Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  2. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  3. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  4. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  5. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  6. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  7. INSA-Umfrage: Mehrheit der Deutschen kennt das Apostolische Glaubensbekenntnis nicht auswendig
  8. Modehaus Gucci für ‚Recht auf Abtreibung’
  9. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  10. Deutsch-synodale Desorientierung durch Neu-Lehre zu Bibel und Zeitgeist
  11. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  12. Papst ruft zum weltweiten Rosenkranz für die Ukraine auf
  13. Forum Deutscher Katholiken: "Synodaler Weg" hat rigoros alle Einwände arrogant abgewiesen
  14. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  15. Vatikan: Territoriale Integrität der Ukraine muss gewahrt bleiben

Seine ‚Lügen und falsche Anschuldigungen’ sind gut belegt

12. Februar 2019 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Anwälte der Schüler der Covington Catholic High School werden bald die ersten Verleumdungsklagen einbringen. Den Schülern war fälschlich vorgeworfen worden, indigene Amerikaner belästigt zu haben.


Park Hills (kath.net/LSN/jg)
Die Anwälte von Nick Sandmann haben bekannt gegeben, dass die ersten Klagen gegen die Verleumdung der Schüler der Covington Catholic High School innerhalb der nächsten zwei Wochen eingebracht werden.

Einer der Beklagten wird Nathan Phillips sein, der in der Konfrontation mit Sandmann und seinen Schulkollegen von der Covington Catholic High School am Rande des „March for Life“ in Washington D.C. und der folgenden Medienkampagne eine wesentliche Rolle gespielt hat. kath.net hat hier berichtet: CNN, ein Jesuitenmagazin und FakeNews über katholische Schüler Die „Lügen und falschen Anschuldigungen“ die Phillips gegen die Schüler vorgebracht hatte, seien gut dokumentiert, sagte Anwalt Lin Wood.


Er bestätigte weiters, dass Sandmann einige Tage nach dem Vorfall die Schule nicht besuchen durfte. „Die Schule hat Nick an sechs Tagen in den auf den Zwischenfall folgenden beiden Wochen untersagt, den Unterricht zu besuchen“, gab Wood gegenüber LifeSiteNews bekannt.

Dies sei erst auf Druck der Anwälte wieder möglich gewesen. Die Schule hätte von Sandmann als Voraussetzung verlangt, eine von der Direktion vorgelegte Stellungnahme abzugeben und behauptet, es gebe Bedenken hinsichtlich der Sicherheit. Der Schüler hatte bereits am 19. Januar, also einen Tag nach dem Zwischenfall, der Direktion der Schule unaufgefordert eine Darstellung der Ereignisse per E-Mail geschickt. Zusätzlich hatte er eine dreiseitige detaillierte Stellungnahme dazu abgegeben und war trotzdem nicht zum Unterricht zugelassen worden.

Die mediale Berichterstattung über den Zwischenfall hat sich zunächst offenbar ausschließlich an den Aussagen von Nathan Phillips orientiert. Das zugehörige Video scheint so geschnitten zu sein, dass es die Schüler der Covington Catholic High School in ein schlechtes Licht stellt. Der Twitterkanal, auf dem es zuerst hochgeladen worden ist, wurde mittlerweile von Twitter geschlossen, weil er gegen die Richtlinien hinsichtlich Falschinformation verstoßen hat.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 14. Februar 2019 
 

Debakel

Inzwischen versucht die Mainstreampresse ihr Debakel und Fake-Newsproduktion händeringend zu vertuschen.
Wenn bei Google "Nathan Phillips" eingegeben wird, kommen erst lange Reihen über einen kanadischen Politiker.
Wenn man "Nathan Phillips liar" eingibt, kommen sofort alle Meldungen über diesem Fall.
Besonders illustrativ hier der Artikel in der linksliberalen Guardian (GB), etwas scheinheilig unten dekoriert mit "update 4th February 2019" ;-)
Aus dem Stamm der Omaha-indianer, mit einer Odyssee in Heimen, mißbraucht und geschlagen, schlechte familiale Verhältnisse, auch Alkohol; Anfang der Jahren '70 bei den Marines, nie in Vietnam und seitdem stets herumlaufend mit dem Etikett "Vietnam-era veteran".
Und Nick hat Phillips nichts getan, es waren nur andere Buben; sehr unklar übrigens was das alles mit den Black Hebrew Israelites zu tun hat.
Prozesse mit hohen Entschädigungssummen werden die Emotionen schnell beruhigen.


0
 
 Chris2 12. Februar 2019 
 

Endlich kommen die Lügen auf,

so wie bei den erfundenen Vergewaltigungsvorwürfen gegen Richter Kavanaugh. Vielleicht sollte man doch die üblen, rassistischen, antiweissen, Beleidigungen wiedergeben, die die Schüler vor Ort hatten über sich ergehen lassen müssen.


7
 
 Thomas59 12. Februar 2019 
 

Da bestehen also Aussichten

auf ein wenig Gerechtigkeit!
In Deutschland besteht leider keine Hoffnung mehr. Beleidigungen, Lügen und Hetze gegen konservative Menschen sind durch die Meinungsfreiheit gedeckt (Nazischlampe). Dagegen werden Wahrheiten bezüglich Linke und Islam bestraft (Susanne Winter).


9
 
 Konrad Georg 12. Februar 2019 
 

Da bestehen also Aussichten

auf eun wenig Schadenfreude.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kulturkampf

  1. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  2. Friedrich Merz thematisiert Verbot der Gendersprache
  3. "Mainstream-Bischöfe sind das Letzte, was wir brauchen!"
  4. Nach der Synode laufen die Angriffe auf Kardinal Woelki
  5. Synodaltheater zweiter Akt
  6. Relativismus und Intoleranz. Das Ende der Bemühung um Objektivität.
  7. 'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge'
  8. Peter Hahne: "Der wahre 'Friday for Future' ist der Karfreitag"
  9. Deutsche trauen sich nicht, offen ihre Meinung zu sagen!
  10. "Ich bin ein Klimaaktivist wider Willen"







Top-15

meist-gelesen

  1. Kommen Sie mit! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Will der Erzbischof von Berlin eine neue ‚Gay-Kirche‘?
  3. Überraschung für eine "kleine Zeitung" – ein Pfarrer ist katholisch!
  4. Wenn Jesus gar kein Thema mehr ist
  5. „Zeit“: Bischof Bätzing hat Priester trotz Belästigungsvorwürfen befördert
  6. Warum sollte man in der Kirche bleiben?
  7. 11,2 Milliarden Euro als Ablösesumme für die Kirchen in Deutschland
  8. „Die Kirche schafft sich ab – für 11 Milliarden“
  9. USA: Demokratin Nancy Pelosi von der Heiligen Eucharistie ausgeschlossen
  10. Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung
  11. Warum Christen nicht zu Starbucks gehen sollten
  12. Hitze und Flüssigkeitsmangel – Minstranten kollabieren bei Ministrantentag
  13. Antisemitismus - Erneute Entgleisung bei 'Fridays for Future'
  14. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  15. Nach Klage: Verlag muss Gender-Sprache aus Artikel löschen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz