Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  4. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  5. Österreichs Bischöfe tragen „3G am Arbeitsplatz“ mit
  6. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  7. 'Lieber rot als tot!'
  8. Papst Franziskus: ‚Black Lives Matter’-Demonstranten wie kollektive Samariter
  9. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  10. Aufbau einer gerechteren Welt ist nicht Politik, sondern Substanz des Glaubens
  11. „Beichtgeheimnis ist Bestandteil des Grundgesetzes“
  12. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  13. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  14. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  15. Innsbrucker Bischof solidarisch mit 'Fridays for Future', die gegen Israel hetzten

Nigeria: 5 Millionen demonstrieren gegen Christenverfolgung

19. Februar 2020 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ein ‚Weckruf für die Regierung’, der die Demonstranten Vernachlässigung der Sicherheitsmaßnahmen vorwerfen. Mehreren Anschlägen und Entführungen durch Islamisten sind im Januar über 30 Menschen zum Opfer gefallen.


Abuja (kath.net/jg)
Fünf Millionen Menschen haben am 2. Februar bei Kundgebungen in ganz Nigeria gegen den Mord an Pastor Lawan Andimi protestiert. Die Proteste richteten sich auch gegen das Versagen der Behörden im Kampf gegen die gewalttätigen Angriffe islamistischer Extremisten gegen die Christen des afrikanischen Landes, berichtet das Portal barnabasfund.org.


Die friedlichen Kundgebungen waren von der „Christian Association of Nigeria“ (CAN) zum Abschluss eines dreitätigen Fastens in 28 der 36 Bundesstaaten Nigerias organisiert worden. Es habe schon früher Protestkundgebungen gegeben, sagte Samson Ayokunle, der Präsident von CAN, doch die Veranstaltung vom 2. Februar habe „eine neue Dimension“ erreicht. „Mit einer Stimme haben wir ‚Nein’ zu Morden, ‚Nein’ zur Vernachlässigung der Sicherheit und ‚Nein’ zur Verfolgung der Christen in Nigeria gesagt. Es ist ein Weckruf für die Regierung“, sagte Ayokunle wörtlich.

Pastor Andimi, ein protestantischer Geistlicher und Vorsitzender der CAN im Bundesstaat Adamawa, war am 2. Januar von Boko Haram entführt und am 20. Januar ermordet worden. Am selben Tag hat Boko Haram ein Video veröffentlicht, auf dem die Ermordung eines zuvor ebenfalls entführten Studenten zu sehen ist. Im Bundesstaat Plateau sind im Januar 32 Christen von muslimischen Fulani-Extremisten ermordet worden.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 20. Februar 2020 
 

Gebet für Christen in Nigeria -

Jeder Christ müsste sich angesprochen fühlen, zumindest für die Gläubigen zu beten, die bedroht sind: sie sind in allererster Linie unsere Brüder und Schwestern"! Auf den sonst sollten sie
bauen?
uen?)


4

0
 
 Chris2 20. Februar 2020 
 

@dulcedo

Wussten Sie noch nicht, dass alle anderen Parteien aus Prinzip [!] alles [!], was von der AfD kommt, ablehnen, egal, wie sinnvoll oder gar dringlich es bisweilen auch sein mag? Das war ja auch der Grund für den Putsch gegen den zweifelsfrei freigewählten Thüringer Ministerpräsidenten (OK, einer 5%-Partei ...). Jetzt ist auch noch die "plöttlich-Nazi"-FDP auf Linie gebracht, denn "die AfD steht gegen alles [!], wofür die Union steht" (AKK). Na, das würde ich gerne mal wortwörtlich nehmen und im Detail analysieren...


1

0
 
 dulcedo 19. Februar 2020 
 

Statements von Steinmeier und Co?

Im Bundestag wurde 2019 dagegen der Antrag der AfD, die Christenverfolgung zu verurteilen und sich für verfolgte Christen einzusetzen ....

von allen anderen Parteien ABGELEHNT!

Lieber gratulieren Politiker wie Steinmeier den Mullah-Diktatoren im Iran zum Jahrestag ihrer islamischen Machtübernahme!

Man kennt und schätzt sich ...
denn
Sozialismus und Islam haben das selbe Ziel:

Die Zerstörung des Christentums!

Meine Gebete sind mit den verfolgten Christen in Nigeria und weltweit
und mit all denen, die sich mutig für sie einsetzen.


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Nigeria

  1. Nigeria: Kirche beklagt „schleichenden Genozid“ an Christen
  2. Kirchen in Nigeria beklagen zunehmende Gewalt gegen Christen
  3. Nigeria: Sophia hat wieder eine Stimme
  4. Nigeria: Entführter 75-jähriger Priester ist wieder frei
  5. Nigeria: 17-Jährige seit drei Jahren verschleppt
  6. Nigeria: „Boko Haram wird uns niemals unseren Glauben nehmen“
  7. „In Nigeria geschieht ein Völkermord“
  8. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  9. Nigeria: Erzbischof Kaigama prangert sexuelle Gewalt gegen Frauen an
  10. Nigeria: „Dunkelheit hat sich ausgebreitet, doch sie hat nie gewonnen“







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Alte Messe ist ‚stärker’ als Papst Franziskus
  2. Kasper: Katholische Kirche in Deutschland könnte wie in den Niederlanden enden
  3. „3G am Arbeitsplatz“ - wo bleibt der Aufschrei?
  4. Deutschland plant den Irrsinn: Grün-FDP wollen Änderung des Geschlechtseintrags ab 14 Jahre!
  5. Weihesimulationen sind nicht auszuschließen
  6. Paderborner Erzbischof Becker löste die Priestergemeinschaft der Integrierten Gemeinde auf
  7. Uniforme Medien und Werteverlust im Westen
  8. 'Lieber rot als tot!'
  9. Heimerl: „Das Reform-Manifest verstehe ich als eine Gegenbewegung zum sog. 'Synodalen Weg'“
  10. Bistum Limburg dokumentiert in Presseaussendung stolz: Tätowieraktion IN einer Kirche!
  11. Streiflichter und Eindrücke von der Synodenversammlung
  12. US-Erzbistum Santa Fe erklärt: die versuchte „Weihe“ einer Frau zum Priestertum ist ungültig!
  13. Vatikan regelt Übersetzungen liturgischer Texte noch genauer
  14. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  15. „Am 31. Oktober gehen wir als Heilige verkleidet von Haus zu Haus“

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz