Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Papst Franziskus in Geldnot!
  9. Der grosse Betrug
  10. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche

Erstmals seit 1535: Bald katholische Messe in Genfer Kathedrale

2. Jänner 2020 in Schweiz, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kardinal Koch bezeichnet Gottesdienst im Februar als großes Symbol der Einheit


Zürich (kath.net/KAP) In Genf, der Stadt Calvins, steht ein ökumenisches Ereignis von historischer Bedeutung bevor: Am 29. Februar 2020 (das kommende Jahr ist ein Schaltjahr) wird in der Kathedrale St. Pierre in Genf erstmals seit 1535 wieder eine katholische Messfeier stattfinden, zelebriert vom katholischen Bischof von Genf-Lausanne-Fribourg, Charles Morerod. Der aus der Schweiz stammende Präsident des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen, Kurienkardinal Kurt Koch, bezeichnete das bevorstehende Ereignis in einer Hauptstadt des Protestantismus als großes Symbol der Einheit der Christen. In Schweizer und französischen Medien wurde darauf aufmerksam gemacht, dass ein solcher Vorgang noch vor wenigen Jahren absolut undenkbar gewesen wäre.
St. Pierre ist die Hauptkirche der Reformierten in Genf. Die ökumenische Gastfreundschaft für Bischof Morerod in diesem Gotteshaus hat daher besondere Bedeutung. Nach einer Predigt von Guillaume Farel, der am 8. August 1535 in St. Pierre die Prinzipien der Reformation verkündet hatte, waren in der Genfer Kathedrale die Zeichen des katholischen Kultus gelöscht worden. Anschließend wirkte Jean Calvin 23 Jahre lang als Prediger in St. Pierre.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 berno 2. Jänner 2020 
 

Hat jemand genauere Informationen, warum die Messe dort gehalten wird? Ökumenisch ist es ja nicht, da es eine katholische Messe sein wird. Als Zeichen, dass die Kirche "wieder uns" gehört, wird es wohl auch nicht verstanden sein sollen. Gibt es einen besonderen Anlass für diese Messe?


1

0
 
 athanasius1957 2. Jänner 2020 
 

Genf und die röm-kath Kirche

Bis heute hat die Regierung der Republik Genf (auf offiziellen Papieren und in 5 Pixel Confoederatio helvetica) die Rückkehr des kath. Ordinarius von Genf verhindert, obschon zwischenzeitlich der katholische Kultus in Genf durch weit über 50 Prozent der Einwohner bedingt durch Zuzug und UNO gelebt wird.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ökumene

  1. Einheit ist nicht hauptsächlich das Ergebnis unseres Handelns, sondern Gabe des Heiligen Geistes
  2. 'Das Virus zeigt, dass wir so vieles nicht in der Hand haben'
  3. „Beistand, Trost und Hoffnung“
  4. „… in der Gemeinschaft mit unseren christlichen Brüdern…“
  5. „Werdet nicht so, Ihr Katholiken, wie wir Evangelischen sind“
  6. Katholische Messe in Genfer Kathedrale – Einladung zur Interkommunion
  7. Keine Ordination einer Episkopal-Bischöfin in katholischer Kirche
  8. Rein ökumenische Gemeinden in Deutschland?
  9. Das Einzige, was das menschliche Herz verändert, ist Liebe und Annahme
  10. MEHR geht immer







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  8. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  9. Papst Franziskus in Geldnot!
  10. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US