Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  3. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  4. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  5. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  6. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  7. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  8. Nur noch 12 Prozent der Deutschen vertrauen der katholischen Kirche, Tendenz fallend
  9. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  10. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  11. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  12. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  13. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen

Zsifkovics: Krippe ist kürzeste und beste Weihnachtspredigt

28. Dezember 2019 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eisenstädter Bischof am Christtag im Martinsdom: Nicht hinnehmen, dass immer mehr Menschen Sinn des Festes nicht mehr geläufig ist


Eisenstadt (kath.net/KAP) Die Krippe ist "die kürzeste und beste Predigt" dessen, was sich zu Weihnachten ereignet hat. Der Eisenstädter Bischof Ägidius Zsifkovics begründete dies am Christtag im Martinsdom mit einem dreifachen Hinweis: Gott habe im Kind von Bethlehem sein Gesicht gezeigt; dass dies in einem Stall geschah, belege Gottes Liebe zur Einfachheit, Armut, zum Kleinen, Schwachen und Unscheinbaren und sei eine Aufforderung für Christen, auf Bedürftige im eigenen Umfeld zu achten und einen einfachen Lebensstil zu pflegen. Der Klimawandel mahnt laut Zsifkovics, nicht auf Kosten der nächsten Generation, sondern nachhaltig zu leben. "Für ein gutes Klima in der Welt ist auch die Beziehung des Menschen zu Gott ausschlaggebend", betonte der Bischof.

Der dritte Fingerzeig, den die Krippe gebe, sei, dass vor ihr alle zusammenkommen - nach den Worten des Eisenstädter Bischofs "eine Aufforderung an uns, dass wir wie das Jesuskind niemanden ausgrenzen, abweisen oder wegen seines Andersseins ausschließen".

Zsifkovics bedauerte, dass immer mehr Menschen diese weihnachtlichen Kernbotschaften nicht kennen und Weihnachten gar nicht mehr mit Glauben und Kirche in Verbindung bringen würden. Er illustrierte dies am Beispiel eines Christbaumverkäufers, der sich weigerte, an seine Kunden eine Gratis-Infobroschüre weiterzugeben und es "unerhört" fand, dass "sich die Kirche überall einmischt". Es sei "traurig, dass unser Weihnachtsfest weithin nur zu einem Geschäftsevent und zu einer Geburtstagsparty verkommen ist", bedauerte der Bischof. Die Kirche erinnere beharrlich an den Sinn von Weihnachten: "Das ist unser christliches Erbe, das gehört zur DNA eines Christen und auch ganz wesentlich zur christlichen Kultur in Europa." Zsifkovics' Appell: "Pflegen wir dieses kostbare Erbe und geben wir es an die junge Generation weiter!"

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Weihnachten

  1. Italienischer Bischof: ‚Den Weihnachtsmann gibt es nicht’
  2. Stammt die Komposition zu „Stille Nacht“ aus dem Volkslied „In an kloan Haus“?
  3. Christmette mit Papst Franziskus im Petersdom vorverlegt
  4. Neue christliche Weihnachtskarten bei „Kirche in Not“
  5. Trotz ‚Pandemie’ Krippe und Christbaum auf dem Petersplatz
  6. «Gott ist so anders, dass er sich selbst zu einem von uns macht»
  7. Et incarnatus est de Spiritu sancto ex Maria virgine
  8. Menschwerdung ist Eintritt der Ewigkeit in die Zeit
  9. Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren
  10. Endlich – Gott ist Mensch geworden






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  7. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  8. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  9. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  10. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  11. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  12. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  13. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Unabhängiger Betroffenenbeirat in der Erzdiözese München Freising greift Kardinal Marx an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz