Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  9. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  10. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  14. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  15. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms

Fall Orlandi bleibt mysteriös: Im Vatikan geöffnete Gräber leer

11. Juli 2019 in Chronik, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weiterhin Rätsel um Schicksal von 1983 im Alter von 15 Jahren verschwundener Vatikan-Bürgerin - VIDEO


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Das Rätselraten um das Verschwinden der Vatikanbürgerin Emanuela Orlandi vor 36 Jahren geht weiter. Am Donnerstag erfolgte Grabungsarbeiten auf dem deutschen Friedhof im Vatikan, wo die Vermisste laut einem anonymen Hinweis bestattet worden sein sollte, verliefen negativ: beide Gräber waren leer. "Weder wurden menschliche Überreste noch Urnen gefunden", teilte Vatikansprecher Alessandro Gisotti mit. Er kündigte zugleich Nachforschungen über "strukturellen Veränderungen" im Zusammenhang Renovierungsarbeiten auf dem historischen Friedhof Ende des 19. Jahrhunderts sowie in den 1960er bis 1970er Jahren an.

Die Orlandis hatten aufgrund neuer Hinweise die Öffnung des Grabes von Sophie von Hohenlohe auf dem Campo Santo Teutonico im Vatikan beantragt. Der Vatikan veranlasste in der Folge die Öffnung - geplant war, die Skelette in den Gräbern zur Alters- und Geschlechtsbestimmung sowie per DNA-Analyse wissenschaftlich untersuchen zu lassen. Die Anwältin der Familie, Laura Sgro, rief nun erneut zur Klärung des Falls auf: "Wer etwas weiß, soll sprechen. Helft uns, Emanuela zu finden", sagte sie laut italienischen Medien.


Emanuela Orlandi, Tochter eines Vatikanangestellten, war 1983 im Alter von 15 Jahren spurlos verschwunden; seitdem gibt es immer wieder Spekulationen zu ihrem Verbleib. Gemäß dem jüngsten Hinweis sollte Emanuela in einem Grab mit einer Engelsfigur auf dem Friedhof der deutsch- und flämischsprachigen Länder im Vatikan begraben sein.

Um Missverständnisse auszuschließen ließ der Vatikan am Donnerstagvormittag mit Hilfe der Dombauhütte Sankt Peter und dem Einverständnis der Nachfahren der beiden bestatteten Adligen neben der Ruhestätte der 1836 verstorbenen Sophie von Hohenlohe auch das benachbarte Grab von Herzogin Charlotte Friederike von Mecklenburg, ebenfalls mit Engelsfigur versehen, öffnen. Sie war die erste Frau des dänischen Königs Christian VIII. und wurde 1840 auf dem Campo Santo Teutonico bestattet. Auch dieses Grab allerdings fand sich laut Vatikansprecher Gisotti nun leer.

Gisotti betonte, der Vatikan sei der Familie Orlandi stets nah gewesen. Bei der Öffnung der Gräber waren den Angaben zufolge der Kommandant der vatikanischen Gendarmerie, Vertreter der vatikanischen Justiz, sowie der Gerichtsmediziner Giovanni Arcudi anwesend. Zugegen waren ebenso Emanuelas Bruder Pietro Orlandi und die Rechtsanwältin der Familie, Laura Sgro. Die Orlandis hatten laut eigenen Angaben zudem Giorgio Portera, Genetiker und früherer Mitarbeiter des kriminaltechnischen Dienstes der Polizei, als Gutachter bestellt.

Vor dem Zugang zum Campo Santo Teutonico hatten sich am Donnerstagvormittag Medienvertreter, Unterstützer der Familie Orlandi und Schaulustige versammelt. Noch auf dem Weg zum Friedhof sagte Pietro Orlandi italienischen Medien zufolge: "Man hat wohl verstanden, dass es an der Zeit ist, etwas mehr zu tun und das, was bekannt ist, zu klären."

Mit Blick auf die Aushebung der Gräber hatte Vatikansprecher Gisotti bereits im Vorfeld erklärt, die Initiative des Vatikan betreffe "ausschließlich die Prüfung eines eventuellen Begräbnisses von Emanuela Orlandi auf dem Gebiet des Vatikanstaats". Ermittlungen zum Verschwinden Orlandis oblägen allein Italien, da sich der Fall dort ereignet habe.

Euronews - Was ist mit Emanuela Orlandi passiert? Jetzt wurden Gräber geöffnet - Gräber waren völlig leer


Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 winthir 12. Juli 2019 

ich habe mir das Video angesehen.

Es handelt sich bei den "Gräbern" um Grüfte (Gruften). Dass diese total leer waren, kommt mir sehr merkwürdig vor. Normalerweise findet man dort (selbst erlebt) noch nach Jahrhunderten Reste des Sargs/der Särge und Knochen, sowie Kleider(reste).

selbst wenn die hier (ich weiß, war nicht allzu ernstgemeint) geäußerte These der Auferstehung zutreffen würde, müßte man zumindest noch Reste von Textilien finden, wie es ja bei der echten Auferstehung damals gemäß der Schrift auch war.


10

0
 
 Mysterium Ineffabile 11. Juli 2019 

Ein Wunder!!

Jetzt ist alles klar, endlich. Ein Wunder! Und das in dem Friedhof, dessen Erde aus Jerusalem kam und dessen Erde so viele Friedhöfe Europas segnete. Ein Wunder!!!! 🤣😂


6

0
 
 Montfort 11. Juli 2019 

Ein Wunder!

Die dort Begrabenen sind leibhaftig auferstanden!

Oder hat da doch wieder jemand heimlich des Nachts "gegraben" - Zeit genug ist ja seit dem Antrag auf Öffnung der Gräber verstrichen!

Erst beim Letzten Gericht wird wohl vollends offenbar werden, welche "sterblichen Überreste" auf diesem "Heiligen Acker" heimlich begraben oder aus den Gräbern geraubt wurden.


8

0
 
 TomTom 11. Juli 2019 
 

@manes

☺☺☺☺☺


4

0
 
 Petrusbinsfeldus 11. Juli 2019 
 

@ anjali

Warum denn nicht? Nehmen wir einmal an, das Mädchen wäre im Vatikan ermordet worden und der Mörder (und/oder seine Mitwisser) wollten die Leiche verschwinden lassen. Dann wäre es doch genau richtig, sie in ein altes Grab zu legen, denn dort würde erstens niemand suchen, und zweitens würde sich niemand wundern, wenn nach Jahrzehnten in einem GRAB ausgerechnet KNOCHEN gefunden würden....Zumal bei einem so alten Friedhof, wo schon mehrfach Änderungen vorgenommen bzw. Gräber neu belegt wurden, worüber vielleicht auch keine genauen Untzerlagen mehr vorliegen usw.


2

0
 
 manes 11. Juli 2019 
 

leere Gräber !!

Hat es etwa weitere Auferstehungen gegeben, von denen bisher niemand etwas bemerkt hat?


13

0
 
 anjali 11. Juli 2019 
 

Wenn das Maedchen ermordet sein sollte,haette man sie doch auch verschwinden lassen und nicht hier bestattet!


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vatikan

  1. Kardinal Zen: Keine Antwort auf ‚dubia’ zu China
  2. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  3. Sarah: „Ich freue mich, meine Aufgabe fortführen zu können“
  4. Vatikan entlässt Investmentbanker aus Untersuchungshaft
  5. Vatikan holt Finanzexperten als Vermögensverwalter
  6. Argentinischer Nacktselfie-Bischof arbeitet wieder im Vatikan
  7. Bose-Klostergründer Bianchi muss eigene Gemeinschaft verlassen
  8. Restaurierung der Petersdom-Kuppel geht weiter
  9. Vatikan lässt Papstbasiliken desinfizieren
  10. Vatikan erwartet schwere Finanzeinbußen durch Corona-Krise








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  5. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  8. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  15. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz