Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  6. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  7. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  8. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  9. „Gott ist mein Bräutigam“
  10. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. Kirche muss reich an Glauben sein, nicht reich an Geld
  13. „Gender widerspricht sich selbst“
  14. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  15. Die Synodale Parallelgesellschaft

Gottesdienste „nicht irgendein kulturelles oder ökonomisches Angebot“

21. April 2020 in Deutschland, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Woelki mahnt im ZDF: Es gehe „um ein Grundrecht, das elementar ist für unsere freiheitliche Gesellschaft“


Köln (kath.net) Die Feier von Gottesdiensten sei „nicht irgendein kulturelles oder ökonomisches Angebot“, „sondern es geht um ein Grundrecht, das elementar ist für unsere freiheitliche Gesellschaft, für unser freiheitliches Zusammenleben.“ Darauf wies der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki im ZDF hin. Das Erzbistum Köln bereitet derzeit angesichts der Corona-Pandemie Gottesdienste unter Beachtung von Schutz- und Hygienemaßnahmen vor. Es habe sich in den vergangenen Tagen gezeigt, erläuterte Woelki weiter, „dass sich Menschen in dieser Krise an uns gewandt haben und um Seelsorge nachgesucht haben“. Dieses durch die Verfassung geschützte Grundrecht müssten der Staat und die Gesellschaft einfordern und sicherstellen.



Archivfoto Kardinal Woelki (c) Erzbistum Köln

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Henry_Cavendish 23. April 2020 
 

Der Herr Kardinal übersieht aber einen wesentlichen Punkt:

Gerade auch Kunst-, Kultur- sowie Wissenschaftsfreiheit stellen Grundrechte dar, ohne die unsere freiheitliche Grundordnung ebensowenig funktioniert.

Doch gerade im Bereich der Künste sind - ganz anders als katholische Bischöfe, etc. - auch die Schaffenden direkt wirtschaftlich abhängig von der Möglichkeit sich dem Publikum zu präsentieren.

Der Herr Kardinal, seine Priester und die Angestellten, die Kirchengebäude, etc. ... nichts davon gerät in wirtschaftliche Not.
Das sieht bei einem geschlossenen Theater ganz anders aus.


1
 
 girsberg74 21. April 2020 
 

Liebe Mitforisten!

Ich weiß nicht, ob man im Ton über Kardinal Woelki so sprechen muss, wie über einen, den alle hier kennen und der über nahezu alles hinweggeht auf seinem Marsch.

Ich habe anlässlich der (Vor-)Osterfeierlichkeiten die Übertragungen von "Domradio" mitgefeiert; alle.

Woelki ist glaubwürdig und fein.

Wie gesagt, es geht mir nur um den Ton, nicht um eventuelle sachliche Kritik.


7
 
 1Pace 21. April 2020 

Danksagung

Die Eucharistiefeier ist ein gemeinsamer Akt der Danksagung und des Lobpreises, kein Akt des gemeinsamen Konsums. Artikel 1 des Katechismus stellt fest: "Gott, in sich unendlich vollkommen und heilig, hat in seiner reinen Güte den Menschen frei erschaffen, damit er teilhabe an seinem ewigen Leben. Deshalb ist er zu allen Zeiten und an allen Orten dem Menschen nahe. Er ruft ihn und hilft ihm, Gott zu suchen, zu erkennen und zu lieben mit all seinen Kräften. Er ruft alle Menschen, die die Sünde zerstreut hat, in die Einheit seiner Familie, der Kirche..." - „Deinen Tod, o Herr, verkünden wir und deine Auferstehung preisen wir, bis du wiederkommst in Herrlichkeit.“ - Dies kann einer materiell-utilitaristisch ausgerichteten Gesellschaft nicht „systemrelevant“ erscheinen. Und doch hat die Weisheit durch die Taten, die sie bewirkt hat, recht bekommen (Mt 11,19).


4
 
 christliches abendland 21. April 2020 
 

Kardinal Woelki scheint zu erwachen?


0
 
 lesa 21. April 2020 

[email protected]: Und dieser Auftrag besagt die Gegenwärtigsetzung von Tod und Auferstehung. Dabei geschieht Erlösung. - bis der Herr kommt.
Es gibt nichts Wichtigeres und NOT- wendigeres als die Hl. Messe.


5
 
 Diadochus 21. April 2020 
 

Auftrag

Eine Hl. Messe ist nicht nur ein Angebot oder ein Grundrecht, sondern es ist vor allem ein Auftrag und eine Verpflichtung und absolut heilsnotwendig: "Tut dies zu meinem Gedächtnis!" Es sind die ermahnenden Worte des Herrn. Sie gelten für alle Zeiten.


12
 
 ThomasAquinas 21. April 2020 

Die Worte hör ich wohl, allein mir fehlen die Taten. (frei nach Goethe)


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Woelki

  1. Kardinal Woelki obsiegt vor Gericht
  2. Hinrichtung nach 'Stimmungsbild'
  3. Teilnehmerin am Synodalen Weg wirft Kardinal Woelki Machtmissbrauch vor
  4. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  5. 'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel'
  6. Kardinal Woelki: 'Alle meine Befürchtungen eingetreten'
  7. Woelki: Junge Katholiken nehmen den Glauben nicht mehr ernst
  8. "Priestertum der Frau liegt nicht in unserer Verfügungsgewalt"
  9. Woelki warnt vor Kirchenspaltung in Deutschland
  10. Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0'







Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  3. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  4. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  5. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  10. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  11. „Gender widerspricht sich selbst“
  12. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  15. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz