. Er sagte: „Ich bin draußen.“ – „Nick – was haben Sie im Gefängnis gemacht?“ Er antwortete: „Ich war Koch.“ – „Würden Sie zu mir kommen und mein Abendessen zubereiten?“ Er brachte ein französisches Kochbuch mit, in dem so viele Rezepte enthalten waren, um danach für den Rest meines Lebens – und des seinen zu kochen.

In einem anderen Gefängnis begleiteten mich die Männer bei meinem Aufbruch bis zum Tor. Ich hatte meinen Pileolus in der Tasche und entschied mich, ihn dem Mann zu schenken, der am nächsten bei mir stand. Er fragte „Ist das für mich?“ und begann zu weinen und er ging in seine Zelle zurück. Zwei Monate später erhielt ich ein Gemälde. Auf diesem Gemälde waren die Querstangen einer Zelle zu sehen, doch aus den Stangen streckten sich zwei starke, schwielige Hände, die den violetten Pileolus hielten.

Die Gefangenen sandten alle Weihnachtsgrüße und unterzeichneten mit ihren Namen auf einer großen Weihnachtskarte mit dem Titel „Diese Hände der Gefangenen“. Sie schrieben:

Sie haben unsere Seelen mit Ihren schönen Worten ergriffen
und sie mit reiner Freude erfüllt.
Und unser Geist erhob sich wie die Engel mit Flügeln
zum Flug in Richtung Himmel.
Sie haben uns mit der Ehre des Sternenstaubs eingehüllt.
Das haben wir nie zuvor erlebt.
Sie werden immer bei uns sein.
Wir werden nie mehr allein sein.

Es ist einfach, Exerzitien für solche Männer zu halten und sie bei geistlichen Übungen anzuleiten, denn sie wissen, dass sie nicht so gut sind – und das ist immer die Bedingung, um ins himmlische Königreich zu gelangen. Sie selbst sahen sich als Gefangene. Aber ich sah unter ihnen viele Heilige – tatsächliche oder potenzielle. Kein Wunder, dass der Herr sagte: „Viele aber, die jetzt die Ersten sind, werden dann die Letzten sein, und die Letzten werden die Ersten sein.“


kath.net Buchtipp
Unerschütterlich im Glauben
Von Erzbischof Fulton J. Sheen
Geb., 416 Seiten, mit 58 Schwarz-Weiß- Fotos
Media Maria 2021
ISBN: 978-3-9479311-9-4
Preis: Euro 21,60


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Passero 2. Mai 2021 
 

Welche Kräfte oder Personen sind gegen eine Seligsprechung Fulton Sheens?

Am 21.Dezember 2019 hätte der ehrw. Diener Gottes seliggesprochen werden sollen. Die Seligsprechung wurde leider (zumindest vorübergehend) abgesagt.
Was wirft man ihm vor? Ist vielleicht aus irgend einer dunklen Ecke längst vergangener Jahre wieder einmal ein „Gutmensch” aufgetaucht und bezichtigt Erzbischof Sheen, ein angebliches sexuelles Vergehen vertuscht zu haben?
Wenn dem so ist, ist es gar nicht so unwahrscheinlich, dass es jemand ist, der die heutigen homosexuellen Praktiken in gewissen Kreisen von Priestern (darunter Prälaten) vertuscht, billigt oder gar fördert. Ist es etwa gar jemand, der aufgrund eignen sexuellen Fehlverhaltens eine Änderung der kirchlichen Sexuallehre fordert? Oder ist es jemand, der einmal sexuell missbraucht wurde und nicht zu vergeben bereit ist?


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Glaube

  1. Licht in einer sterbenden Kultur
  2. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 4
  3. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 3
  4. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Leseprobe 2
  5. Unschuldig angeklagt und verurteilt - Aus dem Vorwort von George Weigel
  6. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 5
  7. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 3
  8. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 2
  9. Unerschütterlich im Glauben - Leseprobe 1
  10. Ein Weg unter den Augen Mariens







Top-15

meist-gelesen

  1. Diözese Graz-Seckau untersagt Fernseh-Messen nach Liturgiemissbrauchsvorfällen
  2. Patricia Kelly über Corona: 'Bin durch die Hölle gegangen'
  3. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  4. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  5. Umstrittene Ex-Ordensfrau möchte, dass sich Bischöfe vom ‚Marsch fürs Leben’ distanzieren
  6. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  7. Weihesimulationen sind nicht auszuschließen
  8. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  9. Über strukturelle Gewalt in der Kirche
  10. Paderborner Erzbischof Becker löste die Priestergemeinschaft der Integrierten Gemeinde auf
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  13. Vatikan regelt Übersetzungen liturgischer Texte noch genauer
  14. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  15. Lobbyarbeit, medialer Druck und eine (synodale) Agenda für Deutschland

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz