Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  8. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  9. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  10. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  13. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  14. Die Löwen kommen!
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Der Don Bosco von Recklinghausen: Prälat Paulus Tillmann

9. November 2017 in Buchtipp, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Tillmann, selbst heimatvertrieben, leistete nach dem 2. Weltkrieg als Gründer von Wohnheimen und Erzieher für heimatvertriebene Jugendliche Hervorragendes und wird dadurch unvergessen bleiben. Eine Buchbesprechung von Hans Jakob Bürger


Köln (kath.net) Der heilige Johannes Bosco, der immer nur „Don Bosco“ genannt wurde, lebte seit seiner Priesterweihe 1841 in Turin; dort starb er 1888. Don Bosco ist bekannt als Ordensgründer, noch mehr aber als Seelsorger für die sehr armen Buben und Jugendlichen in der sich ausbreitenden Großstadt Turin. Er lebte ziemlich genau 100 Jahre vor einem anderen katholischen Priester, der in Deutschland im 20. Jahrhundert zwar keinen Orden gründete, aber als Gründer von Wohnheimen und Erzieher für heimatvertriebene Jugendliche Hervorragendes leistete und dadurch unvergessen bleiben wird: Prälat Dr. jur. Paulus Tillmann, den man auch „Don Bosco von Recklinghausen“ nennt. Entsprechend lautet der Titel des Buches von Dr. Joachim Spallek: „Der Don Bosco von Recklinghausen“.

Spallek, Jurist und Autor rechtswissenschaftlicher sowie kultur-, wirtschafts- und sozialgeschichtlicher Veröffentlichungen, hat ein höchst interessantes, ja akribisch recherchiertes Buch geschrieben. Mit Fug und Recht kann man es nach seinen eigenen Kriterien eine „wahre Biographie“ nennen, denn sie sollte von einem „Zeitzeugen“ und wenn möglich von einem (vertrauten!) „Freund“ geschrieben werden. Wenn man das Buch gelesen hat, kann man wohl zustimmen: der Auto war (ist) ein Freund von Prälat Tillmann.


August Tillmann wurde 1906 in Recklinghausen geboren. Er studierte Jurisprudenz in Freiburg und Breslau, wo er auch den Doktorgrad erlangte (1933). Bereits vor seiner Promotion begann er hier auch ein Theologiestudium (1931), welches er in Innsbruck fortsetzte. Nach seiner Priesterweihe (1935) kam er in das große Erzbistum Breslau zurück und wurde als Kaplan und Pfarrer eingesetzt.

Nach dem Einmarsch der Roten Armee und der Vertreibung im Sommer 1945 kam Pfarrer Tillmann wieder ins Ruhrgebiet zurück, und zwar nach Recklinghausen. Als Religionslehrer wurde er mit der großen Not, der besonders die geflüchteten Kinder und Schüler ausgesetzt waren, mehr und mehr konfrontiert. So gründete Pfarrer Tillmann ab 1947 Heime für Schüler und Lehrlinge; dies nicht nur in Nordrhein-Westfalen, sondern auch in Süddeutschland. Es waren sicher zeitbedingte Formen des priesterlichen pastoralen Wirkens.

Nach einigen Jahrzehnten hatte sich das Bild der deutschen Flüchtlinge in Deutschland verändert. Das Buch erzählt von diesen Geschehnissen, von den Ereignissen in Kirche und Welt und vom Schicksal dieser Menschen. Es berichtet und erklärt, wie Hilfen, Spenden und Gelder zusammenkommen konnten, um die Bedürfnisse dieser Zeit angemessen befrieden zu können. An all dem wird deutlich, wie wichtig pastorale, aber auch soziale Projekte der Kirche dann sind, wenn die Not groß ist und Hilfen vom Staat nicht erreichbar sind.

Diese Tatsache steht in einem Widerspruch zur Situation in der heutigen Zeit, wo sich der Eindruck aufdrängt, dass kirchliche- und kirchlich-caritative Arbeit hauptsächlich dort geleistet wird, wo viel Geld zu verdienen ist. Welche Möglichkeiten der Hilfe Pfarrer Tillmann ergründete und wie er für seine über 5000 in Heimen untergebrachten Schutzbefohlenen „bettelte“, kann der Leser in diesem Buch erfahren.

Das reichlich schwarz-weiß bebilderte Buch ist auch reich an Informationen über die politischen und kirchlichen Gegebenheiten dieser Zeit. Außerdem gibt es zahlreiche Anmerkungen, Quellenmaterial sowie ein Literaturverzeichnis.

kath.net-Buchtipp
Der Don Bosco von Recklinghausen
Prälat Dr. jur. Paulus Tillmann
Von Joachim Spallek
Taschenbuch, 362 Seiten
2017 Mainz Verlagshaus Aachen; Patrimonium
ISBN 978-3-86417-087-4
Preis Österreich: 20.40 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

Link zum kathShop

Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus, Linz:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]

Buchhandlung Provini Berthier GmbH, Chur:
Für Bestellungen aus der Schweiz/Liechtenstein: [email protected]

Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und der Provini Buchhandlung (Auslieferung Schweiz und Lichtenstein) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Erzbistum Köln

  1. Deutsche Pfarre führt ‚3-G-Regelung’ für Gottesdienste ein
  2. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  3. Kardinal Woelki stellt sich hinter Vatikan-Instruktion zur Kirchengemeindenreform
  4. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  5. Bistum Limburg ließ Vertuschungsstrategien bei Missbrauch rekonstruieren
  6. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  7. „Bitte von zuhause ein mundgerechtes Stückchen Brot mitbringen“
  8. Gottesdienste in Bayern ab 4. Mai erlaubt!
  9. Kölner Kardinal Woelki lässt Öffnung der Gottesdienste vorbereiten
  10. Schwaderlapp: „Ich feiere Messe noch intensiver für das Volk Gottes“







Top-15

meist-gelesen

  1. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  2. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  3. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  4. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  5. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  6. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  7. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  8. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  9. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  10. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  11. Die Löwen kommen!
  12. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  13. Das siebeneinhalbte Sakrament
  14. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  15. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz