Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  10. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  11. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  12. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  13. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Ismail Tipi: "Wir sind in einem christlich-jüdisch geprägten Land!"

6. März 2019 in Deutschland, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hessischer CDU-Landtagsabgeordneter: "Deutschland muss mit gesellschaftlichen und religiösen Werten ein abendländisches Land bleiben und kein arabisches Land werden" - Er warnt davor, dem salafistisch geprägten Islam entgegenzukommen, bsp. in Schule


Wiesbaden (kath.net/pm) Muslimische Schüler in unseren Schulen sind keine Seltenheit. Immer wieder tauchen in diesem Zusammenhang Fragen nach getrenntem Sport- oder Schwimmunterricht oder Gebetsräumen auf. Für den hessischen Landtagsabgeordneten der CDU-Fraktion Ismail Tipi ist der Umgang mit diesen Fragen und Herausforderungen entscheidend für ein künftiges friedliches Miteinander.

„Für mich ist die Frage nach Burkinis zum Schwimmunterricht an Schulen beispielsweise ganz klar zu beantworten: Sie haben bei uns nichts zu suchen. Das eine Schule sogar Burkinis anschafft, ist der falsche Weg mit diesen Herausforderungen umzugehen. Wir sollten hier den Schulen und Schulleitungen klare Vorgaben machen und sie damit nicht alleine lassen. Es kann aber nicht sein, dass wir in einem christlich-jüdisch geprägten Land immer weiter dem konservativen, salafistisch geprägten Islam entgegenkommen und den Forderungen nachgeben“, fordert Tipi.

„Immer wieder werden Schulen mit solchen Problemen im Alltag konfrontiert. Klar ist dabei: Die Schule ist ein religiös neutraler Raum. Eine islamische Prägung anzunehmen und sich dieser Minderheit im Vergleich zur Gesamtbevölkerung anzupassen ist meiner Meinung nach der völlig falsche Weg und führt uns weit weg von unseren Demokratie-, Rechts- und Wertevorstellungen. Deshalb kann ich auch nicht nachempfinden, wie Gerichte eine Wiedereinführung der Geschlechtertrennung bei Schwimmen und Sport empfehlen können. Dieser Schritt ist mir ein Rätsel und treibt nur einen Keil in unsere Gesellschaft. Wir haben jahrzehntelang dafür gekämpft, das Männer und Frauen gleichberechtigt sind. Ein getrennter Unterricht, da muslimische Eltern ihrer Tochter einen gemischtgeschlechtlichen Sportunterricht nicht zumuten können oder wollen, ist für mich gelinde gesagt Schwachsinn.“


Genauso sieht der CDU-Politiker das bei muslimischen Feiertagen. „Wir stellen fest, dass uns unsere Werte immer mehr entgleiten. Wir sind ein Land, in dem etwa 58 Prozent Christen leben. Es ist nicht nur geschichtlich gewachsen, auch diese Zahl macht deutlich, dass die Existenz von christlichen Feiertagen in unserem Alltag keine Zufälligkeit ist. Darüber zu diskutieren, diese immer mehr abzuschaffen, aber gleichzeitig zu fordern, islamistische Feiertage gesetzlich einzuführen, ist für mich der komplett falsche Weg. Deutschland ist ein christlich-jüdisch geprägtes Abendland. Seit mehr als einem halben Jahrhundert leben muslimische Mitbürger in Deutschland. Jeder, auch die Muslime, kann in diesem Land frei und durch das Grundgesetz geschützt seine Religion nach seinen Glaubensgrundsätzen ausüben und leben. Auch die muslimischen Feiertage wurden bisher immer gefeiert. Muslimische Mitbürger haben im letzten halben Jahrhundert auch in der Arbeitswelt einen guten und freundschaftlichen Weg mit ihren nicht-muslimischen Mitbürgern gefunden. Absprachen zwischen den Kollegen waren nie ein Problem. Das ging bisher alles sehr gut. Es förderte die Freundschaft und den Zusammenhalt der Kollegen an den Arbeitsplätzen“, ist sich Tipi sicher.

Für ihn steht fest: „Deutschland sollte mit seinen eigenen gesellschaftlichen und religiösen Werten ein abendländisches Land bleiben und kein arabisches Land werden. Wir haben in Deutschland bereits unter falsch verstandener Toleranz viele unserer Werte und Traditionen verändert. Ich warne ausdrücklich davor: Wir dürfen mit den christlichen und gesellschaftlichen Traditionen unseres Landes nicht spielen! Wenn wir heute islamische Feiertage einführen, was ist der nächste Schritt? Werden wir auch möglichen Forderungen einer fundamentalistischen Gruppierung nachgeben, eine Kleiderordnung oder Geschlechtertrennung in unseren Schulen einzuführen? Wollen wir in unseren Schulen Gebetsräume eröffnen? Wo werden wir einen Strich machen und damit aufhören?“

Deshalb fordert Tipi sich klar als Schule zu positionieren und beispielsweise das Beten während des Unterrichts, das Tragen einer Vollverschleierung oder aber auch abgrenzendes Verhalten zu verbieten. „Wenn es in den Schulen die Regel wird, dass Schüler den Handschlag gegenüber den Lehrerinnen oder anderen Frauen verweigern, und wir das auch noch tolerieren, wenn Schüler andere Schülerinnen mobben, weil sie kein Kopftuch tragen, wenn Schüler nicht mehr an Klassenfahrten teilnehmen, auf getrennten Sportunterricht bestehen, das Singen von Geburtstagslieder oder ein Plus-Zeichen im Unterricht verweigern, dann sind wir meiner Meinung an einem kritischen Punkt angekommen. Deshalb müssen wir hier einschreiten und deutlich machen, welche Werte für uns wichtig sind und auch nicht von ihnen abrücken.“

Der hessische CDU-Landtagsabgeordnete und Integrationsexperte Ismail Tipi


Archivfoto MdL Tipi (c) Ismail Tipi


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 6. März 2019 
 

Was ist die größere Gefahr,

der Islam
oder
das laue Christentum?


3
 
 Msgr.Westenfeld 6. März 2019 

Islamisierung unserer Republik

Ich freue mich sehr über die Stellungnahme von Herrn Ismael Tipi.Er hat diese Problematik völlig und richtig erfasst. Tatsache ist aber auch, dass unsere "Christen" vielfach keine Ahnung mehr von ihrem christlichen Glauben haben.Leider nimmt der Relativismus in erschreckendem Maße überhand. Wir müssen uns ganz schnell wieder um unseren christlichen Glauben kümmern, damit wir überhaupt den Namen "Christ" verdienen. Den Andersgläubigen ist andererseits Toleranz und Akzeptanz entgegenzubringen. Aber wie Herr Tipi sagt: Wir leben in einer vom Judentum und Christentum geprägten Gesellschaft Diese gilt es durchaus zu erhalten und auch wieder bewusst zu machen.


15
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Unschuldig angeklagt und verurteilt
  2. Scott Hahn: ‚Mit Kompromissen gewinnen wir nicht’
  3. Verkauf eines Feminismus-kritischen Buchs auf Facebook und Instagram gesperrt
  4. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  5. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  6. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  7. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  8. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  9. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  10. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  3. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  11. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  12. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  13. Aufbahrung und Beisetzung eines Heiligen Vaters
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz