Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  5. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  6. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  7. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  8. Papst: Pandemie zwingt zur Entscheidung zum Guten oder zum Bösen
  9. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  10. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  11. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  12. Das Große im Kleinsten
  13. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  14. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  15. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki

Das letzte Wort spricht immer Gott

18. Dezember 2020 in Kommentar, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wir sollen nicht zusammengekauert wie verängstigte Schafe über Corona nachdenken, sondern beten, reden, handeln. Benedicta von Petra Knapp-Biermeier.


Linz (kath.net) Meine Geschichte beginnt heute damit, dass ich kaum mehr Nachrichten mehr konsumiere. News, Schlagzeilen, diese fetten Wortmonster, die solange in meinen Gedanken herumschwirren, bis ich desolat zurück bleibe: Ich will am Laufenden bleiben, mitreden, mich innerlich einstellen auf das, was kommt. Monatelang bin ich super informiert – und irgendwann deprimiert.

Hin und her. Rauf und runter. Wie lange geht das noch? Welche Informationen brauche ich, welche nicht? Den Schlussstrich ziehe ich irgendwann im November. Tschüss Facebook. Diverse News-Portale beschränke ich mir selber auf eine Minute am Tag. Und an vielen Tagen kriege ich gar nichts mit von neuen Maßnahmen und politischen Statements.

Schon nach kurzer Zeit spüre ich, wie ich wieder resistenter werde. Die Psyche pendelt sich wieder ein auf ein normales Level. Ich kreise nicht mehr so viel um mich selber, sondern frage mich, wie es den Menschen da draußen geht, den vielen, die ich nicht mehr sehe! Hinter Masken die einen, in den Wohnungen oder hinter hohen Gartenhecken die anderen.

Gestern habe ich im Supermarkt zum ersten Mal länger geplaudert, mit einem älteren Mann, der immer die Getränke einschlichtet. Ich habe meinen Lieblingspunsch gesucht, und er schlurfte mit mir durch die Gänge, zeigte mir Glühwein und Martini. Den Punsch fanden wir nicht, aber wir verbrachten ein paar nette Minuten miteinander. Es ist absurd, das überhaupt auszusprechen, weil es ja normal sein sollte, aber längst nicht mehr ist: Es tat gut, sich einfach zu unterhalten.

Und das ist die erste Lektion, die ich lerne: Ich blicke hinter die Maske. Ich nehme wieder wahr, dass hier Menschen sind und nicht Maskenträger oder Virenüberträger. Ich fokussiere mich auf Gesichter, versuche Gespräche bewusst aufzubauen, nachdem ich monatelang Einkaufswägen durch Supermärkte geschoben habe und immer abgestumpfter wurde und manchmal keinem Menschen mehr in die Augen geblickt habe.


Und die zweite Lektion hängt eng damit zusammen: Wir brauchen es, miteinander zu reden! Es ist so wichtig, miteinander zu sprechen, Anteil zu nehmen am Leben der anderen. Ganz unabhängig von den jeweiligen Welt-Themen hat doch jeder seinen Alltag, seine Herausforderungen, seine Freuden. Ich investiere jetzt wieder mehr Zeit in Gespräche, auch en passant.

Und da ist schon die dritte Lektion. Denn mit wem auch immer ich spreche: Das Thema Nummer 1 kommt spätestens im zweiten Satz. Und mit dem Thema kommt die Angst, der Zorn, die Furcht, die Resignation. Jetzt wird es herausfordernd. Denn meine Hoffnung ist nicht die Impfung. Oder dass alles wieder so wird wie vorher. Oder dass ich endlich wieder ins Schwimmbad kann. Auf Urlaub fahren. Dies oder das. Das wünsche ich mir.

Aber hoffen? Ich hoffe auf Gott. Er ist meine einzige Hoffnung, was all meine Lebensbereiche betrifft. Meine einzige Hoffnung ist der Schöpfer des Universums, der diese sich immer irrer drehende Welt souverän in Händen hält. Meine aller letzte Hoffnung ist der, der mich gewollt und geliebt hat, als ich noch fünf Zentimeter klein im Bauch meiner Mutter heranwuchs. Meine Hoffnung und mein Glaube ist, dass wir nicht allein gelassen sind in dieser Zeit.

Und davon will ich erzählen, an der Supermarktkasse, der gestressten Lady vom Paketdienst, der schweigsamen Mama am Spielplatz. Denn ich habe nur mein Hier und Jetzt. Und das spürt sich manchmal recht mickrig an, wenn mir Antworten fehlen, wenn ich nur schweigend zuhöre, versuche, einen verständnisvollen Blick zu schenken oder ein Lächeln.

Aber mit Gott an meiner Seite, da passieren Wunder! Da muss die Angst weichen, denn wo Gott seinen Platz in meinem Leben einnimmt, da schrumpft die Angst und Sorge auf ein gesundes Maß. Ich will das nicht vergessen, und so bete ich, backe Kekse, putze Schuhe, räume auf, prüfe Lateinvokabeln, gehe eislaufen, spazieren, rede, tue, lebe mein Leben.

Ein paar Sätze des Schriftstellers C. S. Lewis inspirieren mich. Auf die Frage „Wie sollen wir in einem Atomzeitalter leben?“ antwortete er vor über 60 Jahren: „Ich bin versucht, zu antworten: Na, so wie Sie im 16. Jahrhundert gelebt hätten, als die Pest fast jedes Jahr die Stadt London heimsuchte, oder wie Sie im Wikingerzeitalter gelebt hätten, als Räuber aus Skandinavien jede Nacht bei uns landeten und Ihnen die Kehle durchschneiden konnten; oder so, wie Sie bereits jetzt im Zeitalter von Krebs, Syphilis, Kinderlähmung, Terroranschlägen, Flugunglücken und Autounfällen leben. Mit anderen Worten: Fangen wir nicht an, zu glauben, dass wir es mit einer völlig neuartigen Herausforderung zu tun haben.“

„Glauben Sie mir“, fährt Lewis fort: „Sie und alle, die Sie lieben, waren schon zum Tode verurteilt, bevor die Atombombe erfunden wurde. Jeder von uns wird sterben. Früher oder später. Auf angenehme oder weniger angenehme Weise. Die Atombombe ist nur eine weitere Gelegenheit von vielen für einen vorzeitigen Tod in einer Welt, in der es praktisch nur Möglichkeiten gibt zu sterben. Der Tod ist keine Möglichkeit, sondern eine Gewissheit.“

Das Erste, was wir tun müssten, sei „uns zusammenzureißen“, rät Lewis: „Wenn diese Atombombe uns zerstört, dann soll sie uns dabei erwischen, wie wir sinnvolle Dinge tun – beten, arbeiten, unterrichten, lesen, Musik hören, die Kinder baden, Sport treiben oder mit unseren Freunden plaudern. Wir sollen nicht zusammengekauert wie verängstigte Schafe über die Atombombe nachdenken.“

Wir sollen nicht zusammengekauert wie verängstigte Schafe über Corona nachdenken. Das denke ich, das feuert mich an, mich der Angst entgegenzustemmen, die Tag und Nacht in unsere Poren hineinkriechen will. Das bestärkt mich, im Gebet einzutreten für meine Lieben, für alle, mit denen ich täglich zu tun habe. Das ermutigt mich, meine Gedanken darauf zu trainieren, was Gott über diese Welt denkt. Das bekräftigt meinen Glauben, dass Gott alles zum Guten wenden kann.

Er weiß um die Gefährlichkeit dieser Welt. Nicht umsonst ist er als kleines, verletzliches Kind in eine politische extrem angespannte Situation hineingeboren. Aber er liebt die Menschen so sehr, und die Liebe überwindet alle Furcht. Lassen wir uns an diesem Weihnachtsfest ganz neu vom Gott der Hoffnung und Zuversicht beschenken! Er weiß, was er tut. Und das letzte Wort spricht immer er...


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 O sancta simplicitas 19. Dezember 2020 
 

Wer sein Leben gewinnen will , wird es verlieren....

... über 90 % der Toten waren "Insassen" in Alten -und Pflegeeinrichtungen.

Holt eure Eltern , Angehörigen da raus und kümmert euch um Sie !

Nicht das Virus tötet , sondern Ihr , die euch
eurer Urlaub, Konsumgüter, Freizeit und Spassangebote viel wichtiger sind ,
als sich um die " Alten " zu kümmern.
Der obligatorische Weihnachtsbesuch der
abgeschobenen Oma ist nicht sytemrelevant.
Nur ihr Wichtigtuer in Politik , Medizin und Pharmaindustrie seid es.
Wenn die Oma ihre Impfung im Pflegeheim bekommt
, sie überlebt und noch 6 Monate angeblich länger
dahinsiecht,dann ist euer Gewissen beruhigt und
alles ist Gut.
---Nicht für unseren Herrn----
Die Menschen könnt ihr täuschen Ihn nicht.
!!

An alle Systemrelevanten:
Alle eure Berechnungen habt ihr ohne Ihn gemacht
und wie ein Kartenhaus brechen alle eure Vorsichtsmassnahmen zusammen , wenn ihr feststellt,
dass es bald villeicht eine covid 20 gibt,wogegen euerer Heisbringer Impfstoff nicht wirkt


1

0
 
 Herbstlicht 18. Dezember 2020 
 

@Stefan Fleischer

Vielleicht ist Ihre persönliche Beziehung zu Gott tiefer und inniger als Sie selbst annehmen.
Schon allein, dass Sie wahrnehmen, dass eben diese Beziehung tiefer sein müsste, zeigt doch ihr Vorhandensein.
Ihre Beiträge, die Sie regelmäßig für kath.net schreiben, zeugen doch auch davon, dass Sie ein intensives Glaubensleben haben.
Vielleicht sind Sie und wir alle manchmal einfach zu streng mit uns selbst.
Gott schaut in unser Herz, kennt uns und weiß auch um unseren guten Willen. Vertrauen wir Ihm!

Ich habe mir vor Monaten angewöhnt, jeweils zum Tagesbeginn und zum Tagesende zum Heiligen Geist zu beten.
Morgens die Pfingstsequenz: "Komm herab, o Heil'ger Geist, der die finstre Nacht zerreißt, strahle Licht in diese Welt..."
und abends Veni Creator Spiritus: "Komm Heil´ger Geist, der Leben schafft, ..." und habe damit gute Erfahrungen gemacht.
Beide Gebete möchte ich nicht mehr missen, sie schenken mir Vertrauen.
Gottes Segen für Sie, lieber Herr Fleischer!


1

0
 
 Stefan Fleischer 18. Dezember 2020 

Ein spontaner Gedanke dazu:

«Wir brauchen es, miteinander zu reden! Es ist so wichtig, miteinander zu sprechen, Anteil zu nehmen am Leben der anderen.»
Als ü80, alleinstehend, alleinwohnend weiss ich, wie wichtig das ist - und wie schwer manchmal. Und ich weiss auch, dass es jemand gibt, den wir allzu gerne vergessen. Dabei wäre es doch so wichtig immer und überall mit IHM zu sprechen, mit Gott dem Dreifaltigen. Er nimmt immer Anteil an unserem Leben. Das sagt uns unser Glaube. Aber nehmen wir – um es einmal ganz untheologisch zu sagen – auch Anteil an ihm? Fragen wir uns genügend oft, besonders bei all unseren Entscheidungen, was ihm gefällt und was weniger oder gar nicht? Beziehung ist immer gegenseitig. Gottes Beziehung zu uns ist konstant und stark. Und unsere Beziehung zu ihm? Wenn ich mich das so frage, so merke ich: leider noch längst nicht so, wie sie sein solle.


4

0
 
 Aschermittwoch 18. Dezember 2020 
 

Das Bild der Bischöfe

Für die verantwortlichen Bischöfe gilt: Sage mir was Du tolerierst, und ich sage Dir, was für ein Seelsorger Du bist.


2

0
 
 Flo33 18. Dezember 2020 
 

Toll

LG Wintersonne


5

0
 
 lesa 18. Dezember 2020 

Klasse, vielen Dank!


6

0
 
 Herbstlicht 18. Dezember 2020 
 

Danke dafür!

Ein gutes, aufbauendes Wort und wert es weiterzugeben.
Wir dürfen bei allen Schwierigkeiten nicht das Wesentliche vergessen.
Nicht Merkel, Spahn, Drosten & Co. sind die Herren der Welt, sondern Gott allein.
ER ist der Schöpfer aller Dinge, hat die Welt erschaffen und hat auch uns gewollt.
ER meint es gut mit uns, will uns nicht drangsalieren, sondern stärken.
Und ER, der so groß ist, IHN dürfen wir Vater nennen. Welch ein unfassliches Glück!
Dies wird mir immer mehr bewusst.
Gott Vater, Gott Sohn, Gott Heiliger Geist -
mit dem dreifaltigen Gott haben wir, was wir brauchen, um mit den Widrigkeiten der jetzigen Zeit fertigzuwerden.
GOTT sei Dank!


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BeneDicta

  1. Kirche ist kein Wunschkonzert
  2. Unser Schlachtruf sei: MUZUMY (Mut zur Mystik)!
  3. Das letzte Wort hat nicht der Tod
  4. Fan oder Freund?
  5. Vier Schritte, um Gott zu gewinnen - oder zu verlieren
  6. Wieviel Maria braucht ein Amt?
  7. Frieden! Heute!
  8. Was kommt durch die Weinkelter ans Licht?
  9. Einmal mehr zugehört ist besser als einmal zu wenig
  10. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen








Top-15

meist-gelesen

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  6. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  7. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  8. Du bleibst!
  9. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  10. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  11. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  12. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. "Strukturreform" ODER: Wie die Diözese Linz Pfarrer absetzen und entmachten möchte
  15. Die Verheißung der Schechina-Wolke

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz