Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Anordnung von Franziskus: Gänswein muss Rom bis 1. Juli verlassen, ohne Amt!
  2. „Mein Bischof setzt den Synodalen Weg um – Muss ich ihm folgen?“
  3. Jesus first! - 'Gott kann nur bis 1 zählen'
  4. Wie Schafe, die von ihren Hirten verlassen wurden
  5. Der Geist: das Herz der Synodalität, der Antrieb der Evangelisierung
  6. Abtreibung und die Absolutheit des Menschenrechts auf Leben
  7. "Liebe kann Sünde sein: Warum nicht alle 'Paare, die sich lieben' gesegnet werden können"
  8. Italien: Umstrittener Künstler installiert schwebendes Krokodil in Taufkapelle des Doms von Cremona
  9. "Wir Polizisten haben den Bezirk verloren"
  10. Der deutsche Weg baut nicht auf dem Evangelium auf!
  11. Predigtwoche in Bistum Limburg mit nahezu keinen Voraussetzungen für die „diversen“ Prediger
  12. Weniger Gläubige in der Münchner Jesuitenkirche
  13. Bernhard Meuser: „Das jämmerliche Ende des Synodalen Weges“
  14. 1.167 Beichten in 65 Stunden
  15. Umstrittene Missbrauchpräventionsbeauftragte des Bistums Chur verlässt das Bistum

Freispruch für deutschen Pastor Latzel: Kritik an Schwulenparade ist keine Volksverhetzung

20. Mai 2022 in Deutschland, 9 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Landgericht Bremen hat am Freitag den evangelischen Pastor Olaf Latzel vom Vorwurf der Volksverhetzung frei gesprochen.


Bremen (kath.net) Das Landgericht Bremen hat am Freitag den landeskirchlich-evangelischen Pastor Olaf Latzel vom Vorwurf der Volksverhetzung frei gesprochen. Dies berichtet die DPA. Damit wurde im Berufungsfahren das Urteil des Amtsgerichtes Bremen aufgehoben. Dies hatte den Geistlichen zu 8100 Geldstrafe verurteilt, weil Latzel sich bei einem Eheseminar kritisch zur Schwulenparade Christopher Street Day geäußert hat. Das Gericht folgt daher auch der Position der Verteidigung, die sich auf den Grundsatz der Religions- und Meinungsfreiheit berufen hat.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 22. Mai 2022 
 

Radio Bremen

…. nennt das Urteil „dreck“ —- und kein Bundespräsident oder Kardinal greift ein


0
 
 Uwe Lay 21. Mai 2022 
 

Sehr erfreulich!

Der Rechtsstaat funktioniert doch noch! Es ist ein unerwartetes aber sehr erfreuliches Urteil, durch das der Hommolobby ihre Grenzen aufgezeigt wurden, die Meinungsfreiheit außer Kraft zu setzen.
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


3
 
 Chris2 20. Mai 2022 
 

@girsberg74

Ich hoffe, @proelio hat meinen Hinweis nicht auch als Kritik verstanden, denn in der Sache kann ich nur zu 100% zustimmen. Bei den Mitläufern und Mietlingen habe ich zumindest noch eine gewisse Hoffnung, dass sie sich, wenn das Schisma ganz offiziell kommt, ihrer Verantwortung für Millionen Menschenseelen doch noch bewusst werden. Die Wölfe handeln sowieso vorsätzlich. Bei ihnen hilft, falls überhaupt, nur ein Gebetssturm und viele Opfer...


2
 
 kleingläubiger 20. Mai 2022 
 

Herzlichen Glückwunsch! Von einem evangelischen Pastor sind solche Widerworte mittlerweile sehr selten.
Mal sehen, ob dieses Urteil auch "umgehend rückgängig gemacht" wird.


4
 
 girsberg74 20. Mai 2022 
 

Mietlinge und nochmals Mietlinge, es sind nicht die Wölfe !

Lieber @Chris2,
ich gehöre zu denen, die Ihre Kommentare mit Interesse verfolgen / aufnehmen.

Mit Ihrer Kritik an @proelio aber liegen Sie falsch. Vielleicht dass @proelio einige Wenige hätte aus seiner Bagage ausdrücklich herausnehmen sollen; die gegen das Gesindel der Mietlinge einen schweren Stand haben.

Sonst aber liegt @Proelio richtig.

Es ist der Fluch der Mietlinge, dass sie Mietlinge sind, dass sie mit Recht so genannt werden.


4
 
 bibelfreund 20. Mai 2022 
 

Danke kath net

Breites schweigen ansonsten über dieses unerwartete Urteil. Sicher werden ekd und queere Zeitgeist-„Bischöfe“ wie Koch oder Marx Sturm laufen


5
 
 Chris2 20. Mai 2022 
 

Hirten, Mietlinge und Wölfe im Schafspelz

@proelio Bitte tun sie den Mietlingen nicht unrecht, die immerhin ihren "Job" taten, bis die Wölfe kamen. Die Wölfe im Schafspelz sind das weitaus schlimmere Problem. Immerhin werfen immer mehr von ihnen inzwischen ganz offen die lästigen Pelze ab. Wer Augen hat, der sehe, wer Ohren hat, der höre...


3
 
 proelio 20. Mai 2022 
 

Glückwunsch an den evangelischen Pastor Latzel!

Die Kritik am Christopher Street Day ist absolut berechtigt und beschämt einmal mehr das deutsche katholische Episkopat, das nicht nur jeglichen Widerstand vermissen lässt, sondern durch Mitglieder wie Ihren Vorsitzenden, Bischof Bätzing, solche Veranstaltungen auch noch persönlich unterstützen. Ihr verruchten Mietlinge, schämt euch!!!


9
 
 Authentisch 20. Mai 2022 

Ich wage eine persönliche (!) Meinung:

Danke, @kath.net, für diesen Beitrag.
Ich bin deswegen dankbar, weil hier "eine Nachricht" mitgeteilt wird. Nicht mehr und nicht weniger.
Meinungsbildung erfolgt durch zur-Verfügung-stellen von Information/en, unabhängig, welches Thema, soweit sachlich dargestellt und von allgemeinem Interesse.
Einen guten Tag.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kulturkampf

  1. Friedrich Merz thematisiert Verbot der Gendersprache
  2. "Mainstream-Bischöfe sind das Letzte, was wir brauchen!"
  3. Nach der Synode laufen die Angriffe auf Kardinal Woelki
  4. Synodaltheater zweiter Akt
  5. Relativismus und Intoleranz. Das Ende der Bemühung um Objektivität.
  6. 'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge'
  7. Peter Hahne: "Der wahre 'Friday for Future' ist der Karfreitag"
  8. Deutsche trauen sich nicht, offen ihre Meinung zu sagen!
  9. "Ich bin ein Klimaaktivist wider Willen"
  10. Evangelischer Theologe: 'Fuck you Greta!'







Top-15

meist-gelesen

  1. Anordnung von Franziskus: Gänswein muss Rom bis 1. Juli verlassen, ohne Amt!
  2. Jesus first! - 'Gott kann nur bis 1 zählen'
  3. „Mein Bischof setzt den Synodalen Weg um – Muss ich ihm folgen?“
  4. 1.167 Beichten in 65 Stunden
  5. "Liebe kann Sünde sein: Warum nicht alle 'Paare, die sich lieben' gesegnet werden können"
  6. Wie Schafe, die von ihren Hirten verlassen wurden
  7. Wenn der Kleingeist regiert, dann hat der Heilige Geist keine Chance
  8. Weniger Gläubige in der Münchner Jesuitenkirche
  9. Das Wunder von Missouri: Eine unverweste Nonne
  10. Abtreibung und die Absolutheit des Menschenrechts auf Leben
  11. Predigtwoche in Bistum Limburg mit nahezu keinen Voraussetzungen für die „diversen“ Prediger
  12. Bernhard Meuser: „Das jämmerliche Ende des Synodalen Weges“
  13. Der deutsche Weg baut nicht auf dem Evangelium auf!
  14. Wenn Gott auf sanfte Weise in das Leben eingreift
  15. "Wir Polizisten haben den Bezirk verloren"

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz