Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

Benedikt XVI. wird sich zu Vorwürfen gegen Franziskus nicht äußern

29. August 2018 in Weltkirche, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dies teilte Erzbischof Georg Gänswein mit - „National Catholic Register“ bestätigte unter Verweis auf Quellen, die Benedikt XVI. sehr nahestehen, dass es die Sanktionen des emeritierten Papstes gegenüber Kardinal McCarrick wirklich gab


Rom (kath.net)
Benedikt XVI. wird sich zu den Vorwürfen gegen Papst Franziskus sowie eine Aufforderung zum Papst-Rücktritt durch Erzbischof Carlo Maria Viganò nicht äußern. Dies hat Erzbischof Georg Gänswein, Präfekt des Päpstlichen Hauses“ der Nachrichtenagentur Reuters mitgeteilt. In den vergangenen Tagen gab es im Internet Gerüchte darüber. Der für gewöhnlich gut informierte „National Catholic Register“ hat diese Woche allerdings unter Verweis auf Quellen, die Benedikt XVI. sehr nahestehen, bestätigt, dass es die Sanktionen des emeritierten Papstes gegenüber Kardinal Theodore McCarrick wirklich gab.


Archivfoto Erzbischof Gänswein


Foto Erzbischof Gänswein (c) Petra Lorleberg/kath.net


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 31. August 2018 
 

Zwischen zwei Stühlen

Ich möchte nicht an EB Gänsweins Stelle sein. Wenn er zwischen/mit zwei derart verschiedenen, um nicht zu sagen kontroversen, Päpsten arbeitet, muss das eine Tortur sein. Was ist ihm alles bekannt, was er zu schweigen verpflichet ist?


4

0
 
 myschkin 30. August 2018 
 

Er wird erleichtert sein,

nicht mehr im Amt zu sein. Man denke sich, wie sich die Meute anlässlich der neuesten Nachrichten auf Papst Benedikt gestürzt hätte. Deshalb sollte man auch abwartend in der Beurteilung seines Nachfolgers bezüglich von dessen Verantwortung sein mit Blick auf diese unappetitlichen Skandale.


2

0
 
 Gipsy 30. August 2018 

Michael F.

-Wäre er nicht verpflichtet, zur Klärung /Wahrheitsfindung beizutragen?-
...

Nein.
Er hält sich zurück und hat dafür wohl seine Gründe.

Lasst ihn jetzt in Ruhe und schleift ihn nicht durch die hungrigen Medien.


10

0
 
 myschkin 30. August 2018 
 

Würde sich nun auch noch der

Papa emeritus in die gegenwärtigen Skandale einmischen und sein gegebenes Schweigeversprechen brechen, würde die römisch-katholische Kirche vollends erodieren. Papst Benedikt ist klug genug, sich rauszuhalten.


12

0
 
 Marcus, der mit dem C 29. August 2018 
 

Das Dementi bezieht sich auf den Viganó-Bericht

aber Pentin zitiert nur, daß Papst em. Benedikt die damals verhängte Strafe bestätigte. Doch die Medien, voran die NY Times haben daraus eine Bestätigung des ganzen Berichts gezimmert. Zur Klärung:
http://www.ncregister.com/blog/edward-pentin/ganswein-comments


8

0
 
 elmar69 29. August 2018 
 

@Michael F.

Was es an Sanktionen gab, sollte das Archivar des Vatikan feststellen können, die sind sicherlich nicht mündlich im direkten Gespräch übermittelt worden.

Zu dem "bekannt sein" gibt es viele Abstufungen vom Wissen dass da was ist bis zum vollumfänglich informiert sein.


6

0
 
 Diadochus 29. August 2018 
 

@Philipp Neri

Danke für die Verlinkung zur Übersetzung des Dokumentes. Es ist sehr aufschlussreich. Es lohnt der Mühe, es aufmerksam zu studieren. Erzbischof Vigano ist ums äußerste über den Zustand der katholischen Kirche besorgt. Ich teile seine Sorge. Die Versuche, Erzbischof Vigano durch Verleumdungen zu diskreditieren, sind mehr als böse. Ach ja, Benedikt XVI. muss sich nicht erklären. Das muss sein ehrenwerter Nachfolger.


23

0
 
  29. August 2018 
 

Karnickel

Die Wut PF auf sich wie die Karnickel vermehrenden Christen kommt wohl nicht von ungefähr.


6

0
 
 Kostadinov 29. August 2018 

Wenn Edward Pentin vom NCRegister Quellen aus

Benedikts Umgebung hat, die Sanktionen bestätigen, dann genügt mir das. Pentin hat sich in den letzten Jahren eine sehr hohe Glaubwürdigkeit erarbeitet. Von Leuten wie Spadaro, Maradiaga, Cupich etc. und ihrem obersten Chef würde ich mir noch nicht einmal eine gebrauchte Dose Bohnen andrehen lassen (um die Lieblingsmetapher von Father Hunwicke auf seinem Blog zu zitieren). Im Gegensatz zu Vigano kann Benedikt zudem auch nicht wegfliegen.


16

0
 
 Ginsterbusch 29. August 2018 

Das muss er auch nicht!

Lieber Papa Benedikt,
ich liebe und vermisse dich.
Danke für jede Sekunde mit dir!


25

0
 
 Michael F. 29. August 2018 
 

Enttäuschend

Sollte Benedikt XVI nicht offiziell sagen, ob er Sanktionen gegen McCarrick verhängt hatte oder nicht bzw. ob ihm dessen Verfehlungen bekannt waren? Wäre er nicht verpflichtet, zur Klärung /Wahrheitsfindung beizutragen?


9

0
 
 Philipp Neri 29. August 2018 

Komplette Übersetzung!

Hier findet sich die komplette Übersetzung des Dokumentes von Bischof Vigano in deutscher Sprache!

m.die-tagespost.de/kirche-aktuell/online/Auf-deutsch-Das-Zeugnis-des-Erzbischofs-Carlo-Maria-Vigano;art4691,191445


22

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gänswein

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. „Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“
  3. Vatikan: Tätigkeit von Erzbischof Gänswein ausgesetzt
  4. Kirche hat Welt zum Guten und Schönen und Wahren verwandelt!
  5. Gänswein: Bischofsbehauptung über Benedikt XVI. „völlig absurd“
  6. Bildet kleine Glaubenszellen, die sich gegenseitig stützen!
  7. „Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“
  8. Gänswein: Menschenwürde am Scheideweg
  9. Erzbischof Gänswein: Deutschland sieht Benedikt XVI. oft kritisch
  10. Gänswein: Benedikt XVI. hat Missbrauchstext „ganz allein“ geschrieben







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  4. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  11. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz