Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  8. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  9. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  10. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  11. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  12. Das Feuer der Liebe Gottes
  13. Nein, Doch, Oooooh!
  14. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  15. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'

Schewtschuk: Bedingungen für Papstbesuch in Ukraine schaffen

15. September 2019 in Weltkirche, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kiewer griechisch-katholischer Großerzbischof traf in Rom auch mit Vatikan-Chefdiplomat Kardinal Parolin zusammen


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der ukrainische Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk hat Papst Franziskus erneut in die Ukraine eingeladen. Er habe auch mit dem vatikanischen Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin über die nötigen Bedingungen einer Papstreise gesprochen, sagte das Oberhaupt der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine vor Journalisten in Rom. Dabei gelte es, "die Empfindlichkeiten der größten Kirche in der Ukraine zu berücksichtigen, die derzeit die ukrainisch-orthodoxe Kirche des Moskauer Patriarchats ist", so Schewtschuk am Mittwoch.

Das Verhältnis zwischen der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine und der ukrainisch-orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats gilt als schwierig. Dies ist zum einen historisch begründet. So hatte die kommunistische sowjetische Führung die griechisch-katholische Kirche 1946 verboten und ihre Zwangsvereinigung mit der russisch-orthodoxen Kirche angeordnet. Erst 1989 kam die griechisch-katholische Kirche der Ukraine wieder aus dem Untergrund. In jüngerer Zeit sorgten die Verlegung des Hauptsitzes der Kirche von Lviv (Lemberg) nach Kiew 2005 und die Errichtung neuer Kirchenbezirke in der Ostukraine für Spannungen mit der orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats.

Mit Blick auf innerorthodoxe Spannungen sagte Schewtschuk: "Wenn die Einheit im Namen politischer oder geopolitischer Gründe gebrochen wird, fehlt etwas. Dann müssen wir alle eine Umkehr vollziehen, zur Einheit mit Gott und den Brüdern."

Die Bischöfe der griechisch-katholischen Kirche der Ukraine hatten sich bis Dienstag in Rom zu einer Synode versammelt. Dabei berieten die insgesamt 47 Kirchenführer Fragen zum Thema "Einheit und Gemeinschaft im Leben und Zeugnis der ukrainischen Kirche heute". Zu Beginn ihrer zehntägigen Versammlung waren die Bischöfe mit Papst Franziskus zusammengetroffen.

Die griechisch-katholische Kirche der Ukraine ist die größte katholische Ostkirche. Ihre Liturgie feiert sie im byzantinischen Ritus. Sie hat ein eigenes Kirchenrecht und steht zugleich in Einheit mit dem Papst. Zu ihr bekennen sich nach Angaben des Vatikan weltweit rund 4,5 Millionen Christen. In der mehrheitlich orthodoxen Ukraine ist etwa jeder zehnte Einwohner griechisch-katholisch.

Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten
Foto Großerzbischof Schewtschuk (c) Ukrainische griechisch-katholische Kirche


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ukraine

  1. Ukraine: „Wir sind auf einen plötzlichen und unerwarteten Tod vorbereitet“
  2. Ukrainischer Bischof: Russische Soldaten foltern orthodoxe Priester
  3. Vatikan-Außenminister: Papst könnte im August nach Kiew reisen
  4. Kardinal: Russland führt "Krieg gegen die ganze zivilisierte Welt"
  5. Putins Terror-Verbündete nach Eroberung: Wir verteidigen den Islam in der Ukraine!
  6. Abscheuliche Tat von einem "noch nie da gewesenen Ausmaß" durch Russland!
  7. Experte: Kyrill hat die ukrainische orthodoxe Kirche verloren
  8. Papst-Appell: Vergesst den Ukraine-Krieg nicht
  9. Orthodoxer Priester an Putin & Co: Ihr kommt für diesen Krieg in die Hölle!
  10. Moskauer Oberrabbiner aus Russland geflohen







Top-15

meist-gelesen

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  5. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Merz als Cancel-Kandidat
  7. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  8. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  9. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  10. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  11. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  12. Nein, Doch, Oooooh!
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  15. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz