Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  5. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  6. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  7. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  8. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  9. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  10. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  11. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  12. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  13. Das Große im Kleinsten
  14. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  15. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!

Facebookregeln für Nonnen – Der Papst muß Langeweile haben

21. Mai 2018 in Kommentar, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Jener Papst Franziskus, der vor dem Teufel warnt, der Abtreibung streng verurteilt, der Gendermainstreaming als dämonische Ideologie bezeichnet, dieser Papst Franziskus fand in den Medien ohnehin nie statt - Der Montagskick von Peter Winnemöller


Linz (kath.net/pw)
Beim Lesen der Gazetten in den letzten Tagen konnte die Erkenntnis wachsen: Der Papst hat Langeweile! Es muss doch so sein, denn anders ist einfach nicht zu erklären, dass der Papst „Facebookregeln für Nonnen“ schreibt. Der interessierte Leser rieb sich staunend die Augen.

Wie kann das sein? Der Kirchenfremde wunderte sich hingegen gar nicht, immerhin sind Nonnen doch ohnehin aus der Zeit gefallen und der Papst regelt in der Kirche ohnehin alles bis ins kleinste Detail. So denkt man sich das.

Ernsthaft, es gibt keine, wirklich keine Agenturmeldung in der Zeitung oder im Internet über die Kirche oder kirchliche Themen, die es nicht erfordert, nachzusehen, was wirklich geschehen ist. Ohne eine eigene Nachrecherche bleibt es bei Nullaussagen, Plattheiten oder Falschinformationen.

Die Wahrheit hinter der Schlagzeile oben ist die päpstliche Instruktion „Cor orans“. Mit diesem Schreiben ist in einem Umfang 289 Artikeln ein Regelwerk zur Umsetzung der Apostolischen Konstitution „Vultum Dei quaerare“ veröffentlicht worden. Es tritt sofort in Kraft. Das Anliegen dahinter ist es, kontemplatives Ordensleben in einem zeitgemäßen Rahmen zu regeln. Zudem wurden widersprüchliche, nicht sinnvolle oder unzulängliche Vorschriften ersetzt oder modifiziert.


Das ist die Nachricht! Nichts anderes. Das hätte man in Zeitungen lesen wollen und wäre sachgerecht informiert gewesen. Stattdessen destilliert die dpa mit schlafwandlerischer Sicherheit aus diesem komplexen Regelwerk gerade den Satz heraus, der in dem Gesamtkontext die ganz sicher unbedeutendste Aussage ist. Aus ebendiesem diesem Satz wird eine Meldung ohne Inhalt geschustert, die von vielen Zeitungen blind übernommen wird. Der Aussagegehalt der Meldung, die tatsächlich in der deutschen Presse über „Cor orans“ und was die Instruktion bedeutet, erschienen ist geht gegen Null. Es ist am Ende gerade noch ein Schenkelklopfer. Nonnen und Facebook, Haha. Das Neue Deutschland macht sogar – im verzweifelten Versuch lustig zu sein – eine Verschwörungstheorie daraus, nach der es nur darum geht, dass die Nonnen mit Facebook die Uckermark missionieren. Danke für diesen brillanten Schwachsinn.

Niemand verlangt von einem säkularen Journalisten ein vertieftes Wissen über kirchenrechtliche Fragen des kontemplativen Ordenslebens. Eine Meldung ist zudem kein Hintergrundbericht. Aber die Reduktion auf die reinen Fakten, kann man von einer Agentur verlangen. Und von einer Redaktion kann man verlangen, eine Unsinnsmeldung nicht zu nehmen. Das wäre das mindeste.

Seit Papst Franziskus im Amt ist, so ist oft aus Kreisen hauptamtlicher Medienschaffender im Dienst der Kirche zu hören, schwimme die Kirche in den Medien auf einer Welle der Begeisterung. Das mag in der Tat so sein. Doch wer heute der Medien Darling ist, kann morgen der Medien größte Skandalnudel sein. Mitschwimmen auf einer solchen Sympathiewelle ist gefährlich, denn der allfällige Strudel wird einen gnadenlos mit nach unten reißen.

Anlass zur Wende in Richtung Skandaljournalismus bietet der Papst inzwischen genug. Der Umgang mit sexuellem Missbrauch in Chile und die Verstrickung des Papstes in die mangelhafte Aufarbeitung sind ein Sprengsatz, der auch in den Medien in Deutschland jederzeit hochgehen kann. Dann ist Schluss mit Liebling.

Ohnehin – auch das ist Fakt - war es ja nie der wirkliche Papst Franziskus, der die Medien zu Begeisterungsstürmen dahin riss. Es war immer eine erfundene Figur, die diese Begeisterung ausgelöst hat. Der Papst Franziskus, der vor dem Teufel warnt, der Abtreibung streng verurteilt, der Gendermainstreaming als dämonische Ideologie bezeichnet, dieser Papst Franziskus fand in den Medien ohnehin nie statt.

Medienarbeit in der Kirche und für die Kirche, wäre also weniger die Freude über eine Sympathiewelle der Medien. Stattdessen wäre ein Insistieren auf sachgerechte Information der Leser unbedingt nötig. Nicht jeder ist willens und in der Lage, die Nachricht hinter der Nullmeldung selber zu recherchieren.

Wir reden so viel über Fake-News. Eine Nachricht ihres Inhalts zu berauben ist auch schon Fake-News.

Archivfoto Peter Winnemöller



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Maria_Jesus 23. Mai 2018 
 

DPA ist gleichbedeutend mit niveaulosen Journalismus

Dort wo DPA droben steht ist auszugehen daß es weitestgehend inhaltsleer ist.


0

0
 
 mirjamvonabelin 22. Mai 2018 
 

Man sollte auf jeden Fall

Zeit sparen und nicht in jeder Zeitung über kirchliche Themen lesen.


0

0
 
 Rolando 21. Mai 2018 
 

Unbewusste Falschinformation

Die Mainstreamjournalisten verbreiten unbewusst Falschmeldungen oder Unterlassungen, denn sie wissen trotz ihres Studiums nicht um was es geht. Ohne den Hl. Geist sind sie nicht in der Lage objektiv zu berichten. Deswegen sind Informationen über kirchliche Themen da mit Vorsicht zu betrachten.


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Montagskick

  1. Katholiken sollten dem Staat misstrauen
  2. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  3. Die große Flucht
  4. Das Osterlicht im zweiten Anlauf
  5. Besser ist es, den Regenbögen auszuweichen
  6. Ein Frauentag gegen das Leben nützt keiner Frau
  7. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  8. ProtesTanten-Aktion gegen die Kirche
  9. Die Kirche steckt in der Befindlichkeitsfalle
  10. Es ist synodaler Weg








Top-15

meist-gelesen

  1. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  2. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  6. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  7. Du bleibst!
  8. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  9. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  10. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  11. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  12. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  13. Aufbruch zum geistigen Kampf
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz