Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  8. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  15. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“

Homeschooling? – „Das selbständige Lernen kam mir sehr entgegen“

24. April 2020 in Interview, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Angesichts des unfreiwilligen Homeschoolings im Corona-Lockdown berichtet Hedwig Hageböck im Interview mit Martin Bürger über ihre Erfahrungen mit der „Schule zuhause“.


Straßburg (kath.net) Im Corona-Lockdown „macht ganz Deutschland Homeschooling. Doch das ist etwas anderes: Weder Kinder noch Eltern machen es freiwillig; sie wurden völlig unvorbereitet ins kalte Wasser geschmissen, genauso wie ihre Lehrer.“ Dazu kommt die soziale Isolation. Hedwig Hageböck berichtet über ihre eigenen Erfahrungen im freiwilligen Homeschooling.

Martin Bürger: Wann haben Sie mit Homeschooling angefangen? Und falls Sie zuvor auf eine Schule gegangen sind, wie war der Wechsel?

Hageböck:
Unsere Familie zog 2009 ins Elsass, um dort legal Homeschooling zu machen. Ich kam damals gerade in die neunte Klasse. Weil meinen Eltern bereits in Deutschland die Bildung ihrer Kinder ein großes Anliegen war, musste ich damals von einer sehr guten Schule mit netten Klassenkameraden Abschied nehmen. Was die persönlichen Beziehungen anbelangt, war dies natürlich schmerzlich. Aber ich freute mich auch darauf, nun mehr Zeit bei meiner Familie verbringen zu können.

Die Art des selbstständigen Lernens kam mir sehr entgegen. Bereits in meiner Schulzeit liebte ich es, frei zu lernen und mir selbst Dinge zu erarbeiten. Plötzlich konnte ich meinen eigenen Stundenplan erstellen, mir für die Dinge, die mir wichtiger waren, mehr Zeit nehmen und mich über eine längere Spanne in ein Thema vertiefen.

Bürger: Gibt es überhaupt deutsche Ressourcen für den Unterricht zu Hause, wie man das in den USA kennt, oder muss man sich da anderweitig organisieren?

Hageböck:
Im ersten Jahr nach dem Umzug lief in meiner Familie schulisch gesehen erst einmal nicht so viel. Da in Deutschland Homeschooling keine Option ist, gibt es auch keine fertigen Programme. Wir mussten uns ganz neu organisieren und für jedes Fach mögliche Lernwege finden. Dieser Prozess ist auch jetzt noch nicht abgeschlossen, weil wir immer wieder auf neue Dinge stoßen oder merken, dass etwas noch verbesserungsfähig ist.

In manchen Fächern, wie z.B. Mathematik, sind die deutschen Schulbücher gut aufbereitet und selbsterklärend, sodass sie sich für Autodidakten ausgezeichnet eignen.

Die Sprachen lernten wir hauptsächlich in längeren Aufenthalten bei muttersprachlichen Familien.

Ansonsten lieferte der Lehrplan für Baden-Württemberg das grobe Gerüst, konkret sieht das bei jeder Familie, ja sogar bei jedem Kind ganz verschieden aus. Das bedeutet natürlich mehr Arbeit, ist aber auch sehr spannend und hilft, auf die individuellen Bedürfnisse einzugehen.

Bürger: Soziale Isolation wird immer wieder als Argument gegen Homeschooling gebracht. Stimmt das in Ihrem Umfeld?

Hageböck:
Die Gefahr der sozialen Isolation ist bei Homeschool-Familien selbstverständlich größer, da der alltägliche Umgang mit den Klassenkameraden wegfällt.

Doch fast alle Familien, die ich kenne, bemühen sich intensiv, ihren Kindern viele verschiedene Kontakte zu bieten, nicht nur mit Gleichaltrigen. Dies geschieht in Sport- und Musikvereinen (für die mehr Zeit ist), bei den Pfadfindern, in der Pfarrei, bei Nachbarn und Freunden, die das Projekt als Lehrer in irgendeiner Form unterstützen, und natürlich untereinander.

Wir waren immer sehr frei, hatten viel Besuch, gingen selber auf Reisen, führten Exkursionen durch und machten Kooperationen.

Mittlerweile wohnen im Umfeld meiner Eltern etwa 15 Familien, die ihre Kinder zuhause unterrichten; es gibt verschiedene Kooperationen und sehr gute Freundschaften.

Bürger: Ist man als Homeschooler überhaupt auf das richtige Leben vorbereitet?

Hageböck:
Wenn „richtiges Leben“ bedeutet, dass man im Leben klar kommt, dass man in der Lage ist, einen Beruf zu erlernen und zu ergreifen, dass man eine Familie gründen und sich in der Gesellschaft einbringen kann, so kann ich die Frage nur mit „Ja“ beantworten. Ich kenne Homeschooler, die in den verschiedensten Berufssparten erfolgreich Fuß gefasst haben. Eine Person aus meiner Familie hat sogar ein Stipendium für ihr Studium bekommen. Ich selbst stehe kurz vor dem Staatsexamen zur Gymnasiallehrerin.

Da ich in meiner Homeschool-Zeit den Schwerpunkt auf die Fremdsprachen gelegt hatte, arbeite ich zudem von Zeit zu Zeit als Übersetzerin.

Natürlich gibt es Dinge, die „normale Leute“ in der Schule gelernt haben, welche ich nicht kann oder weiß. Aber umgekehrt hatte ich auch viel Zeit, mir Dinge anzueignen, die mich persönlich mehr interessieren und die man in der Schule nicht hört.

Auch im praktischen Leben hatte ich Vorteile gegenüber regulären Schülern. So war zum Beispiel die Selbstorganisation und das eigenverantwortliche Lernen an der Uni für mich nichts Neues mehr. In der intensiven Zeit zuhause lernte ich auch sämtliche Aufgaben, die im Haushalt anfallen. In wechselnden Rollen übernahm jedes Kind einmal die Verantwortung für Kochen, Wäsche, Putzen, Garten, Einkaufen etc.

Bürger: Werden Sie auch selbst Homeschooling betreiben, wenn Sie eine Familie gründen?

Hageböck:
Das hängt natürlich von vielen Faktoren ab! Grundsätzlich bin ich nicht gegen Schule und halte diese auch für eine Option, wenn es sich um eine gute, christliche Institution handelt. Gleichzeitig hängt es sehr von den Kindern und ihren Bedürfnissen ab; ich würde nie ein Kind von mir zwingen, Homeschooling zu machen, wenn es dies partout nicht möchte. Ich habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Homeschooling nur funktionieren kann, wenn beide Eltern voll und ganz dahinter stehen.

Die Mutter muss bereit sein, rund um die Uhr mit den Kindern zuhause zu sein, und es sich zutrauen, die Verantwortung für die Bildung ihrer Kinder selbst in die Hand zu nehmen.

Für den Vater kann dies als Alleinverdiener eine höhere Belastung bedeuten und er muss seiner Frau das Vertrauen schenken können, das er sonst Schulleitern und Lehrern entgegenbringt, die ihr Fach studiert haben und vieljährige Erfahrung haben.

Persönlich kann ich mir sehr gut vorstellen, mit meinen Kindern später zuhause zu lernen, auch wenn ich nach Möglichkeit lieber wieder in Deutschland wohnen möchte, was zumindest derzeit legal leider nicht gleichzeitig möglich ist. Aber vielleicht ändert sich die Situation durch Corona.

Bürger: Wenn Sie eine Sache ändern könnten am Konzept von Homeschooling, wie es oft praktiziert wird, was wäre das?

Hageböck:
Das verschulte Denken. Homeschooling sollte gerade nicht darin bestehen, Arbeitsblätter auszufüllen, Vokabeln zu lernen und auf Tests zu büffeln. Das ist „Schule zu Hause“. Ich bin stattdessen für „Lernen zu Hause“. Und Lernen kann sehr vielgestaltig sein.

Natürlich meine ich nicht, die Kinder machen zu lassen, was sie wollen. Aber ich sehe einen großen Vorteil von Homeschooling gerade darin, dass es nicht ständig irgendwelche Tests und Arbeiten gibt. Dieser Weg bietet ein großes Potential, wenn man es schafft, die Kinder zu einer intrinsischen Motivation für die Lerninhalte, zumindest für ihre Schwerpunktfächer, zu führen; sie so zu begeistern, dass sie aus Interesse lernen und nicht nur für die Klassenarbeiten; sie dahin zu bringen, dass Lernen Spaß macht und nicht nach der sechsten Stunde aufhört.

Gerade in den unteren Klassenstufen kann man so viele Dinge lernen, indem man einfach raus geht, gemeinsam Museen besucht, sich von älteren Menschen etwas erzählen lässt, altersübergreifende Projekte macht, viele Bücher liest … Alle meine Geschwister haben auf diese Weise ganz eigene Schwerpunkte für sich gesetzt. Die vielseitigen Möglichkeiten könnten aber noch effektiver ausgenutzt werden. Dies geht natürlich umso leichter, je mehr Familien zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen.

Bürger: Was empfehlen Sie zu tun, dass Homeschooling in Deutschland legalisiert wird? Ist die gegenwärtige Situation (Coronavirus) ein guter Startpunkt? Ist ziviler Ungehorsam empfehlenswert?

Hageböck:
Ich möchte niemandem empfehlen, etwas Illegales zu machen. Ich weiß von einzelnen Fällen, wo Homeschooling in Deutschland geglückt ist, doch gibt es auch zu viele negative Beispiele. Mit meiner Familie haben wir erst in Frankreich damit begonnen und das finde ich gut so. So waren wir stets ganz frei, mussten nichts verheimlichen und hatten nichts zu befürchten.

Momentan hingegen macht ganz Deutschland Homeschooling.

Doch das ist etwas anderes: Weder Kinder noch Eltern machen es freiwillig; sie wurden völlig unvorbereitet ins kalte Wasser geschmissen, genauso wie ihre Lehrer. Hinzu kommen die anderen Umstände der gegenwärtigen Situation, welche das Leben der Familien ohnehin schon genügend erschweren und beeinträchtigen, um beispielsweise noch einmal auf die soziale Isolation zurückzukommen, die nichts mit Homeschooling zu tun hat.

Die Plötzlichkeit der jetzigen Situation, die fachliche Überforderung, Spannungen in Familien, die Isolation und die Ungewissheit, wie die Pandemie ausgeht, werden bei etlichen Familien dazu führen, die aktuelle Möglichkeit, Homeschooling zu machen, eher negativ zu bewerten. Bei uns hat es damals mehrere Monate, teils Jahre gedauert, bis wir richtig im Freilernen drin waren. Doch dann war es eine super Sache und ich denke, dass alle auf ihre Weise sehr davon profitiert haben.

Trotzdem sehe ich auch die Chancen dieser Krise: Die Eltern sind nun verpflichtet, sich für die Bildung ihrer Kinder zu interessieren. Gleichzeitig können sie einen besseren Einblick in die schulischen Stärken und Schwächen ihrer Kinder bekommen und ihnen individuell helfen.

Vielleicht ist gerade jetzt ein guter Zeitpunkt, um mit diesen Erfahrungen seine Stimme in Deutschland zu erheben, sei es als Lehrer, als Eltern oder als Schüler, und die Möglichkeit des Homeschooling zu fordern. Bei einer schrittweise nWiedereröffnung der Schulen kann man sicher argumentieren, man möchte seine Kinder aus gesundheitlicher Fürsorge noch länger Zuhause lassen.

Aber selbst wenn es zu einer Legalisierung käme, müssten ja noch lange nicht alle Familien Homeschooling machen. Es wäre lediglich eine Erweiterung der Freiheit, indem Eltern selbst entscheiden können, wo und wie ihre Kinder zu Bildung gelangen. Ich sehe keinen triftigen Grund, diese Freiheit den Menschen in Deutschland vorzuenthalten.




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nada te turbe 25. April 2020 
 

Eine echte Perspektive!

weiß nicht, ob mein gestriger Kommentar "durchkam", könnte also doppelt erscheinen...

Jedenfalls machen wir hervorragende Erfahrungen mit dem Homeschooling,
das nun ja plötzlich möglich ist.

Eine echte Bereicherung für das Familienleben.
Zuerst bedurfte es einiger Umstellung, doch jetzt genießen wir die neu gewonnene Freiheit und die positiven Lerneffekte!

Die Kinder können an Themen bleiben, sie vertiefen, statt von Fach zu Fach gehetzt zu werden. Natürlich werden alle Fächer behandelt - nur eben nicht im wilden Wechsel.

Zusätzlich kehrt mehr Ruhe ein.
Kein Smartphone-Terror durch Mitschüler, keine ideologischen, manipulativen "Projekte".
An Sozialkontakten in der Pfarrei, bei Sport und Musik mangelt es sowieso (normalerweise) nicht.

Wäre gut und wichtig, wenn Homeschooling eine Option in D würde.

Warum sollen wir (nach CoV) nicht dürfen, wozu wir jetzt gezwungen sind?

Nur totalitäre Systeme sind alternativlos (weil sie den Vergleich scheuen!)
Also: DER FREIHEIT EINE GASSE!


4

0
 
 mkh 24. April 2020 

Der Freiheit eine Gasse!

Danke für das tolle Interview!


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schule

  1. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  2. Zwischen den sieben Bergen in Bergen
  3. Faßmann kündigt Ethikunterricht für Schuljahr 2021/22 an
  4. USA: Katholische Schule verbannt Harry Potter
  5. Gerichtsurteil zugunsten einer christlichen Hausschulfamilie
  6. Weltweit besuchen 60 Millionen Kinder eine katholische Schule
  7. USA: Jesuitenschule darf sich nicht mehr ‚katholisch’ nennen
  8. Causa Teenstar: Parlament beschließt Verbot von schulfremden Personen
  9. Spanische Schule verbannt Rotkäppchen aus Bibliothek
  10. Die Liebe der österreichischen Regierung zur Sexualität der Vielfalt








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  3. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  4. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  5. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  6. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  7. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  8. Entbehrliches Christentum?
  9. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  12. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz