Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  3. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  4. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  5. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  6. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  7. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  8. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  9. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  10. Franziskus in Assisi aus Anlass des Wirtschaftsforums „Economy of Francesco“
  11. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  14. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  15. Kreisverband der SPD will Geschlechtsänderung schon für 7-jährige Kinder

„Wir sind nicht dazu da, das Kreuz zu entleeren“

24. Mai 2019 in Aktuelles, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Heiligenkreuzer Abt Heim: „Ohne Einheit – und was oft daraus in der deutschen Theologie gemacht wird, ist beschämend – kann die Kirche nicht wachsen“ - Heim kritisiert explizit die gegenwärtige Gottesdienstpraxis in vielen Bistümern


Heiligenkreuz (kath.net/pl)
„Ohne Einheit – und was oft daraus in der deutschen Theologie gemacht wird, ist beschämend – kann die Kirche nicht wachsen. Den Beweis dafür sehen Sie in all den Gemeinden, die immer kleiner werden, die schrumpfen, wo man dann Großgemeinden zusammenlegt, weil keine Leute mehr kommen.“ Darauf wies Maximilian Heim, Abt des Zisterzienserstiftes Heiligenkreuz bei Wien, in einem Vortrag für die Unterstützer der Hochschule Heiligenkreuz hin. „Wenn man die Kirchen schließt und schon vorher geschlossen hält, so dass keine Leute mehr in die Kirche kommen können, dann kann keine Sehnsucht wachsen nach dem Priestertum. Und dann können auch keine Berufungen wachsen.“ Er glaube, dass man sich zunächst dafür entscheiden müsse, eine eucharistische Lebenskultur zu fördern. Heim erinnerte daran, dass die frühen Christen in Nordafrika in der Zeit der damaligen Christenverfolgung gesagt haben: „Wir können ohne die Eucharistie nicht leben.“

Heim kritisierte explizit die gegenwärtige Gottesdienstpraxis in vielen Bistümern: „Wir machen es uns zu leicht, wenn wir sonntags Alternativen zur Eucharistie anbieten, obwohl es möglich wäre, eucharistiezentriert zu handeln, zu beten und zusammenzuhalten.“ Er glaube, dass genau hier „wirklich eine Reform notwendig“ sei. Er schäme sich nicht dafür, mit solchen Aussagen auch manchen Widerspruch hervorzurufen. „Wir sind nicht dazu da, das Kreuz zu entleeren“, dies gelte auch für das Kreuzesopfer. Es sei notwendig, das Kreuzesopfer wieder ganz neu als den Grund der Einheit und der Gemeinschaft neu zu entdecken.

Auch sei der Priestermangel „kein unabänderliches Schicksal“. Wer dies denke, der habe „keine christliche Hoffnung mehr“. Gegen Priestermangel helfe auch keine Umstrukturierung im Sinne von „Mangelverwaltung“, denn „wir sind doch kein Wirtschaftsverein“, sondern die Kirche lebe aus der vom Herrn zugesagten Hoffnung. „Die beste Werbung für die Priesterausbildung sind glückliche Priester.“

Stift Heiligenkreuz - Abt Maximilian Heim: ´Wir können ohne die Eucharistie nicht leben´ (Ausschnitt aus einem Vortrag)


Stift Heiligenkreuz - Abt Maximilian Heim: ´Priestermangel ist kein unabänderliches Schicksal!´


kath.net-Buchtipp
Glaubenswege: Mein Weg ins Ordensleben
Herausgeber: Petra Lorleberg
Vorwort von Abt Maximilian Heim OCist
154 Seiten; Paperback
Dip3 Bildungsservice Gmbh 2013
ISBN 978-3-902686-85-5
Preis 9.80 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berther GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Foto (c) Stift Heiligenkreuz


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

  25. Mai 2019 
 

"Gegen Priestermangel helfe auch keine Umstrukturierung im Sinne von Mangelverwaltung",

"...denn wir sind doch kein Wirtschaftsverein!"
Wann endlich werden das auch unsere Oberhirten kapieren?! Mit ihrer bis ins kleinste Detail, akribisch genau durchorganisierten "Mangelverwaltung", beschleunigen sie tatkräftig den Untergang!


1
 
 verum montis 24. Mai 2019 
 

hoffnungsvolle Worte

Herzlichen Dank für diese hoffnungsvollen Worte!


11
 
 lesa 24. Mai 2019 

Gebet und Hingabe beleben die Kirche. Billigware taugt nur für Abverkauf

Dem Abt sei sehr gedankt!
Das könnte regelrecht das Ruder herumreißen, den Zug in die Auflösung stoppen, wenn diese Stimmen sich nun äußern (wenn sie auch Gott sei Dank ansonsten einen Großteil ihrer Zeit dem Gebet widemen, mit entsprechenden Früchten ….)
@Herbstlicht: Es ist nicht ersichtlich, auf welchen Erweis sich solche Vorstellungen von "Kirchenerneuerung" stützen können, die sie sich gestern wieder anhören mussten. Diese Versuche brachten noch nie Wachstum, sondern das Gegenteil. Wie zäh halten gewisse ideologisch gespeiste Vorstellungen trotz geschichtlich greifbarer gegenteiliger Realität.


9
 
 Dismas 24. Mai 2019 

Sehr gut,vielen herzlichen Dank an Hw Abt Maximilian!


10
 
 Fides Mariae 24. Mai 2019 
 

Jedes Wort wahr


12
 
 gebsy 24. Mai 2019 

Gebet und Gespräch

@Herbstlicht - danke für die Darstellung der Situation und den Mut, sich in solchen Gesprächen einzubringen.
Persönlich ziehe ich es vor, solche Termine im stillen Gebet zu begleiten.
Hm. Herrn Abt Dr. Heim sei Dank, dass etwas zur Sprache kommt, was sich seit Jahrzehnten Schritt für Schritt entwickelt hat.
Wie soll der Durchschnittschrist auf die Idee kommen, ETWAS auf den Knien anzubeten, WAS ihm bedingungslos (von Laien) auf die Hand gereicht wird? Das ist eine psychologische und geistliche Überforderung!
A-B-C darf nicht durcheinander kommen:
http://www.kathtube.com/player.php?id=19100


13
 
 Ginsterbusch 24. Mai 2019 

Chapeau!

Die innerliche und äußerliche „Leere“ der DBK auf den Punkt gebracht!


19
 
 Herbstlicht 24. Mai 2019 
 

Die Stimmen mehren sich ...

und das lässt hoffen.
Es kann ja nicht sein, dass die Sicht einiger liberal gesinnter Bischöfe die einzig richtige Sicht auf das Problem ist.
Im Glaubenskurs, den ich gestern abend wie üblich besuchte, war die kirchliche Situation das Thema.
Meine Äusserung nach einer Rückbesinnung auf das Wesentliche stieß auf Widerstand.
Nein, die Katholiken müssten noch viel mehr Druck machen und nicht nachlassen.

Zölibatsabschaffung, Frauenpriestertum, die üblichen Forderungen eben.
Die Kirche müsse sich verändern und der Zeit anpassen, sonst würde sie nicht überleben.
Auch der anwesende, mittlerweile pensionierte Priester schloss sich dieser Forderung an.

Die Kirche und ihre Mitglieder sind schon länger damit beschäftigt, sich auseinander zu entwickeln, eine spätere Spaltung ist nicht auszuschließen.

Deshalb sind solche mahnenden Stimmen so überaus wichtig!
Mögen es doch hoffentlich noch mehr werden!


23
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Heiligenkreuz

  1. Heiligenkreuz: Kurienkardinal Koch weihte P. Sebaldus Mair
  2. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  3. Heiligenkreuz: Konflikt um Kirchenhistoriker Schachenmayr
  4. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  5. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  6. Heiligenkreuz wartet mit Gesichtsmasken im Ordens-Design auf
  7. "Wer eine neue Kirche erfinden möchte, der ist auf dem Holzweg!"
  8. P. Wolfgang Buchmüller neuer Rektor der Hochschule Heiligenkreuz
  9. Pater Wallner: "Kirche müsste viel mehr über Gott reden"
  10. Lütz: Theologische Sprache hat sich von Gläubigen entfremdet







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Vorlage des Synodalen Wegs „kann man nur als Massenabfall von Schrift und Tradition bezeichnen“
  2. Stellvertr. DBK-Vorsitzender Bode steht nach Missbrauchsbericht über sein Bistum vor Scherbenhaufen
  3. „Im Geist der Wahrheit bleiben“ (Joh 14, 17) – Eine brüderliche Korrektur der Bischöfe von Flandern
  4. Die Tolkien-Provokation
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  7. „Gerade die Bischöfe als Nachfolger der Apostel sind gebunden an die ‚Lehre der Apostel‘“
  8. "Bischof Bode sollte nach jahrzehntelangem Fehlverhalten von allen Ämtern zurücktreten"
  9. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  10. Facebook-Reaktion zu Bodes fehlendem Rücktritt: „Bei Woelki würden alle den Rücktritt fordern“
  11. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  12. Wahl in Tirol: Sogar ÖVP und FPÖ für das kostenlose Töten ungeborener Kinder!
  13. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  14. Erzbischof Paglia soll Zustimmung zu italienischem Abtreibungsgesetz widerrufen
  15. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz