Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. 'Annalena und die 10 Verbote'
  4. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  5. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  6. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  7. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  8. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  9. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  10. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  11. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  12. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  13. Das Große im Kleinsten
  14. Erzbischof Lackner: Warnung vor neuer "Glaubensknappheit"
  15. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!

So dann doch nicht

20. April 2018 in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Entwicklung um die Interkommunion für evangelische Ehepartner ist ein exzellentes Beispiel kirchlicher Desinformationspolitik - Ein Faszinosum ist auch das Dementi der DBK–Pressestelle. Von Peter Winnemöller


Bonn (kath.net/Blog katholon/pw) Mittwochnachmittag platzte die Bombe. Der Papst lehnt die Handreichung der DBK zur Interkommunion ab. kath.net, das größte katholische Internetportal im deutschsprachigen Raum hatte die Nachricht in Rom ausgegraben. Kurze Zeit später bestätigte „CNA Deutsch“ die Meldung, nachdem sich die Agentur bei eigenen Quellen in Rom rückversichert hatte.

Später ging eine Meldung bei der „Katholischen Nachrichtenagentur“ (KNA) über den Ticker, dass die DBK alles dementiere. Eine Ablehnung der Handreichung sei nicht bekannt, ließ der Pressesprecher der DBK, Matthias Kopp, verlauten. Kardinal Marx habe die Handreichung nicht an den Vatikan geschickt, geht es weiter im Dementi. Der entsprechende Entwurf werde laut DBK-Pressestelle noch überarbeitet. Man könne die von kath.net gemachten Angaben nicht bestätigen, sie seien nicht schlüssig.

Donnerstagmorgen titelte dann der stets gut informierte Vatikanist Edward Pentin: „Vatican Rejects German Bishops’ Intercommunion Proposal“. Es gebe, so Pentin, ein ablehnendes Antwortschreiben aus der Glaubenskongregation, das von Papst Franziskus gebilligt sei. Der Papst habe jedoch angeordnet, das Schreiben sei nicht zu veröffentlichen.


Inhaltlich, so wird derzeit von den meisten Berichterstattern angenommen, handele es sich nicht um eine komplette Ablehnung, sondern um die Aufforderung bestimmte Punkte zu verändern. Was genau wird man wohl derzeit nicht in Erfahrung bringen können.

Aktueller Stand – alles nicht und doch ganz anders

Damit geht ein abendfüllender Krimi nun seinem einstweiligen Ende entgegen. Es ist ein exzellentes Beispiel kirchlicher Desinformationspolitik. Erst kürzlich tat sich der Vatikan mit einer Veröffentlichung eines gekürzten – und damit verfälschten – Briefes von Papst em. Benedikt XVI. hervor. Im aktuellen Fall wird Schweigen angeordnet. Diese Auffassung von Transparenz, die hier letztendlich von „Reformpapst Franziskus“ zu verantworten ist, ist erschreckend. Man will den Gläubigen offensichtlich nicht die ganze Wahrheit zumuten.

Ein Faszinosum ist auch das Dementi der DBK–Pressestelle am Mittwochabend. Man konnte anschließend beruhigt mit zwei Feststellungen schlafen gehen.

- An der Nachricht von der Ablehnung aus Rom ist was dran.
- Die Art und Formulierung des Dementis ließ unmittelbar eine doch recht eindeutig identifizierbare Nickeligkeit gegenüber kath.net durchschimmern.

Zum ersten Punkt kann man sagen: Es ist gut zu wissen, dass das, was die Mehrheit der DBK geplant hatte, nicht gehen wird. Vorbei ist es nicht. Niemand mache sich Illusionen, dass das Thema Interkommunion (in jeglicher Variante) damit vom Tisch sei. Es ist ohnehin ein Wiedergänger, der gerade die günstige Gelegenheit suchte und nun auf die nächste warten wird.

Der Trick hinter all den Bestrebungen ist ein alter Bekannter. Man ändert angeblich nicht die Lehre, man ändert nur die Pastoral. Es ist der Trick des II. Vatikanischen Konzils, also nicht des Konzils selber, sondern des „Geist des Konzils“. Das ist jenes kirchengeschichtliche Spukphänomen, welches uns suggeriert, man ändere ja nur die Pastoral. Der Geist des Konzils ist identisch mit dem Geist von Amoris laetitia. Und es ist identisch mit jenem Trick der geplanten und vorläufig von Rom gestoppten Handreichung zur Interkommunion von gemischtkonfessionellen Ehepaaren.

Zum zweiten Punkt muss man einfach sagen, dass manche Dinge sich wohl nie ändern werden. Nach wie vor ist und bleibt kath.net das meistgelesene katholische Nachrichtenportal im deutschsprachigen Raum. Der Markt bestimmt das und nicht die pekuniäre Macht des VDD und seiner Tochterunternehmen. Diese Nickeligkeit nervt. Eine Änderung wird aber noch etwas auf sich warten lassen.

Ansonsten muss man einfach dankbar über die Konkurrenzsituation sein. Man stelle sich vor, das umstrittene Portal aus Bonn, welches sich im Besitz einer 100%-Tochter des VDD befindet, wäre tatsächlich der Meinungsführer darin, was katholisch ist.

Dann doch lieber kath.net.

Archivfoto Peter Winnemöller




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lesa 20. April 2018 

Und selbst wenn kath.net als kleiner David gegen den nebligen Goliath antreten müsste, wäre es stärker...


10

0
 
 wedlerg 20. April 2018 
 

Herr Kopp hat die Wahrheit "hochgehalten" wie Herr Hagenkord

Semantische Tricks des Herrn Kopp sind die Sahen auf das üble Spiel der DKB in dieser Angelegenheit. Es geht viel kaputt in einer Zeit, da kircheneigene Medien nicht mehr Wahrheit und Evangelium hochhalten, sondern politisch taktische Spielchen spielen, um Ziele durchzusetzen, die dem Glauben schaden.

Wer das Kreuz ablegt, gewinnt am Ende nie!


11

0
 
 Selene 20. April 2018 
 

Das altbekannte Verwirrspiel

Man schafft zunächst Unklarheit mit Interpretationsspielraum, lässt sowohl die einfachen Katholiken als auch die Theologen miteinander streiten, dass die Fetzen fliegen und wird dann wahrscheinlich irgendwann eine Veröffentlichung starten, die Klarheit bringen soll aber so formuliert ist, dass die Unklarheit noch größer wird.


12

0
 
 Sebi1983 20. April 2018 
 

Trickserei

Bei Kardinal Marx muss schon ordentlich Feuer unter dem Allerwärtesten sein, wenn sein DBK-Apparat zu solchen Mitteln greifen muss. Eine Schande!


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Deutsche Bischofskon

  1. Suizidbeihilfe? – „Diese Sichtweise widerspricht der Position der katholischen Kirche“
  2. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  3. Deutsche Bischofskonferenz kritisiert Entwicklung in der Hagia Sophia-Frage
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Bistum Regensburg wird Priesterausbildung nicht verändern
  6. Priesterausbildung künftig an weniger Standorten?
  7. DBK stört sich auf Facebook an Weihwasser-„Erfrischungstüchern“
  8. Bischöfe zur NS-Zeit. Anmerkungen zum Wort der DBK zum Kriegsende 1945
  9. „Deutsche Bischöfe im Weltkrieg“
  10. DBK beschäftigt sich mit dem zu erwartendem Kirchensteuerrückgang








Top-15

meist-gelesen

  1. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  2. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  6. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  7. Du bleibst!
  8. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  9. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  10. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  11. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  12. Knien als Gewissenstraining - Die Champions League der Moralisten
  13. Aufbruch zum geistigen Kampf
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz